Energiekrise: DFB-Boss Neuendorf wendet sich an Politik

Frankfurt/Main (dpa) - 
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bernd Neuendorf
Wird bei der Bundesregierung vorstellig: DFB-Boss Bernd Neuendorf.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa
DFB-Präsident Bernd Neuendorf hat wegen der Energiekrise die Bundesregierung kontaktiert und wird in der kommenden Woche auch das Bundeskanzleramt besuchen. 

Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Neuendorf soll nächsten Dienstag mit Wolfgang Schmidt, Bundesminister für besondere Aufgaben, im Kanzleramt sprechen. Außerdem hat der 61-Jährige einen Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) verfasst.

«Dieses Schreiben ist zeitgleich von den Präsidenten der 21 im DFB organisierten Landesverbände an die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten verschickt worden», hieß es vom Verband. Dabei seien drei Handlungsfelder benannt worden: keine Schließung von Sportstätten, kurzfristige Finanzhilfen für Vereine und Kommunen sowie eine langfristige Investitionsoffensive für Sportstätten. Der DFB will seinen Vereinen vor dem Winter Hilfestellungen «zur Nachhaltigkeit, insbesondere zum aktiven Energiesparen» geben.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe