Donnerstag, 17.01.2019

Dreikönigsturnier in Hörstein: Germania Dettingen dreht im Finale den Spieß um

Hallenfußball
Kommentieren

Der SV Hör­stein rich­te­te zum 43. Mal das tra­di­tio­nel­le Drei­kö­n­ig­s­tur­nier im Hal­len­fuß­ball aus. Al­ler­dings wird es von Jahr zu Jahr schwe­rer, Mann­schaf­ten in die Hal­le zu be­kom­men.

Wa­ren es noch 16 Ve­r­ei­ne in den ver­gan­ge­nen Jah­ren, so muss­te Hör­stein trotz vie­ler Be­müh­un­gen auf zwölf Teams re­du­zie­ren. »Das ist wirklich sehr schade, weil da sehr viel Tradition dranhängt und wir uns immer darauf freuen. Umso ärgerlicher ist es dann wenn der SV Sulzbach einfach nicht erscheint und auch kein Verantwortlicher zu erreichen ist«, war SVH-Abteilungsleiter Andreas Wenzel enttäuscht.

Da auch Titelverteidiger Großwelzheim im Vorfeld bereits abgesagt hatte, war klar, dass es einen neuen Titelträger geben würde. Am Ende wurde dies Germania Dettingen nach einem 3:1-Finalsieg über den RSV Hilalspor Hanau. Das war eine kleine Überraschung, weil die Hessen in der Vorrunde richtig guten Fußball zeigten und am Vormittag Dettingen 2:0 geschlagen hatten.

Im Finale übernahm die Germania schnell die Initiative und überzeugte im Zusammenspiel, so dass der Turniersieg verdient war. Vielleicht war dies auch ein wenig der Flow aus dem Halbfinale, denn das Spiel gegen Bayern Alzenau stand auf Messers Schneide. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, agierten oft am Rande der Legalität. So spielten teilweise beide in doppelter Unterzahl; selten waren die Teams komplett auf dem Parkett.

Mit der Schlusssirene rettete sich Dettingen durch den 4:4-Ausgleich ins Neun-Meter-Schießen, in dem Alzenau kein Treffer gelang. Das Spiel endete so mit 6:4. Davon erholte sich Alzenau auch im Spiel um den dritten Platz nicht mehr, so dass der FSV Hessenthal/Mespelbrunn sich diesen mit einem 4:1 sicherte. »Trotz des Abwärtstrends bei den Teilnahmen werden wir versuchen das 50. Jubiläumsturnier noch zu erreichen«, gab Andreas Wenzel die Ziele vor.

Dreikönigsturnier in Zahlen

Gruppe A: 1. Bayern Alzenau 13 Punkte/18:5 Tore, 2. FSVHessenthal/Mespelbrunn 10/11:8, 3. TV Schweinheim 10/13:11, 4. SV Hörstein 7/12:8, 5. TSG Kälberau 3/7:19, 6. SV Sulzbach (nicht angetreten)

Gruppe B: 1. RSV Hilalspor Hanau 12/17:10, 2. Germania Dettingen 10/17:5, 3. FC Oberafferbach 10/14:7, 4. TV Wasserlos 6/7:8, 5. TuS Klein-Welzheim 4/7:14, 6. Spvgg Grünmorsbach 1/1:19

Halbfinale: Germaina Dettingen - Bayern Alzenau 6:4 nach Neun-Meter-Schießen (4:4), RSV Hilalspor Hanau - FSV Hessenthal/Mespelbrunn 3:1. - Spiel um Platz 3: FSV Hessenthal/ Mespelbrunn - Bayern Alzenau 4:1

Finale: Germania Dettingen - RSV Hilalspor Hanau 3:1.

Lade Inhalte...
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe