Montag, 18.03.2019

Gesellenprüfung im Abstiegskampf

Kreisliga MSP:Wombach empfängt Esselbach/Steinmark - Ullrich macht weiter, das Team bleibt zusammen

Kommentieren
Kreisligist Wombach (rechts: Markus Roth) empfängt am Sonntag Esselbach/Steinmark. Tabellenführer Lohr (links: Ferat Demir) erwartet Retzstadt. Foto: Denise Nadler
Foto: Denise Nadler

Die DJK Wom­bach muss­te nach zwei Auf­s­tie­gen in Fol­ge zu­nächst viel Lehr­geld in der Fuß­ball-Kreis­li­ga Main-Spess­art zah­len. Mitt­ler­wei­le ist die DJK in der Li­ga an­ge­kom­men, mischt im Ren­nen um den Klas­sen­er­halt mit - und will am Sonn­tag ge­gen den FSV Es­sel­bach/Stein­mark ihr Ge­sel­len­stück ma­chen.

Der Liga-Neuling mit der blutjungen Mannschaft bekam einfach keinen Fuß auf den Boden. In den ersten sechs Partien im neuen Kreisliga-Gefilde setzte es sechs Niederlagen. Das halbe Dutzend Pleiten voll machte damals ein 0:3 gegen eben jenen Gegner, der am Sonntag zu Besuch kommt. »Das war ein kritischer Zeitpunkt damals«, blickt DKL-Coach Hilmar Ullrich auf die verlorene Partie gegen Esselbach/Steinmark zurück: »Man hat gegen den FSV schon gesehen, dass wir uns langsam an die Kreisliga gewöhnt hatten«, so Ullrich: »Aber das war dann nochmal ein klares Lehrgeld-Spiel.« Es sollte vorerst das letzte gewesen sein - in den Wochen darauf bekam Wombach beim 0:0 gegen Altfeld erst einen Punkt aufs Konto und dann mit einem 5:1-Sieg in Retzstadt beide Beine auf den Boden.

Vor dem Start ins neue Fußballjahr hat Wombach beruhigende elf Zähler Vorsprung auf das ertraglose Schlusslicht Marktheidenfeld und »nur« noch fünf Punkte Rückstand auf Karlburg II am rettenden Ufer. »Wir werden bis zum Schluss alles dafür geben, dass wir da noch rankommen«, sagt Ullrich. Das vergangene Wochenende verlief dahingehend allerdings nicht nach Plan. Das eigene Spiel gegen Karlburg II wurde abgesagt.

Körperlichkeit angenommen

»Wir hätten gerne gespielt und haben gehofft, dass das auf dem Sandplatz in Karlburg klappt, aber vermutlich wäre das bei den Windbedingungen alles ein bisschen irregulär gewesen«, so Ullrich. Wombachs Aussicht, in Karlburg im direkten Duell Big Points zu sammeln, wurde also vom Winde verweht - und ein weiteres Abfangziel entfernte sich weiter. »Dass Erlenbach gegen den TVM knapp gewonnen hat, war für uns nicht so toll.« Im Falle einer Pleite »hätte man noch einen anderen Verein gehabt, wo man sagt, dass man da vielleicht mal ranschnuppern könnte.« Nach dem SVE-Sieg muss Ullrich mit Blick auf den gewachsenen Rückstand konstatieren: »Sieben Punkte sind sieben Punkte.«

Ohnehin müsse man zunächst auf die eigene Leistung schauen, ehe sich Rechenspiele erlauben. Gegen den FSV will die DJK am Sonntag zeigen, dass sie im Vergleich zum ersten Duell fußballerisch gereift ist: »Wir wollen uns anders verkaufen und zeigen, dass wir in der Zwischenzeit einiges gelernt haben«, sagt Ullrich. Soll vor allem heißen: »Die Körperlichkeit der Liga annehmen, sich auch als junger Spieler aus der U 19 dagegenstemmen, manchmal auch die nötige Cleverness zeigen.« Folgt nach dem »Lehrgeld-Spiel« 2018 nun das Meisterstück?

Top-Trainingsbedingungen

In der Winterpause wurde der Grundstein für die Restrunde gelegt: Auf dem im Sommer eingeweihten Trainingsplatz herrschten beste Bedingungen, bis auf einzelne Erkrankungen gab es keine personellen Probleme. Ullrich und der Verein sorgten zudem für Planungssicherheit, indem sie ihre Zusammenarbeit über den Sommer hinaus verlängerten.

»Wir gehen davon aus, dass das Team komplett zusammenbleibt - und freuen uns sehr über die Trainer-Verlängerung«, sagt DJK-Abteilungsleiter Michael Ullrich: »Er erreicht junge wie alte Spieler, hat eine tolle Ansprache und uns zweimal in Folge zum Aufstieg geführt«, zählt er die Vorzüge Ullrichs auf. Mit dem Klassenerhalt soll der dritte Coup in Serie glücken.

Wombach kann im neuen Fußballjahr wieder auf Jens Boller setzen, der drei Monate lang mit einem Muskelriss ausgefallen war. Felix Hübner fehlt am Sonntag gegen den FSV Esselbach/Steinmark dafür ebenso wie die Langzeitverletzten Niklas Strahl (Oberschenkel) und Jan Ullrich (Leiste), deren Rückkehr immer noch nicht abzusehen ist.

Sonntag, 15 Uhr

FV Gemünden/Seifriedsburg (36 Punkte, Platz 3) - TSV Karlburg II (16, Platz 12). - In Seifriedsburg. - Vorrunde: 0:0. - Unser Tipp: 1.

TV Marktheidenfeld (0, Platz 15) - FV Steinfeld/Hausen/Rohrbach (18, Platz 10). - Vorrunde: 0:2. - Unser Tipp: 2.

FV Helmstadt (35, Platz 4) - SV Erlenbach (18, Platz 11). - Vorrunde: 3:0. - Unser Tipp: 1.

SG Margetshöchheim (22, Platz 9) - SV Maidbronn/Gramschatz (24, Platz 7). - Vorrunde: 4:4. - Unser Tipp: 0.

TSV Lohr (50, Platz 1) - DJK Retzstadt (13, Platz 13). - Vorrunde: 4:1. - Unser Tipp: 1.

FC Leinach (42, Platz 2) - SV Altfeld (26, Platz 6). - Vorrunde: 4:0. - Unser Tipp: 1.

DJK Wombach (11, Platz 14) - FSV Esselbach/Steinmark (24, Platz 8). - Vorrunde: 0:3. - Unser Tipp: 2.

Hintergrund

» Wir wollen zeigen, dass wir in der Zwischenzeit einiges gelernt haben. «

Hilmar Ullrich,Trainer DJK Wombach

Torjäger der Kreisliga

16 Kevin Klisch (Leinach)

Kevin Schmidt (Helmstadt)

14 Markus Mjalov (Gemünden/Seifr.)

Elias Harant (Helmstadt)

12 Zajo Desic (Esselbach/Steinmark)

Artur Jurkin (Gemünden/Seifr.)

Tim Strohmenger (Gemünden/S.)

Peter Schebler (Birkenfeld)

Ugur Sen (Lohr)

11 Patrick Kohrmann (Altfeld)

10 Florian Oppmann (Margetshöchh.)

Christopher Gebert (Altfeld)

9 Daniel Bufe (Leinach)

Sebastian Fehrer (Margetshöchh.)

Marco Konrad (Maidbronn/Gr.)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe