Tuspo setzt gegen Vellmar auf Sieg und will die gute Saisonbilanz ausbauen

Auf­s­tiegs­run­de zur drit­ten Hand­ball-Li­ga

Handball
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Symbolbild: Handball
Foto: Jens Wolf (dpa)
Mit 24:27 musste sich die Tuspo Obernburg vergangene Woche gegen den Tabellenführer Pohlheim geschlagen geben. Allerdings traten die Hausherren ersatzgeschwächt an und mussten recht früh eine Rote Karte wegstecken. Dies alles konnten die Frank-Schützlinge am Ende nicht kompensieren.

Auf­s­tiegs­run­de zur drit­ten Hand­ball-Li­ga: HSG Ha­nau II - HSG Pohl­heim, TuS Dotz­heim - MT Mel­sun­gen II, Tus­po Obern­burg - TSV Vell­mar (Sams­tag, 19 Uhr, Va­len­tin Ball­mann-Hal­le Obern­burg), TSG Of­fen­bach-Bür­gel - HSG Kle­en­heim-Lang­göns. -

Diesen Samstag kommt es vor heimischem Publikum zum Rückspiel gegen den TSV Vellmar. Im Hinspiel vor ein paar Wochen gab es gegen den Tabellenletzten ein hart umkämpftes 26:26-Unentschieden. Damals hatte die Tuspo gegen die körperlich sehr präsente Mannschaft aus Nordhessen keinen guten Tag erwischt. Diesmal wollen sich die Hausherren anders präsentieren, wissen allerdings, dass es gegen diesen Gegner nicht leicht werden wird. Der TSV steht aktuell mit 3:15 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und kann locker aufspielen.

TSV-Trainer Abraham Rochel hat eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft, aus der die Spieler Finn Hujer, Simon Adam und Lance-Phil Stumbaum herausragen und der Tuspo im Spiel in Vellmar viel Kopfzerbrechen verursachten. Doch jetzt wollen die Römerstädter mit ihrer Heimstärke auch ohne den verletzten Tobias Raab ihre gute Saisonbilanz weiter ausbauen und hoffen mit Hilfe ihrer treuen Fans auf einen Sieg.

Den Gegner ärgern

Oberliga Hessen, Abstiegsrunde: TSG Münster - SG Bruchköbel, SG RW Babenhausen - TV Petterweil (Sonntag, 18 Uhr, Halle Schumann Schule, Babenhausen), MSG Umstadt/Habitzheim - HSG Wettenberg, HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim - HSG Großenlüder/Hainzell.

Vergangene Woche gelang der SG RW Babenhausen der erste Punktgewinn gegen Großenlüder/Hainzell und es war beeindruckend, wie die beiden Teams trotz des sicheren Abstiegs in die Landesliga kämpften. SG-Trainer Mitch Maloul sagte: »Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen noch den ein oder anderen Punkt holen. Das Spiel hat auf jeden Fall Spaß gemacht.«

Ob es am Sonntag zu einem Punkt reicht, bleibt abzuwarten, denn die SG empfängt den TV Petterweil. Der Tabellenerste will auf jeden Fall in der Oberliga bleiben, wehrt sich deshalb nach Kräften und wird den Hausherren sicher nichts schenken. Maloul: »Wir wissen, was auf uns zukommt, aber wir haben dort starke 40 Minuten hingelegt und ich hoffe, dass wir sie jetzt auch vor unserem Publikum ärgern können und die Leistung vom Hinspiel auf die Platte bringen.« Wenn Steffen Pieroth, Paul Schielke und Martin Habenicht, die zuletzt 25 von insgesamt 33 Treffern erzielten, wieder so gut aufgelegt sind, sollte das mit dem »Ärgern« klappen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!