Montag, 17.06.2019

»Es kann ein Marathon werden«: Schweinheim gastiert in der Bezirksliga-Relegation bei Kreisligist Bayern Kitzingen

Fußball-Relegation
Kommentieren

Am Mitt­woch­a­bend (18.30 Uhr) gas­tiert der BSC Schwein­heim zum Hin­spiel der ers­ten Re­le­ga­ti­ons­run­de um ei­nen Platz in der Be­zirks­li­ga Un­ter­fran­ken-West bei Bay­ern Kit­zin­gen. Mit der Par­tie geht ein­mal mehr ei­ne ho­he Druck­si­tua­ti­on ein­her - ein Um­stand, der Trai­ner An­d­ré Gall pes­si­mis­tisch stim­men könn­te.

Das Spiel liegt etwas länger als ein Jahr zurück. Am 19. Mai 2018 trat Schweinheim am letzten Bezirksliga-Spieltag bei Bayern Kitzingen an - und gewann durch vier Tore in den letzten zehn Minuten bei der bereits als Absteiger feststehenden Fvgg 5:1. Ein gutes Omen für das nun anstehende Wiedersehen in der Relegation?

BSC-Trainer André Gall verneint. Er weiß: »Man kann die damalige Kitzinger Mannschaft mit der jetzigen nicht vergleichen.« Gall weiß, wovon er spricht - und was an diesem Mittwochabend auf sein Team zukommt. »Ich habe einige Informationen aus sicherer Quelle. Auf dieser Basis haben wir im Trainerteam eine Strategie entwickelt, wie wir es angehen wollen«, erklärt er.

Besonders hohe Aufmerksamkeit, das weiß Gall, sollte Kitzingens Spielertrainer Tim Reiner zukommen. »Er ist ein wichtiger Faktor«, sagt Gall, betont aber auch: »Er muss ja mit Bällen gefüttert werden, deswegen müssen wir auch das Drumherum beachten.« Und doch: Der 31-jährige Angreifer, einst für den TSV Karlburg in der Landesliga am Ball, hat in dieser Saison 21 Tore erzielt und ist damit der mit Abstand erfolgreichste Torschütze der Bayern, die die Spielzeit mit 58 Punkten aus 30 Spielen (16/10/4) auf Rang zwei beschlossen haben und nun - nach dem freien Fall aus der Landes- in die Kreisliga - den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga klarmachen könnten.

Bis zu fünf Relegationsspiele

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Ebenso wie für den BSC, der nach dem Rückspiel am Sonntag weiß, ob er den Gang in die Kreisliga antreten muss oder sich die Chance erhält, in der zweiten Relegationsrunde gegen den Sieger des Duells zwischen dem FC Leinach und FC Südring den Klassenverbleib zu besiegeln. Für den Fall, dass Galls Mannschaft in die zweite Relegationsrunde einzieht, dort aber nach Hin- und Rückspiel das Nachsehen hat, erhält sie noch eine letzte Chance in einer einzigen Partie auf neutralem Platz. Deshalb sagt Gall: »Es kann ein Marathon werden, aber wir müssen das jetzt annehmen.«

Sorgen, dass sein Team dem Druck erneut nicht gewachsen ist, hat Gall nicht. »Aber es ist Fakt, dass wir es in dieser Saison nie gepackt haben, den Relegationsplatz zu verlassen, wenn wir die Chance dazu hatten.« Gleichwohl sagt er: »Man muss die Chance nutzen, die man vor sich hat.«

In Kitzingen kann der Schweinheimer Coach im Wesentlichen auf jene Mannschaft zurückgreifen, die das letzte Bezirksligaspiel 2:4 gegen den TSV Neuhütten/Wiesthal verloren hat. Ugur Öner, nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel nur als Einwechselspieler mit von der Partie, dürfte wieder zur Anfangsformation zählen. Max Hofestädt fällt mit seiner Schulterblessur weiter aus, Tobias Theilig ebenso. Die Bänderverletzung des Mittelfeldspielers, zugezogen beim 1:0 im vorletzten Saisonspiel in Karlstadt, hat sich bei einer MRT-Untersuchung als Riss des vorderen Kreuzbandes herausgestellt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe