SVSS verzweifelt an Keeper Brand

FC Gössenheim bleibt Kreisligist und Sendelbach/Steinbach verpasst den Aufstieg

Kreisliga-Quali
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Benedikt Mühlrath (FC Gössenheim) bedrängt den ballführenden Michael Riedmann (SV Sendelbach/Steinbach). Foto: Julien Christ
Foto: Julien Christ, sportfotografie.de
Mit einer soliden Abwehrleistung, einem überragenden Keeper und zwei Toren genau zum richtigen Zeitpunkt bezwingt der FC Gössenheim im Relegationsspiel in Gemünden den SV Sendelbach/Steinbach am Ende mit 3:1 und nutzt damit die Chance zum Klassenverbleib in der Fußball-Kreisliga Würzburg 2. Der SVSS versäumt es dagegen, sich für eine sehr gute Rückrunde mit dem Aufstieg zu belohnen.

FC Gössenheim - SV Sendelbach/Steinbach 3:1 (1:0). - Das Entscheidungsspiel lebte zwar nicht von spielerischen Glanzleistungen. Dennoch bekamen die 710 Zuschauer auf der Saaleinsel eine interessante Begegnung zu sehen, weil beide Mannschaften von Beginn an mit offenem Visier spielten. Trotz nervösem Beginn setzten die Gössenheimer mit der ersten guten Gelegenheit nach nur drei Minuten ein erstes Zeichen.

Nach knapp 15 Minuten wurde Sendelbach/Steinbach zunehmend besser und war mit einer Doppelchance bereits nah dran an der Führung (22.). Doch Gössenheims überragender Torwart Fabian Brand parierte beide Male. Die passende Antwort der Grün-Weißen kam prompt: Kilian Wehner setzte sich über rechts durch, legte auf der Grundlinie perfekt ab, und Benjamin Höfling stand goldrichtig zum 1:0.

Eine Wahnsinns-Parade

Als sich die meisten Zuschauer bereits mental auf die Halbzeit einstellten, scheiterte der SVSS erneut doppelt: Artur Groß schlenzte den Ball frei vor dem Tor über Fabian Brand. Doch dieser lenkte das Leder mit einer unglaublichen Parade gerade noch gegen die Latte. Andrea Guzzantis Nachschuss wurde daraufhin auf der Linie geblockt. SV-Spielertrainer Michael Riedmann konnte seiner Mannschaft angesichts der schlechten Chancenverwertung wie auch insgesamt keinen Vorwurf machen: »Man hat eben gemerkt, dass uns vier wichtige Offensivspieler fehlten.«

Wieder der richtige Zeitpunkt

Riedmanns Elf kam auch deutlich besser zurück aus der Kabine. Doch erneut gelang Gössenheim zu einem glücklichen Zeitpunkt ein Treffer: Der angeschlagene Torjäger Kilian Wehner schraubte sich nach einer Flanke von Luca Schmitt in Miro-Klose-Manier in die Luft und köpfte unhaltbar zum 2:0 (50.). »Zwei Tore jeweils nach einer Hochphase der Gegner beflügeln natürlich«, freute sich FC-Coach Michael Worbis über den Spielverlauf. Als sechs Minuten später Gössenheims Schlussmann den Ball erneut mit einem wahnsinnigen Reflex abwehrte, schüttelten nicht wenige der neutralen Zuschauer ungläubig den Kopf.

»Ich weiß, dass er zu solcher Höchstform imstande ist. Aber dass er das in so einem Spiel auch noch abruft, ist einfach klasse«, lobte Worbis den Spieler des Tages. Wenn Brand doch einmal geschlagen war, schmiss sich einer aus der zweikampfstarken Gössenheimer Abwehrreihe dazwischen.

Berechtigter Platzverweis

Mit der berechtigten Roten Karte nach Notbremse für SV-Verteidiger Simon Kronmüller (82.) schien das Spiel bereits entschieden. Doch in der Nachspielzeit konnte der Fusionsverein das Defensivbollwerk nach einem Freistoß schließlich doch noch bezwingen und warf nach dem darauffolgenden Anstoß noch einmal alles nach vorne. Doch der alte und neue Kreisligist nutzte die großen Lücken zum Kontertor hinein ins Gössenheimer Glück.

Auch wenn deshalb die Enttäuschung bei Michael Riedmann zunächst groß war, prognostizierte der Stürmer: »Mit etwas Abstand wird der Stolz und die Freude darüber, dass wir es überhaupt noch so weit geschafft haben, überwiegen.«

FC Gössenheim - SV Sendelbach/Steinbach 3:1

FC Gössenheim: Brand - Holaschke, Foersch, Schmitt, Mühlrath - Malin, Schlereth - Ph. Göbel, Wehner, Höfling - Marras; eingewechselt: Henning (68.), Müller (80.), Klodewig (84.), Kütt (87.).

SV Sendelbach/Steinbach: Disse - Gehrling-Kolbe, Keinert, Kronmüller, Braun - Kuhn, Groß, Takacs, Chr. Guzzanti, Nadler - Riedmann; eingewechselt: A. Guzzanti (37.), B. Schmitt (78.).

Tore: 1:0 Benjamin Höfling (22.), 2:0 Kilian Wehner (49.), 2:1 Michael Riedmann (90.+5), 3:1 Philipp Göbel (90.+6). - Rote Karte: Kronmüller (82., SVSS, Notbremse). - Schiedsrichter: Urbanczyk (Unterpleichfeld). - Zuschauer: 710 (in Gemünden).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe