Trauriges Saisonende: THW Kiel scheitert in der Königsklasse

Köln (dpa)
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Hängende Köpfe
Pavel Horak (l) und Patrick Wiencek vom THW Kiel verarbeiten die Niederlage gegen den FC Barcelona.
Foto: Marius Becker/dpa
Der THW Kiel kann sich nicht zum Champions-League-Sieger krönen. Im Halbfinale erweist sich der FC Barcelona als zu stark. Die Enttäuschung bei den Spielern ist groß. Vom Trainer gibt es dennoch Lob.

Auch ohne die begehrte Trophäe in den Händen wurden die Handballer des THW Kiel von ihren Fans wie Sieger gefeiert. Der Applaus konnte den Schmerz beim deutschen Rekordmeister über die erfolglose Jagd nach dem fünften Champions-League-Triumph jedoch kaum lindern.

«Das tut unglaublich weh. Wir hatten einen großen Traum», sagte THW-Trainer Filip Jicha nach dem 30:34 (18:19) im Halbfinale gegen Rekordsieger FC Barcelona. Und Kapitän Domagoj Duvnjak gestand: «Wir sind enttäuscht und traurig.»

Für den Cup-Gewinner von 2007, 2010, 2012 und 2020 gab es damit zum Abschluss einer langen und anstrengenden Saison nicht das erhoffte Happy End. «Ich bin trotzdem stolz auf meine Mannschaft, die wirklich alles auf der Platte gelassen hat, was noch in den Beinen und Köpfen war», sagte Jicha und fügte hinzu: «Es tut mir leid für die Jungs, dass sie sich nicht belohnen konnten. Sie haben unglaublich gefightet.»

«Barcelona war klar besser»

Das reichte im Duell mit dem spanischen Serienmeister vor 19.750 Fans in Köln jedoch nicht, um die von Jicha erhoffte sportliche Sensation zu schaffen. «Wenn du gegen Barça gewinnen willst, musst du eine perfekte Leistung zeigen. Das ist uns heute nicht gelungen, weil wir zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen liegengelassen haben», haderte der 40-Jährige, der als Spieler sowohl mit dem THW als auch mit Barça den wichtigsten Vereinspokal gewinnen konnte.

Der Ausfall von Superstar Sander Sagosen und Abwehrchef Hendrik Pekeler erwies sich letztlich als zu große Hypothek. «Ich will keine Ausreden suchen, aber natürlich haben sie uns gefehlt», sagte Duvnjak. Am verdienten Erfolg der Katalanen ließ der Kroate aber keinen Zweifel aufkommen: «Man muss klar sagen, dass Barcelona besser war.»

Vor allem, weil einige Kieler Trümpfe dieses Mal nicht stachen. In der Offensive sündigte vor allem Schwedens Europameister Niclas Ekberg. «Ich bin unglaublich enttäuscht, vor allem über mich selbst, denn heute habe ich die Chancen liegen gelassen», befand der Rechtsaußen selbstkritisch.

«Wir können zufrieden sein»

Noch schwerer wog der Nachteil auf der Torwartposition. Niklas Landin, eigentlich eine sichere Bank zwischen den THW-Pfosten, war überhaupt kein Faktor. Der dänische Weltmeister zog im Duell mit seinem Gegenpart Gonzalo Perez de Vargas klar den Kürzeren und räumte danach ein: «Ich habe leider nicht den Tag erwischt, den ich gerne gehabt hätte.» Nur sechs Paraden waren zu wenig, um die starke Offensive des Starensembles aus Barcelona zu stoppen.

So kam es nicht zur Krönung einer Saison, in der die Kieler dank des DHB-Pokalsieges zumindest nicht titellos blieben. Als Vizemeister hinter dem souveränen Champion SC Magdeburg ist der THW zudem auch in der Spielzeit 2022/23 in der Königsklasse dabei und kann dann einen erneuten Anlauf auf Europas Handball-Thron nehmen. «Wir haben immer zusammengestanden», lobte Landin den Teamgeist, und Duvnjak bilanzierte: «Wir können zufrieden sein.»

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!