Katzen gequält: Anklage gegen Zouma in Vorbereitung

London (dpa)
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Unmut
Ein Zuschauer spielt mit aufblasbaren Katzen und dem Text «Kick me» auf das Video von Kurt Zouma an.
Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa
Weil er seine Katzen vor laufender Kamera getreten und geschlagen hat, bereitet die britische Tierschutzbehörde RSPCA eine Anklage gegen den französischen Fußballprofi Kurt Zouma vom englischen Premier-League-Club West Ham United vor.

«Nach einer vollständigen und gründlichen Ermittlung haben wir den Prozess einer Strafverfolgung gegen Kurt Zouma und Yoan Zouma im Rahmen des Tierschutzgesetzes eingeleitet», sagte ein RSPCA-Sprecher einer Mitteilung vom 16. März zufolge. Die beiden Katzen Zoumas seien weiterhin in ihrer Obhut, teilte die Behörde mit und kündigte weitere Details an, «sobald ein Gerichtstermin feststeht».

Video im Internet

Auslöser war ein im Internet kursierendes Video, das im Februar für große Empörung gesorgt hatte. Zu sehen ist darauf, wie Zouma eine Katze wie einen Fußball tritt und mit Schuhen bewirft. In einer anderen Szene schlägt er einem Tier mit der flachen Hand heftig ins Gesicht. Im Hintergrund ist Gelächter zu hören. Aufgenommen haben soll das Video Zoumas Bruder Yoan, der nun ebenfalls angeklagt werden soll. Der 27 Jahre alte französische Nationalspieler hatte sich für sein Verhalten entschuldigt und beteuert, den Katzen gehe es gut. Dennoch entschied sich die RSPCA, die Tiere in Obhut zu nehmen.

Zoumas Verein teilte mit, man habe die Mitteilung zur Kenntnis genommen, der Abwehrspieler kooperiere weiterhin vollständig mit der Tierschutzbehörde und werde dabei von seinem Club unterstützt. «Wir gehen davon aus, dass Kurts Katzen von einem Tierarzt untersucht wurden und bei guter Gesundheit sind und keine körperlichen Verletzungen erlitten haben», hieß es in der Mitteilung weiter. Aus rechtlichen Gründen würden sich derzeit weder der Verein noch Zouma zu dem Fall äußern.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe