Donnerstag, 20.06.2019

6:0-Erfolg gegen die SG Kahl: Sommerkahl steigt nach Schützenfest auf

Kreisklasse-Relegation
Kommentieren
Die Sommerkahler bejubeln den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0, am Ende standen sechs Treffer zu Buche. Foto: Petra Reith
Foto: Petra Reith

Der TuS Som­mer­kahl und der FSV Wörth am Sonn­tag so­wie be­reits am Sams­tag die Re­ser­ve des VfR Großost­heim und der SC Gei­sel­bach ha­ben über die Re­le­ga­ti­on das Ti­cket für Kreis­klas­se ge­löst. Präch­ti­ge Ku­lis­se in Schim­born

TSV Sommerkahl - Viktoria Kahl II/DJK Kahl (2:0). - Nach einer kurzen Abtastphase war die Leistung des TSV Sommerkahl Schimborn beeindruckend. »Spätestens nach dem 0:1-Rückstand ging für uns gar nichts mehr. Es war einfach nicht unser Tag und wir waren spielerisch zu schwach. Natürlich fehlte uns Alexander Stickler mit Bänderriss im Knöchel, der ein Spiel lesen kann, aber das soll keine Entschuldigung sein, Sommerkahl hat das heute wirklich verdient«, war Kahls Pressewart Eckhard Reusert realistisch.

TSV-Spielertrainer Julian Steigerwald meinte: »Man hat beiden Mannschaften wirklich angesehen, welcher Druck in einer solchen Partie herrscht. Spielerisch war bei beiden sicher mehr möglich. Aber wir hatten unseren Vorteil in der Annahme und der Führung unserer Zweikämpfe, das hat den Unterschied ausgemacht.«

Selbst wenn die Kahler vor dem zweiten Treffer von Sommerkahl kurz vor der Pause ein wenig stärker agierten und kurzzeitig den Ausgleich im Auge hatten, war es im Prinzip nur eine Frage der Zeit, wann der TSV nachlegen würde. Sommerkahl schaffte somit den Durchmarsch von der B-Klasse. »Wir müssen jetzt erst einmal in der Kreisklasse ankommen. Fehlen wird uns im kommenden Jahr unser Torschützenkönig Georg Dorn, der in Mömbris Spielertrainer werden wird«, so Steigerwald abschließend.

Tore: 1:0 Kevin Krämer (12.), 2:0 Kevin Krämer (42.), 3:0 Tobias Gries (49.), 4:0 Julian Steigerwald (78.), 5:0 Davide Carpanzano (80.), 6:0 Philipp Lenk (86.). - Schiedsrichter: Christian Golditz (Salmünster). - Zuschauer: 699.

700 Zuschauer in Elsenfeld

FC Kleinwallstadt - FSV Wörth 0:3 (0:1). - Vor der prächtigen Kulisse von mehr als 700 Zuschauern in Elsenfeld begann die Offensive des FSV (115 Tore in der A-Klasse) nach rund einer Viertelstunde, Fahrt aufzunehmen. Bei einem sehr schönen Freistoß von Philipp Hörst knallte es bereits am Pfosten (14.).

In der 25. Minute scheiterte Steffen Nickles noch mit einem Schuss am gut parierenden FCK-Schlussmann Christian Neubauer. Beim zweiten Versuch des Wörthers war der Keeper aber machtlos (30.). Der Rückstand machte es für Kleinwallstadt noch schwerer, aber sie stemmten sich gegen den Ansturm.

Wörth verpasste durch Marius Balles (33.) per Kopf und durch einen Lattenknaller (41.) eine Vorentscheidung. Dazwischen hatte der FCK in Person von Marcel Nießner eine gute Ausgleichsmöglichkeit, sein Schuss war allerdings einen Tick zu schwach und landete direkt in dem Armen von FSV-Torhüter Felix Ringlstetter.

Nach der Pause verflachte die Partie kurz, ehe der FCK durch Dennis Köhler (71.) mit einem Freistoß knapp über das Tor das 1:1 verpasste. Im Gegenzug traf Marius Balles bei seinem dritten Versuch zum 2:0.

FCK-Sportvorstand Stefan Benkstein gestand ein: »Wörth war die deutlich bessere Mannschaft. Das war vor allem in der Offensive eine unglaubliche Qualität. Wir sind bestraft worden, stehen aber wieder auf, und müssen eben doch in den Marathon.« FSV-Pressesprecherin Annika Feyh war der gleichen Meinung: »Wir waren wirklich die stärkere Mannschaft. Schön, dass Kleinwallstadt das auch so gesehen hat.«

Tore: 0:1 Steffen Nickles (30.), 0:2 Marius Balles (72.), Philipp Hörst (89.). - Schiedsrichter: Peter Flach (Aschaffenburg). - Zuschauer: 716.

Großostheimer Reserve jubelt

Miltenberger SV - VfR Großostheim II 1:2 (0:0). - Den besseren Start in Eichelsbach erwischten die Miltenberger, die von Beginn die Dreierkette der Großostheimer beschäftigten. Was fehlte, war der Führungstreffer. Die größte Chance hatte Marco Rothenbach als er am Pfosten scheiterte (10.). »Wenn wir da das 1:0 machen, geht es vielleicht anders aus. Aber nach 30 Minuten haben wir den Faden verloren und der VfR war spielerisch einfach einen Tick besser. Vor allem Spielertrainer Chris Milker zog die Fäden im Mittelfeld«, lobte MSV-Abteilungsleiter Thomas Walter den Gegner.

Ausgerechnet der Mittelfeldregisseur scheiterte mit einem Foulelfmeter an Laurent Avolio (36.). Der Schlussmann der Miltenberger hielt seine Mannschaft in der Folgezeit mit einigen Paraden im Spiel. »Wir haben nach rund einer halben Stunde von Dreier- auf Viererkette umgestellt. Das gab uns mehr Sicherheit und wir ließen vor der Pause noch zwei bis drei Chancen liegen«, verriet VfR-Pressesprecher Maurice Koch.

Eine schöne Hereingabe des kurz zuvor eingewechselten Robin Zimmermann verwandelte Angelo Pascale (66.) eiskalt. Über einen Konter kamen die Großostheimer durch Milker (71.) zur Vorentscheidung. In der Schlussphase kam der MSV aus einer unübersichtlichen Aktion durch ein Eigentor zum Anschlusstreffer, warf danach alles nach vorne, schaffte den Ausgleich aber nicht mehr.

Tore: 0:1 Angelo Pascale (66.), 0:2 Chris Milker (71.), 1:2 Valentino De Simone (85., Eigentor). - Schiedsrichter: Florian Sellmer (Essenbach). - Zuschauer: 328. - Besonderes Vorkommnis: Milker (Großostheim) scheiterte mit Foulelfmeter an Laurent Avolio (36.).

Einiges geboten in Eichenberg

SC Geiselbach - FC Oberbessenbach 7:5 n.E. (3:3, 2:1). - Rund zehn Minuten dauerte in Eichenberg die Abtastphase, in der sich die beiden Mannschaften beäugten und Stärken und Schwächen des Gegners analysierten. Zum ersten Mal Aufregung gab es unmittelbar danach, als Daniel Maier im Strafraum der Oberbessenbacher zu Fall kam und Geiselbach einen Elfmeter forderte. Der Pfiff blieb allerdings aus.

Danach verflachte die Partie ein wenig und lebte von Standardsituationen. »Man muss sagen, dass es lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe war. Je länger die Partie dauerte umso mehr war Oberbessenbach aber anzumerken, dass Sie konditionelle Probleme hatten«, brachte es Geiselbach Pressewart Rainer Heil auf den Punkt. Für den SCG war wichtg, dass sie unmitelbar nach Treffern von Oberbessenbach umgehend konterten. Kurz vor Schluss hatten die Geiselbacher sogar die Riesenchance, mit dem 4:2 alles klar zu machen, aber mit dem Abpfiff kam der FCO noch in die Verlängerung. Dort kämpften sich die Oberbessenbacher aufopferungsvoll und von Krämpfen geplagt ins Elfmeterschießen. In diesem waren die Geiselbacher einfach nervenstärker, zumal Keeper Niklas Steinbach immer wieder die richtige Ecke wählte und einmal parierte.

Tore: 0:1 Markus Straub (23.), 1:1 Julian Buchmann (25.), 2:1 Peter Wallrich (45.+2), 2:2 Bruno Kaimi (49.), 3:2 Oliver Krück (53.), 3:3 Markus Straub (90.). - Elfmeterschießen: Bruno Kaimi schießt drüber, 1:0 Leotrim Radosta, 1:1 Lorenz Lange , 2:1 Marco Bittel, Niklas Steinbach hält, 3:1 Oliver Krück, 3:2 Sven Oberle, 4:2 Jens Weber. - Schiedsrichter: Markus Marschall (Sendelbach/Steinbach). - Zuschauer: 483.

 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe