Der Ball ist wieder ihr Freund: Lohrer Handballer deklassieren den TSV Roßtal und erobern die Tabellenspitze

Handball
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Jannik Schmitt und der TSV Lohr haben auch auf dem ungewohnten Parkett in der Nägelsee-Halle gegen Roßtal nichts anbrennen lassen.
Foto: Armin Röder
Der TSV Lohr hat in der Männ­er­hand­ball-Bay­ern­li­ga nach gut zwei­mo­na­ti­gem Trai­ning oh­ne Ball sei­ne Haus­auf­ga­ben ge­macht und grüßt zur Be­loh­nung völ­lig über­ra­schend von der Ta­bel­len­spit­ze der Nord-Staf­fel.

TSV Lohr - TSV Roßtal 26:17 (12:10). - Die Hausherren profitierten beim Sprung an die Spitze von der unerwartet deutlichen Heimniederlage des bisherigen Spitzenreiters, DJK Waldbüttelbrunn. Dieser unterlag in eigener Halle dem TV Erlangen-Bruck mit 20:28.

Stichwort Halle. Die Handballabteilung hatte in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband der Nägelsee-Halle über Wochen hinweg alle Ehrenämtler in Bewegung gesetzt, um den Umzug von der Spessarttorhalle in die Nägelsee-Halle zu realisieren. 100 Zuschauer unter strengen Hygienevorschriften und Maskenpflicht durften am Ende dem Spiel beiwohnen.

Dieses begannen die Lohrer gegen das Schlusslicht mit dem notwendigen Respekt. Denn bereits im Hinspiel hatten sich die Spessarter gegen die mit viel Leidenschaft agierenden Mittelfranken sehr schwer getan und einen Zittersieg gelandet. Das Spiel verlief in der ersten Halbzeit so, wie es unter den gegebenen Umständen zu erwarten war. Man strahlte zwar Überlegenheit aus, wusste aber nicht so richtig daraus Kapital zu schlagen.

Kein echter Distanzwerfer

Anstatt einer gefühlten Fünf-Tore-Führung wechselte man mit einem trügerischen 12:10 die Seiten. Die letzte Präzision beim finalen Pass oder beim Torwurf fehlte. Roßtal versuchte vornehmlich, mit Situationen Eins gegen Eins oder über den Kreis zum Erfolg zu kommen - auch weil das Gästeteam keinen echten Distanzwerfer aufzubieten hatte. Das gelang den Mittelfranken, die in Marcel Cisse ihren auffälligsten Akteur hatten, zumindest eine Halbzeit lang.

Mit Beginn der zweiten Durchgang bekamen die Schmitt-Schützlinge die Begegnung immer besser in den Griff. Die Abwehr wurde jetzt immer stabiler. Die Gäste arbeiteten sich mehr und mehr mangels einfacher Tore an der Lohrer Hintermannschaft ab. Hinzu kam, dass der in der zweiten Halbzeit für Tom Scheiner eingewechselte Tamas Szabo zum schier unüberwindlichen Hinternis für die Roßtaler Angreifer wurde. Der 39-jährige Routinier sorgte dafür, dass die Heim-Sieben die Führung immer weiter ausbaute. Spätestens als Fabian Zehnter in der 46. Minute zur Sieben-Tore Führung einnetzte, war das Spiel entschieden.

Youngster mit Premierentor

In der Schlussphase der Begegnung konnten sich die Hausherren den Luxus erlauben, gleichzeitig mehreren jungen Akteuren Spielanteile zu geben. Johannes Reinfurt krönte seinen Einsatz mit seinem ersten Oberligator in der letzten Spielminute.

Dennoch war das Positivste trotz großen Einsatzes der sehr faire und vor allem respektvolle Umgang der gegnerischen Akteure untereinander. Handballer eben, und vor allem ihnen die Freude darüber anzumerken, endlich wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

Nächste Woche könnte es bereits zu einer Schlüsselpartie kommen. Dann müssen die Lohrer Handballer beim Tabellendritten in Haunstetten antreten.

Stimmen zum Spiel

Wolfgang Schmidt (Trainer TSV Roßtal): »Wir hätten uns ein besseres Ergebnis gewünscht. Aber wir müssen halt für jedes Tor hart arbeiten, weil wir nicht die einfachen Tore aus dem Rückraum erzielen können. Es ist ein Lernjahr für unsere jungen Spieler. Das wollten wir mitnehmen.«

Maximilian Schmitt (Spielertrainer TSV Lohr): »Ein tolles Gefühl, endlich wieder auf dem Spielfeld zu stehen. Ich denke, wir haben unsere Hausaufgaben erledigt, auch wenn in der Offensive die letzte Präzision gefehlt hat. Dafür haben wir eine gute Abwehrleistung gezeigt.«

TSV Lohr - TSV Roßtal 26:17

TSV Lohr: T. Scheiner (Tor, 1. bis 30. Minute), Szábo (Tor, 31. bis 60.), Gomes 4, Röder 7/4, Zehnter 3, J. Schmitt 3, L. Schmitt 1, M. Schmitt 2, Seltsam 3, Born, Wunn, Horky 2, Werthmann, Reinfurt 1.

TSV Roßtal: Hagen 1 (Tor, 1. bis 45.), Bühler (Tor, 45. bis 60.), Krach, Schmidt 2, Ehrmann 2, Cisse 3, Brandscher 2/2, Meßthaler, Haltrich, N. Nepf 1/1, Chr. Nepf 2/1, Hofer 4, Gruber.

Siebenmeter: Lohr 6/4, Roßtal 5/4. - Zeitstrafen: Lohr 2 (Born, Gomes), Roßtal (Meßthaler, Hofer). - Schiedsrichter: Balzer/Schramm (Gefrees). - Zuschauer: 100 in der Nägelsee-Halle.

Spielfilm: 1:2 (2.), 5:3 (10.), 6:6 (17.), 10:9 (24.), 12:10 (28.), 14:12 (36.), 17:12 (39.), 21:14 (47.), 23:17 (56.), 26:17 (60.).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!