Gegenstände aus Nachlass von Maradona versteigert

Buenos Aires (dpa)
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Maradona-Nachlass
Das Ölgemälde «Entre Fiorito y el cielo» der Künstlerin Lu Sedova wurde für 2150 Dollar als teuerstes Objekt der Auktion versteigert.
Foto: Grupo Adrian Mercado/dpa
Fußball-Legende
Diego Armando Maradona war am 25. November vergangenen Jahres im Alter von 60 Jahren gestorben.
Foto: Alessandro Garofalo/LaPresse/AP/dpa
In einer internationalen Online-Versteigerung sind rund 90 Objekte aus dem Nachlass der argentinischen Fußball-Legende Diego Maradona unter den Hammer gekommen.

Insgesamt kamen 26.000 Dollar zusammen. Einige der als am wertvollsten eingeschätzten Besitztümer des «Goldjungen» wie ein Apartment in der Küstenstadt Mar del Plata und zwei Fahrzeuge blieben dabei jedoch ohne Käufer. Auch für das Haus in dem Wohnviertel Villa Devoto in Buenos Aires, das Maradona seinen Eltern in den 1980er Jahren gekauft hatte, wurde kein Gebot abgegeben.

Das Ölgemälde «Entre Fiorito y el cielo» der Künstlerin Lu Sedova wurde für 2150 Dollar als teuerstes Objekt der Auktion versteigert, wie die argentinische Nachrichtenagentur «Telam» am Sonntagabend (Ortszeit) berichtete. Auch Trikots Maradonas vom SSC Neapel und der argentinischen Nationalmannschaft gingen gut weg.

Für die Online-Versteigerung hatten sich Tausende Interessenten aus Argentinien, Italien und anderen Ländern wie Deutschland, der Schweiz und Norwegen eingeschrieben, wie Veranstalter Adrián Mercado der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die meisten Objekte befanden sich Mercado zufolge in zwei Containern in Dubai. Maradona verfügte zum Zeitpunkt seines Todes über Bankkonten, Firmen, Beteiligungen und Immobilien auf der ganzen Welt. «Die Auswahl der Gegenstände wurde von der Familie getroffen, die etwa 80 Prozent behielt», so Mercado.

Maradona war am 25. November vergangenen Jahres in einer privaten Wohnanlage nördlich von Buenos Aires im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Wenige Wochen zuvor hatte er sich einer Gehirnoperation unterzogen. Offenbar waren bei der häuslichen Pflege des gesundheitlich schwer angeschlagenen früheren Spitzensportlers massive Fehler gemacht worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal wegen Totschlags.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-453730/3

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe