Mittwoch, 23.05.2018

Ein Neuer im Fußball-Tor

Lukasz Horwat:Mit 30 Jahren spielt der Pole in Schollbrunn erstmals im Verein – Sehr gute Leistungen

Montag, 14.05.2018 - 22:21 Uhr

Der SC Scholl­brunn hat ei­nen Fuß­ball-Neu­ling oh­ne Ve­r­ein­s­er­fah­rung in der Kreis­klas­se Würz­burg 4 zum Stamm­kee­per au­s­er­ko­ren: Lu­kasz Hor­wat. Und der 30-Jäh­ri­ge macht sei­ne Sa­che über­ra­schend gut.

Der Pole kam vor zwei Jahren nach Deutschland und lebt in Aschaffenburg-Leider. Er ist Maschinenbediener bei der Firma Westarp (Aschaffenburg) und ein Arbeitskollege der SCS-Kicker Mateusz Faka (Angriff) sowie Michal Stroka (Mittelfeld).

Warum nicht Horwat?

Im vergangenen Sommer schaute Horwat seinen Arbeitskollegen bei einem Verbandsspiel zu und fragte dann, ob er mittrainieren dürfe, am liebsten im Tor. Trainer und Landsmann Zbigniew Palys war einverstanden und gab dem sportlich engagierten Neuling, der Fitness-Training betreibt und viel Fahrrad fährt, die Chance. »Vor einigen Wochen haben wir uns wegen der Torwartproblematik gefragt: Warum nicht Horwat? Und seither ist er unser Stammkeeper«, so Teamchef Palys.

Horwat, der aus Krakau stammt, hatte in seinem Leben nur manchmal privat gekickt. Nun hat er sieben Spiele in der Kreisklasse absolviert und sich dabei laut Palys erst einen Fehler erlaubt. Und das im Heimspiel gegen Spitzenreiter Margetshöchheim (1:3) am Vatertag, als er einen harmlosen Distanzschuss aus 25 Metern passieren ließ. Das trübte seine insgesamt guten Leistungen aber nicht.

Und am Sonntag in Waldbrunn (0:6) traf Horwat keine Schuld an der hohen Niederlage seiner Rumpftruppe. Der Neuling hielt sogar einen Handelfmeter (17.) und den Nachschuss. Erst der zweite Nachschuss landete in den Maschen.

MANUEL ROTH

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden