Milde erinnert sein Team an Ole Pregler: Auch im Rückspiel bei Melsungens »Zweiter« wird er der Tuspo das Leben schwer machen

Handball-Oberliga Hessen
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Schon im Hinspiel in Obernburg musste Tuspo-Spieler Francesco Wengerter (Mitte) gegen die »Zweite« von MT Melsungen einiges einstecken. Das Rückspiel wird für sein Team kaum leichter werden.
Foto: Harald Schreiber
Die Tabelle der Oberliga ist etwas durcheinander geraten, denn voriges Wochenende fielen sechs Partien dem Sturmtief »Sabine« zum Opfer. An diesem Wochenende müssen beide Oberligisten der Region, Obernburg und Babenhausen, auswärts antreten.

Handball-Oberliga Hessen, Männer (17. Spieltag): MT Melsungen II - Tuspo Obernburg (Samstag, 18.15 Uhr), ESG Gensungen/Felsberg - TSG Münster, HSG Pohlheim - TuS Dotzheim, HSG Wettenberg - MSG Umstadt/Habitzheim, HSG Kleenheim-Langgöns - TSV Vellmar, HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - SG Bruchköbel, TSG Offenbach-Bürgel - SG RW Babenhausen (Sonntag, 17.30 Uhr).

Die Tuspo würde gerne dem Tabellennachbarn Melsungen in dessen eigener Halle ein Bein stellen. Die SG Babenhausen hat mit dem Vierten Offenbach-Bürgel einen Brocken vor der Brust.

MT Melsungen II - Tuspo Obernburg. - Tuspo-Trainer Tobias Milde kam das Sturmtief nicht gelegen, denn er und seine Jungs hätten gerne gespielt und an die zuletzt gezeigten guten Leistungen angeknüpft. »Dass die Partie ausgefallen ist, war mir nicht ganz recht, denn ich hätte am vergangenen Sonntag 15 Leute zur Verfügung gehabt. Auch die Suche nach dem Nachholtermin gestaltet sich schwierig, denn allzu viel Ausweichmöglichkeiten bieten sich nicht an.«

Am Samstag muss die Tuspo in Melsungen antreten. Gegen dieses Team ließen die Obernburger im Hinspiel quasi mit dem Schlusspfiff einen Punkt liegen. Damals war es der Melsunger Eugen Giesbrecht, der mit guten Nerven per Siebenmeter den Punkt für sein Team rettete. Tobias Milde sieht die Begegnung als »extrem schwierig, denn Melsungen braucht genauso die Punkte wie wir auch. Dementsprechend ist dies ein Vier-Punkte-Spiel für uns.« Die MT liegt mit 14:18 Zählern einen Punkt vor Obernburg und will im Kampf um den Klassenerhalt ebenfalls Boden gutmachen.

Gut für die Tuspo ist, dass die Melsunger A-Jugend-Bundesliga am gleichen Tag spielt (16 Uhr) und wahrscheinlich nicht so viele A-Jugendliche in der zweiten Mannschaft auftauchen werden. Einer der Besten bei den Hausherren ist Ole Pregler. »Er hat uns schon im Hinspiel das Leben richtig schwer gemacht und uns sieben Tore eingeschenkt. Gerade in der Endphase hat er die entscheidenden Dinger gemacht«, so Milde über den Rückraumspieler.

Nichtsdestotrotz fahren die Obernburger mit viel Selbstvertrauen nach Melsungen. Sie sind gut drauf, wirken sehr eingespielt und haben zuletzt in Pohlheim sehr gut agiert.

Die Kaderplanung für die kommende Saison läuft bei der Tuspo auf Hochtouren. Insgesamt elf Spieler haben bereits ihren Vertrag verlängert. Torhüter Manuel Kiss wird die Obernburger verlassen, so dass diese auf der Suche nach einem Keeper sind. Michael Malik zieht es nach Rundenende wieder zur HSG Bieberau-Modau. Er möchte gerne wieder 3. Liga spielen. Schon nicht mehr im Kader der Tuspo steht Joshua Osifo. Der TV Großwallstadt und die Tuspo einigten sich, dass sie das Erwachsenenspielrecht für Osifo wechseln. Damit kann er nun beim TVG zum Einsatz kommen, der im Moment viele Verletzte beklagt.

Babenhausen beim Vierten

TSG Offenbach-Bürgel - SG RW Babenhausen. - Babenhausen spielte zuletzt in Wettenberg gut mit, musste sich aber erneut ohne Punkte auf den Heimweg begeben. Mit nur 6:26 Punkten beträgt der Rückstand auf die Mannschaften wie Umstadt/Habitzheim, Breckenheim/Wallau/Massenheim oder Obernburg nun schon sieben Zähler.

Diese Woche muss Babenhausen beim Vierten Offenbach-Bürgel antreten und steht vor einer hohen Hürde.Und das, obwohl sich die beiden Mannschaften im Hinspiel mit einem 25:25 trennten.Die SG führte damals sogar gut zwei Minuten vor Schluss mit 25:23, musste aber noch zwei Treffer hinnehmen. In der Folge agierte die TSG sehr erfolgreich, musste sich aber zuletzt zu Hause der SG Bürgel geschlagen geben. Die Gäste haben nichts zu verlieren, können befreit spielen und mit einer konzentrierten und stabilen Leistung wie im letzten Spiel für eine Überraschung sorgen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!