Samstag, 22.09.2018

Haus der Fliesen holt den Siegerpokal

mit Bildergalerie

Main-Echo-Firmencup Sonntag, 09.09.2018 - 15:31 Uhr

Team um Keeper Giulio Fiordellisi schlägt im Endspiel Magna sicher mit 4:0

Die Ki­cker vom Haus der Flie­sen ha­ben ih­ren Ruf, un­ver­bes­ser­li­che Wie­der­ho­lung­s­tä­ter zu sein, ze­men­tiert. Schon zum fünf­ten Mal hol­ten sich die Spie­ler um den Ex-Vik­to­ria­ner Gi­u­lio Fior­del­li­si beim Main-Echo-Fir­men­cup den Sie­ger­po­kal. Im Endspiel der 7. Turnierauflage auf dem Sportgelände des FSV Teutonia Obernau schlugen sie am Samstag die Mannschaft von Magna sicher mit 4:0 Toren.
Das stark international geprägte Fiordellisi-Team beherrschte das Finale von Beginn an. Mit resoluter Spielweise und guter Raumaufteilung schnürte es die Roten von Magna in deren Hälfte ein. Logische Folge war das frühe 1:0 durch Bogdan Ciprian. Die Magna-Spieler um Steffen Graner waren dem Dauerdruck kaum gewachsen und mussten durch Damian Kovljevic und Frank Jordan weitere Gegentreffer wegstecken. Erst am Schluss gab es eine Chance, die aber ungenutzt blieb. Stattdessen stellte Dragan Kekic den 4:0-Endstand her.
In der Vergangenheit hatte dem Haus der Fliesen vor allem Team- log Paroli geboten. Doch dieses Mal schied dieser Gegner im Achtelfinale gegen Schönbusch Dynamite aus, da Galionsfigur Peter Sprung nicht im Aufgebot stand. Das bedauerte Fiordellisi, der Sprung von gemeinsamen Viktoria-Zeiten kennt: »Schade, dass Peter heute nicht dabei war. Das Turnier ist immer eine schöne Gelegenheit, sich zu sehen und auf dem Spielfeld zu messen«.

Maag ebenfalls souverän

Im Spiel um Platz drei beherrschte Maag Automatik den Gegner Schönbusch Dynamite ebenfalls souverän und kam durch Treffer von Dennis Pfarrer (2), Simon Stadtmüller und Michel Vecchio zu einem ungefährdeten 4:0-Sieg. Der Stolz über die Leistung seiner Schützlinge war Coach Thomas Jakob dann auch anzusehen.

Medienhaus punkt- und torlos

Insgesamt gingen bei herrlichem Fußballwetter erneut 20 Mannschaften an den Start, darunter das Main-Echo-Team des veranstaltenden Medienhauses. Heuer gelang diesem jedoch nicht der Sprung ins Viertelfinale. Im Gegenteil: Bei vier Niederlagen, null Punkten und 0:15 Toren blieb schon in der Gruppenphase nur der letzte Platz. Michael Geis, AH-Spieler von Viktoria Brücken, hatte dafür eine Erklärung: »Mehr war nicht drin. Bei uns fehlten einige Stammkräfte des Vorjahres. Wir haben etliche Spieler, die allenfalls in der Freizeit gegen den Ball treten.«
Zum besten Torhüter des Turniers wurde Kevin Brückner gewählt, zum besten Spieler Steffen Jung. Beide gehörten dem Team Scherer Feinbau an, für das dennoch im Viertelfinale Schluss war. Ein intensiver Wettkampf war im Ringen um den Pokal für die lautstärkste Fangruppe entbrannt. Am Ende erwiesen sich die Anhänger der Firma Wengerter um noch eine Tonlage schriller als die Magna-Fans.
Im Promi-Neunmeter-Schießen brauchten alle vier Teilnehmer Anlaufzeit. Dann netzten Main-Echo-Geschäftsführer Marco Eisert und Aschaffenburgs Oberbürgermeister Klaus Herzog noch jeweils dreimal ein. Auf zwei Tore brachte es Martin Suffel, Geschäftsführer von Suffel Fördertechnik. Einmal traf Bruno Berger, Vorstandsmitglied der Teutonia Obernau. Den coolsten Neuner versenkte Eisert, der mit früheren Einsatzzeiten für Bayern Alzenau in der Hessenliga seinem größten Konkurrenten Herzog doch einiges voraus hatte. Er schickte Keeper Lukas »Bomber« Kempf ins linke Toreck, um den Ball dann lässig ins rechte untere Eck trudeln zu lassen. Für zusätzlichen Spaß sorgten Angebote wie Torwand-, Armbrustschießen, Bierkrugschieben und Eimerzielwurf. Unter rund 800 Besuchern im Tagesverlauf waren viele Kinder.
Bei der Siegerehrung überreichte Marco Eisert die Pokale. Der Main-Echo-Geschäftsführer bedankte sich bei den Schiedsrichtern, den Helfer der Teutonia Obernau und bei Michael Ehrlich, der mir seinem sechsköpfigen Event-Team das Turnier professionell durchzog. Erste Vorbereitungen hatte es schon vor einem halben Jahr gegeben, am Samstag liefen dann bei Ehrlich alle Fäden zusammen. Da es keinen Obernauer Keller gab, indem man einen Videobeweis anfordern konnte, war Ehrlich sogar als Schlichter gefragt.

Spenden verteilt

Auch in diesem Jahr kommen die Einnahmen aus Startgeldern sowie Event-Modulen fünf Organisationen zugute. 500 Euro erhält das Städtische Kinderheim, 300 Euro die Heilpädagogische Tagesstätte an der Galmbacher-Schule, 200 Euro der Tierschutzverein Aschaffenburg. Zudem werden 360 Euro auf diese drei Einrichtungen sowie den Caritasverband Aschaffenburg und den Verein Grenzenlos verteilt.

 

Main-Echo-Firmencup 2018 - Sieger und Teilnehmer

Die ers­ten Vier: 1. Haus der Flie­sen, 2. Ma­g­na, 3. Maag Au­to­ma­tik, 4. Sc­hön­busch Dy­na­mi­te
Weitere Mannschaften: Aschaffenburger Versorgungs-GmbH, Scherer Feinbau, IW Gussputz, Suffel Fördertechnik (alle Viertelfinale erreicht), Teamlog, Delphin Export, Dentsply Sirona, ACTS, Klinikum Aschaffenburg-Alzenau, Stadt Aschaffenburg, Publikat, Wengerter Bauunternehmen (alle Achtelfinale erreicht), Adler Modemärkte, dpd Deutschland GmbH, Linde Hydraulics, Medienhaus Main-Echo (die Gruppenphase nicht überstanden)

Manfred Weiß

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe