Montag, 18.03.2019

ASV Schaafheim zieht sich aus der Ringer-Oberliga zurück

Ringen
Kommentieren

Der ASV Schaaf­heim zieht sei­ne ers­te Mann­schaft aus der Ober­li­ga zu­rück. Dies be­sch­loss der Ve­r­ein in ei­ner Sit­zung am Mon­ta­g­a­bend. Marcus Plodek wird neuer Freistil-Trainer.

Traten die Bachgauer bisher in der Oberliga als zweithöchster Klasse (direkt unter der Bundesliga) an, soll ihre Erstvertretung künftig den bisherigen Platz der zweiten Mannschaft in der drittklassigen Hessenliga einnehmen. Die zweite Mannschaft soll in der Saison 2019 in der Verbandsliga antreten.

Es sei »nur ein kleiner Schritt zurück, um dann wieder mit neuem Schwung Anlauf zu nehmen«, ordnete ASV-Kaderplaner Michael Trippel die Entscheidung der Schaafheimer am Dienstag ein. Zwar habe man in der Oberliga-Runde 2018 sportlich knapp den Klassenerhalt vor Schlusslicht SV Fahrenbach geschafft.

Doch müsse man in Schaafheim derzeit »einsehen, dass wir in dieser Klasse nach dem Wegfall der 2. Bundesliga und angesichts der Finanzstärke der anderen Oberligisten kaum noch mithalten können«. So gelangen in der Vorsaison lediglich zwei Siege, in der Runde 2017 waren es drei. »Das ist auf Dauer für unsere Sportler, unsere Zuschauer und den Verein unbefriedigend«, so Trippel.

»Keine verrückten Sachen«

Zur Entscheidung beigetragen habe außerdem, dass in Lucas Diehl (Wechsel zu Bundesligist SC Kleinostheim) und Denis Bochenek (Auslandsaufenthalt) zwei Stammkräfte schon vor ein paar Wochen kundtaten, in der neuen Saison nicht mehr für den ASV auf die Matte zu gehen. »Um beispielsweise einen Lucas Diehl zu kompensieren, müssten wir tief in die Tasche greifen«, stellt Trippel heraus. »Wir machen aber keine verrückten Sachen.«

Den zwei genannten Abgängen haben sich inzwischen auch Peter Dölger (neuer Verein noch offen) sowie Oskar Sobczak (dürfte sich einen Club in Nordbaden, wo er wohnt, suchen) angeschlossen. Als Zugänge - eingeplant für die zweite Mannschaft - stehen bisher nur Eigengewächs Jeremias Frank (57-Kilo-Limit) und Wiedereinsteiger Adrian Seib (130-Kilo-Limit) fest. »Mit zwei Ringern verhandele ich noch«, verrät Trippel.

Nach dem Weggang des langjährigen Trainers Rifat Yildiz (neuer Greco-Coach bei Bundesligist SC Kleinostheim) und der Verpflichtung von Frank Frotscher als Griechisch-römisch-Trainer hat der ASV Schaafheim nun auch im freien Stil Nägel mit Köpfen gemacht: Neuer Freistil-Coach wird Marcus Plodek. Er wohnte früher in Schaafheim, wo er auch mit dem Ringen begann, und wird kommende Saison parallel zu seiner Trainertätigkeit für die Schaafheimer weiter erstklassig beim SC Kleinostheim (Freistil-Limits bis 80 und 86 Kilo) in der Bundesliga ringen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!