Trainerfrage bei Kickers-Frauen noch offen

Neuaufstellung nach dem Abstieg

Frauenfußball
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Symbolfoto: Fußball.
Foto: Denise Nadler
Die Frau­en der Fuß­ball­ve­r­ei­ni­gung Ki­ckers Aschaf­fen­burg lau­fen in der kom­men­den Run­de wie­der in der Be­zirks­ober­li­ga auf. Nach ei­ner de­so­la­ten Rückrun­de stieg das Team nach nur ei­ner Sai­son aus der Lan­des­li­ga Nord ab.

»Mir persönlich tut es immer sehr leid, wenn ich eine Trainerin oder einen Trainer entlassen muss, doch aus sportlicher Sicht wäre eine Verlängerung nicht infrage gekommen«, sagt Sportvorstand Manfred Bilz zu der Entscheidung, Trainerin Petra Wolf noch vor Saisonende von ihren Pflichten zu entbinden.

Die Trennung hatte allerdings zur Folge, dass die Mannschaft nicht zum letzten Spiel antrat und die Kickers deshalb eine satte Geldstrafe kassierten. »Mir liegt der Verein, in den ich schon als kleiner Junge eingetreten bin und in dem ich mein Leben lang aktiv war, sehr am Herzen und so möchte ich die Zukunft sichern. Es gab die ein oder andere interne Unstimmigkeit, weshalb es letztendlich die einzige Möglichkeit war, die Reißleine zu ziehen«, sagt Bilz. Der ehemaligen Trainerin Wolf sei er für ihr Engagement dankbar.

Da der Verein einige Spielerinnen verliert, hat Bilz für die 2. Mannschaft beim BFV einen Antrag auf Ligaverzicht eingereicht. Statt in der Bezirksliga wird das Team demnach in der Kreisliga antreten - mit flexiblem Modus. Das heißt: Gegebenenfalls werden die Partien mit neun statt elf Spielerinnen pro Mannschaft ausgetragen.

Im Nachwuchsbereich hat die bislang ebenfalls von Petra Wolf trainierte U17 der Kickers in Spielgemeinschaft mit dem TSV Mainaschaff zwar souverän die Meisterschaft in der Bezirksoberliga errungen, darf aber in dieser Form nicht aufsteigen. In der Landesliga müssten alle Spielerinnen einem Verein angehören. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, doch Bilz möchte die bisher gute Zusammenarbeit mit Mainaschaff nicht gefährden und gerne die nächste Runde als Spielgemeinschaft fortführen.

Auf die Frage, wer künftig das Traineramt bei den Frauen und Mädchen übernimmt, verweist der Sportvorstand auf laufende Gespräche. Ex-Trainerin Petra Wolf wollte sich auf Nachfrage nicht zur Trennung äußern.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe