Aufsteiger Frammersbach II hat vier Partien in Serie gewonnen

»Zweite« profitiert vom großen Landesliga-Kader

Kreisklasse WÜ 3
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

André Mehrlich.
Foto: Denise Nadler
Die zwei­te Garni­tur von Auf­s­tei­ger Fram­m­ers­bach hat in der Kreis­klas­se Würz­burg 3 ei­ne ak­tu­ell vier Spie­le wäh­ren­de Sie­ges-Se­rie hin­ge­legt. Je­weils 4:1 wur­den da­bei ge­stan­de­ne Kreis­klas­se-Mann­schaf­ten wie Wie­sen­feld/Hals­bach, Kars­bach und Retz­stadt ge­schla­gen.

»Der Sai­son­ver­lauf war durch­wach­sen. Wir hätten uns einen besseren Start gewünscht. Die Auswärtsniederlage gegen den Vorletzten, Rieneck, war ärgerlich. In Aura kann man - auch wegen des Platzes - verlieren. Burgsinn war gut«, sagt Spielertrainer André Mehrlich (38, Sturm), der mit Alexander Geiger (32, »Sechser«) ein gleichberechtigtes Gespann bildet, zu den drei Niederlagen, denen fünf Siege gegenüberstehen.

In der Liga angekommen

»Jetzt sind wir in der Liga angekommen. Die Qualität, die in der Mannschaft steckt, hat sich gezeigt und in den Ergebnissen widergespiegelt«, fügt er hinzu. Für den Rest der Saison hat sich das TuS-II-Team vorgenommen, guten Fußball zu zeigen und über die spielerischen Fähigkeiten zum Erfolg zu kommen.

Ein weiterer Faktor für die TuS-Leistungen ist auch der insgesamt große Kader. Ende der Sommerpause zählte der Landesliga-Kader 28 Spieler. Und davon profitieren alle drei Mannschaften. »Es wird wild gemischt. Und es gibt viele Gründe, beispielsweise, wenn jemand aus der ersten Mannschaft ein Wehwehchen hat oder seine Leistung nicht gebracht hat«, erklärt der Frammersbacher.

Bezüglich des Trainings gibt es bisweilen ein Platzproblem. Durchschnittlich sind 20 Akteure aus der »Ersten« und 20 aus der zweiten und dritten Mannschaft auf dem Kunstrasen dabei. Der Tenor des Landesliga-Spielertrainers, Patrick Amrhein, sei: Wenn man ins Training komme, solle man nicht mit Anwesenheit glänzen, sondern etwas lernen. Es gelte, sich Woche für Woche zu verbessern. »Das wird größtenteils auch angenommen«, so Mehrlich.

Die Krux einer zweiten Mannschaft sei allgemein, dass man keine Stammformation habe und es schwer sei, Dinge einzustudieren. Das sei aber kompensierbar, wenn die Trainer aller Teams an einem Strang zögen, was beim TuS der Fall sei.

Wenige bilden das Gerüst

Die erfahrensten Akteure in der »Zweiten« sind die Spielertrainer, »Sechser« Christian Karl, Innenverteidiger Michael Weigand und Kapitän Benjamin Aull (rechts außen). »Das sind die Spieler, die das Gerüst bilden und um die Woche für Woche eine Mannschaft gebaut wird«, so Mehrlich, verheirateter Vater zweier Jungs (14 und zwei) sowie einer Tochter (7), der mit seiner Familie am liebsten auf Mallorca urlaubt.

Am Freitag empfängt Frammersbach II Verfolger DJK Wombach, am Montag den SV Sendelbach/Steinbach. Man wolle an die jüngsten Leistungen anknüpfen, selbstbewusst auftreten - und der Fokus liege auf dem Wombach-Spiel, erst danach schaue man auf die Montag-Partie. »Wombach wird schwer, die sind spielerisch gut entwickelt. Ich schätze sie ähnlich stark wie Burgsinn ein«, zollt Mehrlich dem Kontrahenten Respekt. Mit einem Sieg könnte Frammersbach II mindestens fast einen ganzen Tag mit Spitzenreiter Thüngen gleichziehen.

Zum Personal: Louis Baur (rechtes Mittelfeld) absolviert ein Auslandssemester in Rom und hat sich am Donnerstag vor einer Woche verabschiedet. Quirin Peiffer (Angriff) beginnt ein Studium in Kassel. Beide sind nicht dabei.

In Nürnberg und Frankfurt

Mehrlich hat eine erwähnenswerte Fußballer-Karriere hinter sich. Von 2000 bis 2005 verdiente er sein Geld mit Fußball. Damals war er als Spieler beim »Club« in Nürnberg, sammelte in der vierten Liga Erfahrung, war aber auch ein Jahr im Profi-Kader und saß einmal in der Bundesliga auf der Ersatzbank. Von 2005 bis 2008 war er bei Eintracht Frankfurt II unter Vertrag (Hessenliga). In Nürnberg machte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann, später absolvierte er seinen Fachwirt - und arbeitet nun als Fertigungsleiter bei der Firma Müller in Frammersbach.

Mit Frederic Brendel (Thüngen) und Yannick Wolf (Aura) liegt Mehrlich zurzeit ganz vorne in der Torjägerliste (zehn Treffer).

Die Spiele

Freitag, 18 Uhr

TuS Frammersbach II (15 Punkte, Platz 5) - DJK Wombach (14, Platz 6). - Unser Tipp. 1.

Samstag, 13.45 Uhr

TSV Lohr II (5, Platz 11) - FC Thüngen (18, Platz 1). - Unser Tipp: 2.

Samstag, 16 Uhr

DJK Retzstadt (16, Platz 4) - BC Aura (16, Platz 3). - Unser Tipp: 1.

SG Burgsinn (17, Platz 2) - FV Wernfeld/Adelsberg (10, Platz 10). - Vorsaison: 0:2 (H), 1:2 (A). - Unser Tipp: 1.

SV Sendelbach/Steinbach (11, Platz 8) - TSV Neuhütten/Wiesthal II (3, Platz 13). - In Steinbach. - Unser Tipp: 1.

FC Karsbach (10, Platz 9) - SV Rieneck (4, Platz 12). - Vorsaison: 3:0 (H), 2:1 (A). - Unser Tipp: 1.

Montag, 13 Uhr

TuS Frammersbach II (15, Platz 5) - SV Sendelbach/Steinbach (11, Platz 8). - Unser Tipp: 1.

Montag, 15 Uhr

FV Wernfeld/Adelsberg (10, Platz 10) - TSV Neuhütten/Wiesthal II (3, Platz 13). - In Wernfeld. - Unser Tipp: 1.

SG Burgsinn (17, Platz 2) - DJK Retzstadt (16, Platz 4). - Unser Tipp: 0.

BC Aura (16, Platz 3) - TSV Lohr II (5, Platz 11). - Vorsaison: 4:2 (H), 3:3 (A). - Unser Tipp: 1.

FC Thüngen (18, Platz 1) - FC Karsbach (10, Platz 9). - Unser Tipp: 1.

SV Rieneck (4, Platz 12) - FC Wiesenfeld/Halsbach (13, Platz 7). - Vorsaison: 1:2 (H), 1:1 (A). - Unser Tipp: 2.

Die Torjäger

10 Andre Mehrlich (Frammersbach II)

Frederic Brendel (Thüngen)

Yannick Wolf (Aura)

8 William Vielwerth (Karsbach)

5 Marcel Brendel (Thüngen)

Hannes Full (Retzstadt)

Jonathan Schmitt (Retzstadt)

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe