Klassenerhalt des FC Hundheim/Steinbach kaum noch denkbar

Abstieg wäre auch eine Chance

Landesliga Odenwald
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Fußball
EIn Spielball der Fußball-Bundesliga wartet auf seinen Einsatz.
Foto: Matthias Balk/dpa
Ein Blick auf die Ta­bel­le der Plat­zie­rungs­run­de der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Oden­wald lässt nichts Gu­tes er­ah­nen. Zu­min­dest, wenn man Fan des FC Hund­heim/Stein­bach ist. Die Elf von Chef­trai­ner Dirk Züch­ner, seit 2018 in der Li­ga, kann den Klas­sen­er­halt nicht mehr aus ei­ge­ner Kraft er­rei­chen. Selbst der Gewinn der restlichen drei Begegnungen bietet keine Garantie mehr auf den Verbleib in der Liga. Aber der Abstieg hat auch eine gute Seite.

FV Reichenbuch - FC Hundheim/Steinbach. - Nüchtern betrachtet ist es dann die ein oder andere Niederlage zu viel in dieser Saison gewesen. Selbst gegen Elztal, den Letzten der Platzierungsrunde, gelang kein Sieg (1:1, 0:3). Die jüngste 0:1-Niederlage in Schloßau steht stellvertretend für die ganze Runde: Gut mitgespielt, Chancen herausgearbeitet, aber nicht genutzt und dann durch ein Tor in der Schlussphase verloren. So war es häufig - zu häufig wird man im Rückblick sagen. Insgesamt hat der FCH in diese Saison erst viermal gewonnen. Zu wenig für eine Liga, die mit einem Starterfeld von 19 Mannschaften angetreten ist.

Leichter für Hackenberg

Die Verantwortlichen, man kann es ihnen nicht verübeln, bemühen die allseits bekannten Durchhalteparolen. Verständlich. Aber so schmerzhaft die Rückstufung in die Kreisliga auch sein mag, sie hat etwas Gutes. Der neue Trainer Michael Hackenberg kann in einer neuen Liga ein neues Team formen, dass - und da sind sich die meisten Beobachter einig - schon in der kommenden Runde mit um den Wiederaufstieg in die Landesliga spielen wird. Eben ein richtiger Neuanfang und kein halbherziger.

Der Abstieg der Hundheimer ist kein Beinbruch. Eine ganze Reihe von Faktoren, nicht unbedingt in der Verantwortung des Clubs liegend, haben dazu beigetragen. Corona, der Spielmodus und die vielen Verletzungen von Schlüsselspielern. Genannt seien hier nur Julian Schüßler und Jens Münkel.

Ganz anders das Bild bei den Gastgebern. Sie dürften mit einem Sieg schon fast das Ticket für die kommende Landesliga-Saison lösen. Dementsprechend forsch formuliert Reichenbuchs Spielertrainer Dominik Weber seine Zielsetzung: »Ganz wichtig wird sein, dass wir wieder sehr gierig und motiviert sind, um dann unsere fußballerische Qualität auszuspielen.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe