Der Maßstab ist nicht der Drittliga-Aufstieg

Lohr startet mit zwei Partien gegen Anzing in die Playoffs

Handball
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Gleich zwei Spiele muss das Trikot von Maximilian Schmitt (TSV Lohr) am Wochenende überstehen.
Foto: Armin Röder
Schon das Er­rei­chen der Auf­s­tiegs-Play­offs um die Meis­ter­schaft in der Männ­er­hand­ball-Bay­ern­li­ga ist für den TSV Lohr ein gro­ßer Er­folg, doch die Sai­son ist für die Män­ner um Spie­ler­trai­ner Ma­xi­mi­li­an Sch­mitt da­mit noch nicht vor­bei.

SV Anzing (4:4 Punkte, Platz 3) - TSV Lohr (3:5, Platz 5). - »Der Maßstab des TSV Lohr ist nicht das Erreichen der Dritten Liga«, macht Schmitt klar, dass es nun nicht um den totalen Erfolg geht. Aber zugleich hält er die Meisterschaftsrunde für keineswegs entschieden - obwohl natürlich die DJK Waldbüttelbrunn mit 7:1 Punkten die besten Startbedingungen hat gegenüber den übrigen fünf Mitstreitern: »Du weißt nicht, was passiert. Die Tagesform wird entscheiden - Lohr kann in Anzing oder Landshut gewinnen, Landshut kann aber auch Waldbüttelbrunn schlagen«.

Drei Doppel-Spieltage

Die Playoffs werden in drei Doppelspiel-Wochenenden ausgespielt, zum Auftakt trifft der TSV Lohr auf Anzing - am Samstag in Anzing, am Sonntag dann in heimischer Nägelseehalle. »Die Anzinger sind sehr heimstark und haben viel Qualität in der Breite - eine aggressive und offensive 3:2:1-Deckung«, zeigt Maxi Schmitt großen Respekt vor den Oberbayern, sieht sie aber unter deutlich höherem Erfolgsdruck: »Sie haben letztes Jahr schon die Aufstiegsrunde gespielt und wollen es diesmal noch mehr.«

Er und seine Schützlinge wollen die Partie ruhig und zugleich motiviert angehen: »Wir werden einen Matchplan haben, den wir bestmöglich umsetzen wollen. Die Playoffs sind eine gute Möglichkeit für jeden und für die Mannschaft eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren.«

In Anzing wird der komplette Stammkader am Start sein, im Rückspiel in Lohr werden möglicherweise die U 21-Spieler dazustoßen. »Die Pause hat uns gut getan - nach dem Wabü-Spiel etwas Abstand gewinnen und dann präventiv und individuell zu arbeiten.«

Leistung wiegt umso schwerer

Bei aller positiver Weltsicht hadert der 30-jährige Ex-Profi auch am Ende der erfolgreichen Saison noch mit den schwierigen Trainingsbedingungen: »Gerade jetzt wird sich zeigen, wer ordentliche Voraussetzungen vorfand - unsere waren nicht bayernligawürdig.« Umso schwerer wiege die gute Saisonleistung seiner Männer. Und sein Blick auf den Rest der Runde: »Ich bin neugierig darauf und freue mich mit den Jungs auf die Spiele.«

Die TSV-Abteilungsleitung bittet die Zuschauer, ausschließlich die ausgewiesenen Parkplätze zu nutzen und vor allem darauf zu achten, keine Feuerwehrzufahrten zuzuparken. Neben den Parkplätzen vor der Halle und an der Mittelschule stehen die Parkplätze am Gymnasium an der Jahnstraße zur Verfügung. An den Spieltagen am 7. und 15. Mai fallen wegen Grabungsarbeiten zudem die Parkmöglichkeiten entlang der Nägelseestraße weg.

Lohr am Wochenende

Kader: Szábo, Scheiner (beide Tor), Gomes, M. Schmitt, J. Schmitt, L. Schmitt, Seltsam, Horky, Röder, Born, Zehnter, Wunn, Schwiederik. - Es fehlt: keiner. - Anwurfzeiten: Samstag, 18 Uhr, in Anzing; Sonntag, 17 Uhr, Nägelseehalle. - Schiedsrichter: k.A. - Unsere Tipps: 0 in Anzing; 1 in Lohr.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!