Die Rückkehr auf den Platz liegt für Eintracht-Kickerin Tomke Schneider in Reichweite

Sulzbacherin freut sich über erste Ballkontakte nach OP

Frauen-Fußball
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Tomke Schneiders Weg zurück auf den Fußballplatz
Tomke Schneider.
Foto: Thorsten Schmitt
Nur noch zwei Zenti­me­ter feh­len. Dann liegt vor Tom­ke Schnei­der zwar im­mer noch ein gu­tes Stück Ar­beit. Doch dass der Muskelumfang am linken Oberschenkel vier Monate nach der Knie-OP fast wieder den des rechten erreicht hat, sieht die 17-jährige Fußballerin von Eintracht Frankfurt als gutes Signal auf ihrem Weg zurück auf den Platz.

»Das ist nicht mehr viel Unterschied. Die Physios und Trainer sind zufrieden mit mir«, sagt die Defensivspielerin, die im Sommer 2020 von Viktoria Aschaffenburg nach Frankfurt gewechselt war und auf Anhieb Stammkraft im Zweitliga-Team der Eintracht wurde.

Ende August verletzte sich Schneider beim Aufwärmen zur Liga-Partie gegen den 1. FC Nürnberg schwer am Knie, kam danach umgehend in die Reha und wurde Mitte Oktober operiert. Kurz vor dem Eingriff, beim ersten Gespräch mit unserem Medienhaus, zeigte sich die mehrfache Juniorennationalspielerin schon guter Dinge - keine Spur von Niedergeschlagenheit.

Vor vier Wochen, berichtet Tomke Schneider nun, habe sie ihren ersten Grundlagen-Ausdauerlauf im Freien gemacht. Ende Januar hatte sie im täglichen Reha-Training erstmals wieder den Ball am Fuß. »Das ging einfach so«, sagt die 17-Jährige aus Sulzbach-Dornau, die in Frankfurt die Carl-von Weinburg-Schule besucht und dort im Internat wohnt.

Einbeinige Sprünge

Das Vertrauen ins linke Knie ist voll da. »Sprünge darf ich auch schon viele machen«, sagt Schneider und präzisiert: »Ich springe einbeinig schon in die Weite und auch über Minihürden.«

Ihre Teamkolleginnen bei der Eintracht würden schon fragen, wann sie denn vorhabe, wieder auf dem Platz zu stehen. Tomke Schneider sagt dazu: »Mein Ziel ist es, dass erste Einzeltraining auf dem Platz - ein bisschen Passspiel, ein bisschen Dribbling - Ende Februar, Anfang März hinzubekommen.«

Saisonfinale am 5. Juni

Um diese Zeit startet für ihre Mannschaft die Rückrunde in der 2. Bundesliga. Überwintert haben die Frankfurterinnen mit 20 Punkten aus 13 Partien im gesicherten Mittelfeld auf Rang sechs. Der letzte Spieltag ist für den 5. Juni angesetzt. Dann empfängt die Eintracht den Abstiegskandidaten Elversberg. Wenn es weiterhin so gut läuft mit der Reha, will Schneider ein Comeback zum Saisonfinale nicht gänzlich ausschließen. »Wenn nicht, dann halt die nächste Saison wieder komplett.«

Vor zwei Jahren zog es Tomke Schneider als erste Juniorennationalspielerin der Aschaffenburger Viktoria nach Frankfurt. Mittlerweile steht mit Leni Wileschek ein zweite Spielerin mit DFB-Erfahrung vor dem Sprung in den Frauenbereich. Die Laufacherin, die mit den U 15-Junioren der Viktoria in der Regionalliga spielt und jüngst ihre Länderspiele drei und vier absolvierte, nannte ihre Vorgängerin gegenüber dem Main-Echo als Vorbild.

»Ich war überrascht, das hat mich schon stolz gemacht«, sagt Schneider. »Wenn sie den Weg so gehen will, kann ich ihr nur dazu raten. Für mich war die Eintracht auf jeden Fall die richtige Entscheidung.«

Mit weiteren Beiträgen in loser Folge begleiten wir in den kommenden Monaten Tomke Schneiders Weg zurück auf den Fußballplatz.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe