Bissiger TVG verschafft sich Luft im Abstiegsduell mit Emsdetten

Wichtiger Großwallstädter Kantersieg

2. Handball-Bundesliga
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mario Stark (Mitte, Großwallstadt) kämpft sich durch die Emsdettener Abwehr.
Foto: Björn Friedrich
Ei­nen im­mens wich­ti­gen Sieg im Kampf um den Klas­sen­er­halt hat der TV Großwall­stadt am Mitt­woch­a­bend ge­gen den un­mit­tel­ba­ren Ta­bel­len-Kon­kur­ren­ten TV Ems­det­ten ein­ge­fah­ren. Mit einem deutlichen 35:26 gewann die Mannschaft von Trainer Maik Handschke und verschaffte sich damit etwas Luft im Abstiegskampf.

2. Hand­ball-Bun­des­li­ga: TV Großwall­stadt - TV Ems­det­ten 35:26 (16:12). -  Der TVG musste ohne den erkrankten Dennis Weit und noch immer ohne Tom Jansen auskommen. Allerdings war dem TVG anzumerken, dass er auch ohne die beiden Akteure unbedingt gewinnen wollte.

Die Partie wurde 15 Minuten später angepfiffen, da der Gegner in einem Stau stand. Der TVE war deshalb nicht minder motiviert, sondern wollte den Bock beim TVG umstoßen. Das Augenmerk legte die Mannschaft von Trainer Sascha Bertow auf den wurfgewaltigen Rückraumspieler des TVG, Savvas Savvas. Immer wieder wurde versucht, seine Räume einzuengen. Aber die Hausherren, die mit Savvas, Stark, Rink, Corak, Busch und Klenk im Angriff anfingen, nutzten die Lücken und die Fehler des Gegners aus. Das 3:1 (5.) resultierte aus zwei Treffern ins leere Tor.

Dino Corak und Co. ackerten in der Abwehr und machten es dem Gegner schwer, Tore zu werfen. Der TVE-Trainer nahm in der 17. und in der 24. Minute seine Auszeit, wollte den Spielfluss des TVG unterbrechen. Doch dieser nutzte diesmal seine Chancen besser als zuletzt. In der 21. Minute war die erste Vier-Tore-Führung da. Wenig später stand es 14:8 und 16:10. Kurz vor der Pause nahm Maik Handschke seine Auszeit. Da stand es durch Siebenmeter für Emsdetten 16:11. Und gleich setzte der Gast noch eins drauf und verkürzte bis zum Pausenpfiff auf vier Treffer (16:12.).

+11 weitere Bilder
TV Großwallstadt – TV Emsdetten
Foto: Björn Friedrich |  13 Bilder

Nach Wiederbeginn erhöhten die Hausherren ihren Vorsprung durch Bandlow und Savvas auf 18:12. Zwar kam der Gast kurz auf vier Tore heran, aber das war es dann auch. Zu schwach war der TVE, zu gut der TVG. Bissig in der Abwehr und zielsicher im Angriff zogen sie davon. Ein sehr guter Dino Corak erhöhte von 21:16 auf 23:17 (41.). Immer wieder suchten ihn seine Mitspieler und immer wieder traf er - so auch zum 25:19 (46.).

Immer wieder Lücken gefunden

Der TVE wechselte, was das Zeug hielt, aber es nutzte nicht viel. Auch die Torhüter hatten nicht ihren besten Tag - egal, ob Krechel oder Paske im Tor standen, die TVG-Stürmer fanden die Lücke. Nach der dritten TVE-Auszeit in der 46. Minute versuchten es die Gäste mit einer offenen Abwehr. Aber auch diese Maßnahme brachte nicht den gewünschten Erfolg. Während sich die Gäste in Fehlern übten, schwammen sich die Gastgeber immer mehr frei.

Maik Handschke brachte in der 56. Minute den siebten Feldspieler und der Gast hatte zweimal in Folge die Chance, ins leere Tor einzunetzen. Doch auch das klappte nicht. Der Ball ging zweimal vorbei. Am Ende war es ein munteres Toreschießen seitens des TVG und die Freude nach dem Schlusspfiff war groß.

Beim Gast konnten lediglich Schramm, Holzner und Schwabe mit Abstrichen überzeugen. Beim TVG stachen aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung neben Torhüter Minerva noch die besten Torschützen Busch, Savvas, Corak, Bandlow und der stark ackernde Stark heraus. Mit diesem Erfolg haben die Großwallstädter einen Sprung in der Tabelle auf Platz16 mit nun 26:42 Punkten gemacht.

Doch lange Zeit sich über den Sieg zu freuen, bleibt dem TVG nicht. Bereits am Sonntag geht die Hatz nach Punkten beim Tabellendritten Nordhorn weiter.

Bildergalerie und Liveticker zum Nachlesen unter https://www.main-echo.de/handball

TV Großwallstadt - TV Emsdetten 35:26

TVG: Minerva (1. bis 60. Minute), Adanir (bei zwei Siebenmetern eingesetzt); Klenk 1, Babarskas 2, Eisenträger 1, Bandlow 4, Schauer, Corak 5, Stark 3, Rink 2, Savvas 7/1, Busch 10/2, Bicer.

TVE: Paske (1. bis 12. Minute, 20. bis 46. Minute), Krechel; Nowatzki 2, Ostenberg 1, Terhaer 2, Dimietrievski 2, Schwabe 5, Schramm 6, Kolk, Schliedermann, Thomas, Holzner 6/4, Buinenko, Stüber 2, Mihaljevic, Runarsson.

Schiedsrichter: Frank/Bona. - Zuschauer: 380. - Siebenmeter: TVG 3/3; TVE 5/4 (Minerva hält gegen Holzner). - Zeitstrafen: TVG 2 (Bandlow, Rink); TVE 3 (Kolk, Stüber, Runarsson).

Spielfilm: 1:1 (2. Minute), 3:1 (5.), 4:3 (8.), 6:4 (12.), 7:6 (14.), 10:7 (17.), 13:8 (23.), 15:10 (28.), 16:12 (30.); 18:12 (34.), 19:14 (36.), 23:18 (42.), 25:19 (46.), 29:21 (51.), 35:26 (60.).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!