Türkgücü Wertheim hat nach Umstellungen in vier Spielen nur drei Gegentreffer kassiert

Der Erfolg gibt Stefania Recht

Kreisliga TBB
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Daumen hoch: Pasquale Stefania hat Türkgücü Wertheim wieder in die Spur gebracht.
Foto: Julien Christ, sportfotografie.de
Die Ver­ga­be des Herbst­meis­ter­ti­tels in der Fuß­ball-Kreis­li­ga Tau­ber­bi­schofs­heim fiel am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de der sch­lech­ten Wit­te­rung zum Op­fer. Der kom­p­let­te 15. Spiel­tag wur­de vom Ver­band ab­ge­sagt. Ein Nach­hol­ter­min steht noch nicht fest. So­mit be­ginnt die Rückrun­de oh­ne ei­nen »of­fi­zi­el­len« Herbst­meis­ter - vo­r­erst.

Keine großartigen Neuigkeiten gibt es beim VfB Reicholzheim. Der Kader ist nahezu komplett. Lediglich Michael Köhler, ehemals Dauerbrenner beim Tabellenzweiten, fehlt aufgrund seiner zweiten gelb-roten Karte. Ansonsten sind alle Mann an Bord. »Wir hatten immer mal wieder ein oder zwei Spieler, die wegen Atemwegsinfekten nicht trainieren konnten«, sagt Marcel Hahn, Pressesprecher beim VfB, »doch das sollte bis zum Sonntag alles wieder in Ordnung sein.«

Überall grenzwertig

Die generelle Spielabsage befürwortet Hahn: »Wir hätten ja in Gerchsheim gespielt. Ich denke aber, es war auf alle Plätzen ziemlich grenzwertig und die zentrale Absetzung daher vernünftig. Neben einem erheblichen Verletzungsrisiko für die Spieler ist es halt auch eine sehr starke Belastung für den Platz an sich.«

Am Sonntag trifft Reicholzheim auf Schwabhausen/Windischbuch. Spiele gegen diesen Gegner sind immer von besonderer Brisanz. Man denke nur an das Phantomtor von Jo Gattenhof aus dem Jahr 2020 oder die vielen knappen Begegnungen. »Ja, das stimmt«, erinnert sich Hahn und verweist auf das Hinspiel: »Gegen Schwabhausen tun wir uns immer schwer, auch im Hinspiel. Auch da haben die Jungs uns alles abverlangt.«

Die große Stärke der Gastgeber ist die Kampfstärke und die mannschaftliche Geschlossenheit. Das Team von Trainer Joachim Schroth tritt als eine Einheit auf und bewies Heimstärke. In der Heimtabelle liegt Schwabhausen sogar noch vor Tauberbischofsheim auf Rang vier. Auswärts hingegen auf dem letzten Platz.

»Endlich ein Team«

Trotz der anfänglichen Turbulenzen ist Pasquale Stefania, Trainer von Türkgücü Wertheim, mit der Hinrunde ganz zufrieden: »Dafür, dass wir keine richtige Vorbereitung hatten und uns immer noch acht Stammspieler fehlen, haben wir wirklich sehr gute Leistungen gezeigt.« Lobend äußerte sich der Coach über die Jungs der zweiten Mannschaft, die oft in die Bresche springen mussten. Stefania hat im Verein viel geändert. Vorstand und Spieler sind mittlerweile auf seine Linie eingeschwenkt.

Und der Erfolg gibt ihm Recht: »Es war schon nicht einfach, das alles in den Griff zu bekommen, aber ich bin hart geblieben, habe mich durchgesetzt und bin wirklich stolz auf die Mannschaft. Was die bis jetzt geleistet haben, ist großartig. Auch die tolle Arbeit mit Vorstand und Sportdirektor läuft prima. Wir sind endlich ein Team geworden.«

Für sein Team steht jetzt die nächste Bewährungsprobe auf dem Spielplan. Eine schwere Auswärtsaufgabe in Tauberbischofsheim steht an. Die Gastgeber sind auf eigenem Geläuf zwar nicht unverwundbar, haben bislang zuhause aber noch kein Spiel verloren. »Klar wird das schwer, aber wir werden, so wie gegen Assamstadt, alles geben«, kündigt Stefania an. Assamstadt rang Türkgücü an Allerheiligen ein 0:0 ab.

Die Verletztenliste ist lang. Etliche Spieler stehen erst im kommenden Jahr wieder zur Verfügung. Ein bisschen außer Form ist derzeit Neuzugang Can Cirakoglu. Er gehörte in den ersten sieben Spielen zum unumstritten Führungsspieler, kam in den vergangenen Wochen aber nur zu Kurzeinsätzen. Für die etablierten Kicker rücken andere nach. Zum Beispiel Ergenc Genc. »Er trainiert regelmäßig, ist am Ball unglaublich stark und bekommt deswegen auch regelmäßig seine Chance«, so Stefania.

Die Tatsache, dass seine Elf in den vergangenen vier Spielen nur drei Gegentore kassiert hat, führt Stefania auf die Umstellung in der Abwehr zurück. Lobend erwähnt der Trainer auch Enes Findik und Kevin-Cem Aksoy. Beide zeigen Woche für Woche starke Leistungen.

Kerim Özcelik, Trainer der SG Rambo, ist ein Vollblutfußballer. Da ist es verständlich, dass ihm die generelle Spielabsage mal so gar nicht in den Kram passte. Matsch, Regen und Schnee gehören für ihm beim Fußball halt dazu. Von einem »Schönwetter-Kicker« ist Özcelik weit entfernt: »Ich hätte gerne gespielt. Wir hatten uns gut vorbereitet«.

Beim 0:5 Lehrgeld bezahlt

Der Partie gegen Assamstadt fiebert nicht nur der Trainer mit »ein bisschen Wut im Bauch« entgegen: »Das war in der Hinrunde unser erstes Kreisligaspiel. Da wussten wir nicht, was auf uns zukommt und kamen prompt unter die Räder. Aber wir haben aus diesem Spiel auch etwas gelernt. Nämlich, wenn wir nicht alles geben, funktioniert es nicht. Und so eine 0:5-Klatsche gab es bei uns seitdem auch nicht mehr.«

Spiele gegen Spitzenteams machen Özcelik Spaß. Selbst wenn es keine Punkte gibt, sein Team lernt und entwickelt sich weiter. Trainiert wird bei der SG Rambo aktuell auf dem Hartplatz in Rauenberg. »Schmeckt nicht jedem, aber da kann man sich die nötige Härte erarbeiten. Und es zahlt sich letztlich aus, wenn man mehr tut, einen Schritt mehr geht und mehr beißt«, sagt Özcelik, der das letzte Heimspiel im Jahr 2022 gerne »vergolden« möchte.

Gar nicht so leicht, Assamstadt ist der große Favorit und hat auswärts erst ein Spiel (0:2 in Reicholzheim) verloren. »Der Gegner wird mehr vom Spiel haben, mehr Ballbesitz, die bessere Technik und mehr Ballstafetten, aber wir versuchen das mit Eifer und Wille wettzumachen«, gibt sich Özcelik kämpferisch. Ausfälle gibt es einige, doch die werden durch die Breite des Kaders aufgefangen.

Kreisliga-Torjäger

11 Michael Volk (Welzbachtal)

Lukas Scheuerl (TBB)

Tim Faulhaber (Brehmbachtal)

10 Tobias Schumacher (Reicholzh.)

Hendrik Seethaler (TBB)

Sandro Dosch (Gerchsheim)

9 Yannick Braun (Unterschüpf/Ku.)

Tobias Hirt (Schwabhausen/Wi.)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe