Bundesliga: Der 2. Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa)
4 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Bayer Leverkusen
Bayer Leverkusen trifft am 2. Bundesligaspieltag auf den bislang ebenfalls punktlosen FC Augsburg.
Foto: Bernd Thissen/dpa
Der zweite Spieltag der Bundesliga-Saison 2022/23 startet am Freitag mit der Partie SC Freiburg und Borussia Dortmund.

Die weiteren Partien des zweiten Spieltags im Überblick:

Bayer Leverkusen - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Teams sind punkt- und torlos gestartet. Leverkusen verlor zum Auftakt 0:1 in Dortmund, Augsburg sogar 0:4 im eigenen Stadion gegen Freiburg. Es waren die beiden einzigen Teams, die am ersten Spieltag nicht trafen.

Statistik: Bayer spielte in der Bundesliga schon 22 Mal gegen Augsburg - und verlor nie! In der Bundesliga-Historie gab es keine Paarung öfter, ohne dass eine Mannschaft jemals gewann.

Personal: Bei Bayer fehlt Andrich, der lange verletzte Adli steht zumindest wieder im Kader. Augsburg fehlen unter anderem Dorsch, Oxford und Vargas.

Besonderes: Augsburg ist auch der Lieblings-Gegner von Moussa Diaby. Gegen keinen traf der Leverkusener Flügelspieler öfter als gegen die Schwaben. Alle fünf Treffer erzielte er in Heimspielen. In jedem traf er mindestens einmal, beim 5:1 im Januar dreimal.

RB Leipzig - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: RB Leipzig hat es beim 1:1 beim VfB Stuttgart zum Saisonstart versäumt, eine Unmenge von Chancen zu nutzen und blieb einmal mehr in einem Auftaktmatch sieglos. Köln gewann dagegen mit 3:1 gegen Aufsteiger Schalke.

Statistik: Von den bisherigen zehn Bundesliga-Partien gewannen die Sachsen fünf, dreimal trennte man sich Unentschieden. 2018 gelang dem 1. FC Köln der bislang einzige Auswärtserfolg in Leipzig (2:1).

Personal: RB-Trainer Tedesco hat die Qual der Wahl in der Offensive. Man rechnet damit, dass der am Dienstag vom FC Chelsea zurückgeholte Werner von Beginn an neben Nkunku stürmen wird. Der Einsatz von Konrad Laimer ist noch unklar. Köln fehlen Uth und Tigges.

Besonderes: Nur einmal in sieben Jahren Bundesliga-Zugehörigkeit schaffte es RB nicht, spätestens im zweiten Saisonspiel den ersten Sieg einzufahren. Unter Trainer Rangnick gelang dies 2019 erst in der dritten Partie.

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Bochum (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Teams verloren ihre Auftaktspiele - Bochum mit 1:2 gegen Mainz und Hoffenheim mit 1:3 in Mönchengladbach.

Statistik: Die letzten drei Duelle gewann alle der VfL. Hoffenheim ist saisonübergreifend seit zehn Spielen sieglos. Den letzten Erfolg gab es am 6. März beim 1:0 in Köln.

Personal: Bei Hoffenheim steht Neuzugang Angelino vor dem Debüt. Es fehlen der gesperrte Posch sowie die verletzten Hübner, Bebou und Stiller. Bochum muss weiter ohne Danilo Soares, Jannes Horn, Jacek Goralski und Konstantinos Stafylidis auskommen.

Besonderes: André Breitenreiter gibt als neuer Hoffenheim-Trainer sein Heimdebüt. «Ich freue mich sehr auf das Spiel und verspüre keinen Druck. Aus dieser Phase bin ich längst raus», sagt der 48-Jährige.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Die Hertha knabbert am Pokal-Aus in Braunschweig und der Derby-Pleite, die Eintracht muss noch die Bayern-Klatsche und die Real-Lehrstunde verdauen. Wer verliert, steckt gleich in der Krise.

Statistik: Gegen keinen anderen Bundesligisten gewann die Hertha häufiger (30 Mal). Zuletzt gab es aber drei Heimniederlagen, der letzte Sieg im Olympiastadion gegen die Eintracht gelang im Dezember 2018.

Personal: Götze kehrt bei den Hessen wohl in die Startelf zurück, ganz vorne könnten Alario oder Kolo Muani spielen. Bei der Hertha ist offen, ob Boateng den Startelf-Platz an Neuzugang Boëtius verliert.

Besonderes: Ur-Berliner Boateng spendiert den Fans beim ersten Heimspiel der Saison 2023 Döner. Eine Anspielung auf die Verlängerung seines Vertrages um ein Jahr.

Werder Bremen - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Mannschaften starteten mit einem achtbaren Unentschieden. Aufsteiger Werder erkämpfte ein 2:2 beim VfL Wolfsburg. Stuttgart überzeugte beim 1:1 gegen Leipzig.

Statistik: Werder wartet seit längerem auf einen Erfolg gegen Stuttgart. Zuletzt gab es nur einen Zähler aus fünf Partien.

Personal: Werder muss vermutlich auf Mittelfeldspieler Groß verzichten (Infekt). Füllkrug und Schmid sind einsatzbereit. Stuttgart-Trainer Matarazzo kann auf die Elf bauen, die ein Remis gegen Leipzig holte. Sosa kehrt in den Kader zurück.

Besonderes: Jubiläen für die Torjäger: Bremens Füllkrug steht vor seinem 100. Ligaspiel. Stuttgarts Kalajdzic wartet auf seinen 50. Einsatz in der höchsten deutschen Spielklasse.

FC Schalke 04 - Borussia Mönchengladbach (Samstag, 18.30 Uhr)

Situation: Trotz der 1:3-Pleite Schalkes zum Auftakt in Köln herrscht bei beiden Teams Euphorie. Der Revierclub fiebert dem ersten Heimspiel nach dem Aufstieg entgegen, Gladbachs neuer Coach Farke ist sowohl in der Vorbereitung als auch in beiden bisherigen Pflichtspielen unbesiegt.

Statistik: Schalke gewann von den neun Spielen in den vergangenen sechs Jahren nur eines: Im Januar 2020 gab es daheim ein 2:0.

Personal: Bei Schalke dürfte Torjäger Terodde sein Startelf-Debüt in Liga eins für die Königsblauen geben. Gladbach muss weiterhin auf Kapitän Stindl verzichten.

Besonderes: Gladbachs Neuer Itakura trifft in seinem zweiten Bundesligaspiel sogleich auf seinen Ex-Club, mit dem er im Früh-Sommer aufgestiegen war. Schalke-Coach Kramer gewann als Trainer noch nie gegen die Borussen.

FSV Mainz 05 - 1. FC Union Berlin (Sonntag, 15.30 Uhr)

Situation: Union kommt nach dem 3:1-Sieg im Derby gegen die Hertha mit viel Selbstbewusstsein. Mainz hatte ebenfalls zum Auftakt gewonnen (2:1 in Bochum).

Statistik: Union ist saisonübergreifend seit acht Spielen ungeschlagen (sieben Siege, ein Remis) und kann einen Vereinsrekord aufstellen. Die letzte Bundesliga-Niederlage gab es am 19. März bei den Bayern (0:4).

Personal: Die Mainzer müssen ohne Burkardt und da Costa antreten. Zurück im Kader ist Kapitän Widmer. Bei den Köpenickern fehlt nur Timo Baumgartl, der sich nach seiner Krebserkrankung im Aufbau befindet. Heintz und Voglsammer haben den Club verlassen.

Besonderes: Mainz verlor in der letzten Saison nur zwei Ligaspiele zu Hause: Gegen Vizemeister Dortmund - und Union Berlin. Auch ihren ersten Auswärtssieg in der Bundesliga überhaupt holten die Berliner 2019 in Mainz.

FC Bayern München - VfL Wolfsburg (Sonntag, 17.30 Uhr)

Situation: Die Bayern stürmten mit dem 6:1-Auftakt in Frankfurt gleich an die Tabellenspitze - und da wollen sie bleiben. Gegner Wolfsburg muss sich gegenüber dem 2:2 gegen Bremen arg steigern.

Statistik: Die Bayern haben noch kein Heimspiel gegen Wolfsburg verloren. Es gab 23 Siege und zwei Unentschieden bei 73:16 Toren.

Personal: Bayern-Trainer Nagelsmann sieht keinen Grund für Wechsel in der Startelf. Coman fehlt letztmals wegen seiner Rot-Sperre aus der Vorsaison. Bei Wolfsburg fällt der verletzte Angreifer Wind aus.

Besonderes: Erstmals nach seiner Entlassung als Trainer im November 2019 trifft Niko Kovac auf den FC Bayern. Im letzten Duell als Gegner der Münchner triumphierte er 2018 im DFB-Pokal-Finale in Berlin mit Eintracht Frankfurt (3:1).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe