Trainer Demir hört bei Lohr II auf

Privates Jahr einlegen

Kreisklasse Wü 3
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Symbolfoto: Fußball
Foto: Denise Nadler
Der TSV Lohr muss nicht nur für die ers­te, son­dern auch für zwei­te Mann­schaft ei­nen neu­en Coach su­chen. Denn der Spie­ler­trai­ner des Vor­letz­ten der Kreis­klas­se Würz­burg 3, Fe­rat De­mir, hört nach die­ser Sai­son auf, wie er selbst die­se Wo­che mit­teil­te. Ei­nen Nach­fol­ger gibt es noch nicht.

Demir war vor vielen Jahren U7-Coach beim TSV. Neun Akteure aus seinem aktuellen Kader kennt er seither sowie drei weitere, die mittlerweile in der »Ersten« spielen. »Ich bin an den Verein herangetreten, weil ich denke, dass es Zeit für frischen Wind ist«, sagt der 35-Jährige, der als Projektmanager bei Bosch Rexroth arbeitet. Ein weiterer Grund: Demir möchte ein privates Jahr einlegen. »Ich will runterkommen, ausruhen, den Kopf freikriegen - und Urlaub machen, wann ich möchte«, fügt er hinzu. Seinen Pass will der B-Lizenz-Inhaber aber in Lohr lassen.

Demir war in Lohr viele Jahre Spieler und Junioren-Coach, auch bei der JFG Spessarttor. Zu seinen Spielertrainer-Stationen zählen Heigenbrücken, Sendelbach/Steinbach und Ruppertshütten. Seit 2018 war er spielender Teamchef bei der SG Lohr/Rechtenbach, die 2021 aufgelöst wurde. Seither fungiert er als Spielertrainer beim TSV II. Wie es um die Zukunft von Co-Spielertrainer Patrick Meder steht, der im Sommer vom SV Rieneck gekommen war, ist noch unklar.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe