Mittwoch, 26.06.2019

2:4 - »Hain wie ein Wildschwein«: DJK unterliegt Erlenbach im Hinspiel der Relegation zur Landesliga

Fußball-Relegation
Kommentieren
In der Mitte Philipp Traut (Erlenbach),li.Fulbert Amouzouvi (Erlenbach) Andre Hufnagel (2) Nicolas Muga Morales (2.v.rechts in Vordergrund Bildunterschrift 2019-05-24 --> Kampf um den Ball auf engstem Raum mit (von links) Fulbert Amouzouvi (Erlenbach), Andre Hufnagel (Hain), Philipp Traut (Erlenbach) und Nicolas Muga Morales (Hain).Foto: L. Ertl
Foto: Laszlo Ertl

Ist es das be­reits ge­we­sen für die DJK Hain? Am Don­ners­ta­g­a­bend ver­lor die Mann­schaft um Spie­ler­trai­ner Mar­kus Horr im Hin­spiel der ers­ten Re­le­ga­ti­ons­run­de um ei­nen Platz in der Lan­des­li­ga Nord­west mit 2:4 ge­gen den SV Er­len­bach.

»Jetzt ist es ei­gent­lich schon ge­lau­fen«, klag­te Hains Sp­re­cher An­d­ré Kühnl nach der Par­tie.

Konjunktive bringen nichts

DJK Hain - SV Erlenbach 2:4 (1:2). - Wenn Erlenbachs Torwart Max Zelder einen weniger guten Tag erwischt hätte. Oder wenn die DJK etwas abgeklärter gewesen wäre. Wenn sie vielleicht etwas mehr Glück gehabt hätte. Es sind Konjunktive, die Hain nach dem ersten Relegationsspiel gegen Erlenbach beschäftigen.

Denn letztlich ist es ja so: Der Bezirksligist hat vor eigenem Publikum 2:4 verloren - und dürfte, zumindest nach menschlichem Ermessen, seine Träume von der Landesliga zu den Akten legen müssen. Am Sonntag steht zwar noch das Rückspiel an, doch da benötigt Horrs Team mindestens drei Tore.

»Es war einfach nicht unser Tag«, sagte Kühnl nach dem Spiel, »eigentlich ist die Defensive unsere Stärke, aber die Mannschaft hat sich brutale Fehler geleistet, die ich so nicht von ihr kenne.« Nach nicht einmal zehn Minuten lud Hain die Erlenbacher zum ersten Mal ein: Konstantin Tschumak erlief einen Rückpass und hob die Kugel über DJK-Torwart Fabian Wolpert - 0:1 (8.).

+32 weitere Bilder
Relegation: DJK Hain - SV Erlenbach
Foto: Laszlo Ertl |  34 Bilder

Hain ließ sich davon zunächst aber nicht von seiner Linie abbringen - und schlug zurück: Nach einem Horr-Steilpass tauchte DJK-Torjäger Patrick Badowski, in der Saison 2016/17 beim SVE, vor dem Tor der Gäste auf und schob zum 1:1 ein (16.). »Wir wussten, dass Markus Horr solche Pässe genau in den Fuß spielen kann«, monierte Erlenbachs Trainer Nico De Rinaldis, »trotzdem haben wir ihn da nicht unter Druck gesetzt«.

Der Treffer gab dem Bezirksligisten Auftrieb. Kurz nach dem Ausgleich hatte Agon Jashari die Führung auf dem Kopf, doch Max Zelder lenkte den Ball an die Latte (19.). Wenig später fand auch Matthias Fries seinen Meister in Erlenbachs Torwart (21.). Hain dominierte nun die Partie - und geriet erneut ins Hintertreffen: Philipp Traut erlief einen zweiten zu kurz geratenen Rückpass und traf (29.).

»Wir hatten 70:30 Prozent Ballbesitz, Erlenbach hat nur abgewartet«, sagte Kühnl, musste aber anerkennen, dass der Landesligist das schlichtweg effektivere Team war: »Sie hatten eine Chance und machen vier Tore.«

Kurz nach dem Seitenwechsel traf der SVE zum dritten Mal an diesem Abend: Kapitän Fulbert Amouzouvi war mit einem schönen Schlenzer erfolgreich - 1:3 (51.). Wer nun vermutet hatte, die Hausherren würden auseinanderbrechen, sah sich getäuscht. »Hain war jetzt wie ein Wildschwein«, bemühte De Rinaldis eine Metapher, »sie waren angestochen und sind dann eben noch mal gelaufen«.

Die DJK schüttelte sich - und verkürzte: Badowski gelang nach einer Ecke von Matthias Fries per Kopf der Anschlusstreffer (68.) und läutete eine Schlussoffensive ein, in der der Bezirksligist dem Ausgleich mehrmals nahe war. Allerdings wurde Badowskis Kopfball kurz vor der Linie geklärt (72.), dann wurde ein Schuss von Nicolas Muga Morales abgefälscht (76.), ehe Andres Arias Cardenas erst an der Latte scheiterte (81.) und dann eine weitere Großchance vergab (81.).

»In dieser Phase konnten wir uns bei unserem Torwart bedanken«, sagte De Rinaldis in Richtung Zelder - und sah inmitten dieser Drangphase, in der das 3:3 nur eine Frage der Zeit zu sein schien, den vierten Treffer seiner Elf: Gabriele Blasi traf mit einem Schuss aus 18 Metern (83.). Am Ende konnte sich Hain sogar noch glücklich schätzen, nicht das fünfte Gegentor kassiert zu haben. Der eingewechselte Marcel Fleckenstein setzte den Ball an die Latte (90.).

Sebastian Leisgang

 

DJK Hain - SV Erlenbach   2:4 (1:2)

Hain: Wolpert - Hufnagel, Diels (79. Ruch), Fries, Müller (46. Kaminski) - Albrecht, Muga Morales, Cardenas – Horr, Jashari, Badowski.

Erlenbach: Zelder - Stoll, Neuendorf, J. Traut, Kocer - Tschumak, Blasi - Kuther (61. Fleckenstein), Kayaroglu (90.+1 Sevim), Amouzouvi (61. Günther) - Ph. Traut.

Tore: 0:1 Tschumak (8.), 1:1 Badowski (16.), 1:2 Traut (29.), 1:3 Amouzouvi (51.), 2:3 Badowski (68.), 2:4 Blasi (83.). - Zuschauer: 900. - Schiedsrichter: D. Fober (Herrieden).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe