Obernburg hält beim Meister lediglich in der Anfangsphase mit

Der Tuspo geht die Kraft aus

Handball-Oberliga
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Symbolbild: Handball
Foto: Jens Wolf (dpa)
Im letz­ten Spiel der Sai­son war die Tus­po beim Ta­bel­len­füh­rer HSG Pohl­heim zu Gast, der mit ei­nem Sieg die Meis­ter­schaft und den Auf­s­tieg in die drit­te Li­ga per­fekt ma­chen konn­te. Dies ge­lang den Haus­her­ren auch.

Hand­ball-Ober­li­ga: HSG Pohl­heim - Tus­po Obern­burg 27:21. - Trotz einiger Ausfälle war die Mannschaft von Trainer Rudi Frank sehr gut eingestellt und überraschte die Gastgeber mit einer offensiven Abwehrformation. Nach neun Minuten lag die Tuspo mit einem überzeugenden Auftritt mit 5:1 in Führung. Doch die HSG, angefeuert von ihren leidenschaftlichen Fans, fand in der Folge besser ins Spiel und glich in der 13. Minute zum 6:6 aus. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit setzten sich die Gastgeber gegen die stark stehende Tuspo-Abwehr immer häufiger durch und nach drei Toren in Folge wurden beim 13:8 die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Hälfte war Pohlheim sofort wieder hochmotiviert, wollte den Sieg unbedingt und nach 37 Minuten war beim 18:9 bereits klar, wer das Spiel gewinnen würde. Der Tuspo ging immer mehr die Kraft aus und im Verlauf der Partie waren weitere Ausfälle zu beklagen. Der Tabellenführer hingegen ließ nichts mehr anbrennen und dominierte das Spiel bis zum Ende. Über die Stationen 20:13, 23:17 und 25:18 kamen die Gastgeber zu einem klaren und auch verdienten 27:21-Erfolg und feierten mit ihren Fans die Oberliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Liga drei.

Tuspo-Coach Rudi Frank zog nach dem Spiel folgendes Fazit: »Das Spiel war heute sinnbildlich für die gesamte Saison. Wir hatten trotz einiger Ausfälle eine überragende Einstellung und haben mit der offensiven Abwehr Pohlheim das Leben schwer gemacht. Am Ende geht uns aber die Kraft aus und durch weitere Ausfälle war leider nicht mehr drin. Wir können aber mit Platz vier mehr als zufrieden sein und freuen uns jetzt auf die wohlverdiente Pause.«

Abstiegsrunde zur Landesliga: HSG Großenlüder/Hainzell - SG RW Babenhausen ausgefallen. - Wie Trainer Mitch Maloul sagte, musste das letzte Spiel der Runde gegen Großenlüder von Babenhausener Seite aus abgesagt werden. »Wir haben keine spielfähige Mannschaft zusammen bekommen aufgrund von Verletzungen, Krankheit oder Beruf. Die Saison war super lang, das hat sich jetzt bemerkbar gemacht. Es hat uns sehr leid getan für den Gegner, aber es ging nicht anders.«

Die SG RW Babenhausen wird in der neuen Saison mit einer sehr jungen Mannschaft in der Landesliga starten, will aber auf jeden Fall angreifen, um bald wieder Oberliga spielen zu können, so der Coach.

Tuspo Obernburg

Löffelmann, Friedrich, Bausch; Keck 6/3, Janoska 3, Kujundzija 3, Göpfert 2, Kern 2, Markert 1, Karrer 1, L. Wengerter 1, Holschuh 1, Schnabel 1, Horlebein.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!