Sonntag, 18.11.2018

»Die letzte Saison kann kein Maßstab sein«

Kreisklasse 3:Langenprozelten/Neuendorf im Derby bei den bisher punktlosen Ruppertshüttenern

Kreisklasse 3 Donnerstag, 06.09.2018 - 20:01 Uhr

Zwei Sie­ge und zwei Nie­der­la­gen ste­hen bis­her auf dem Kon­to des FV Lan­gen­pro­zel­ten/Neu­en­dorf in der Fuß­ball-Kreis­klas­se Würz­burg 3. »Sehr zu­frie­den« zeigt sich da­mit der neue Co-Spie­ler­trai­ner, Ju­li­an Lind­ner, mit Ver­weis auf die bis­her schwe­ren Geg­ner.

Außerdem sei die neue Runde sowieso nicht mit der vergangenen Saison zu vergleichen, als der Fusionsverein nur knapp an der Meisterschaft vorbeischrammte. An diesem Wochenende steht laut dem Neuzugang eine weitere schwierige Aufgabe bevor.

»Das hätte in der letzten Spielzeit ja keiner für möglich gehalten«, so Lindner über die vielen Erfolge in der vergangenen Saison: »Deshalb ist das für uns dieses Mal kein Maßstab.« Der Innenverteidiger spielte in der Jugend bereits beim Würzburger FV in der Bayernliga und sammelte als junger Erwachsener Landesligaerfahrung beim TuS Frammersbach. Für Lindner, der wie der Cheftrainer Jens Göbel aus Partenstein kommt, ist es die erste Trainerstation. »Es war aber schon immer mein Ziel, irgendwann als Trainer aktiv zu sein«, so der 27-Jährige.

Bis auf den neuen Co-Trainer hat sich bei LaNeu wenig verändert. Dies könnte sich erneut als Vorteil entpuppen, beruhte der Erfolg von Göbels Elf in der vergangen Spielzeit vor allem darauf, dass sie nur wenige Ausfälle zu beklagen hatte und enorm gut eingespielt war.

Kaum zur Rotation gezwungen

So muss das Trainerduo auch in dieser Woche kaum Rotationen vornehmen. Einzig Defensivkraft Patrick Herget muss mit Knöchelproblemen pausieren. »Wir haben zwar noch einige angeschlagene Spieler«, verrät Lindner: »Doch wir sind zuversichtlich, dass bis Sonntag alle wieder einsatzbereit sind.«

Wichtig ist die bevorstehende Partie den Langenprozeltenern und Neuendorfern allemal, da das prestigeträchtige Derby gegen Ruppertshütten ansteht. Der Co-Trainer sieht in den bisher punktlosen Nachbarn viel eher einen gefährlichen, statt einen willkommenen Gegner.

Schließlich stehen die Ruppertshüttener mit dem Rücken an der Wand und können sich eine weitere Niederlage kaum erlauben. »Außerdem gelten beim Derby sowieso andere Gesetze«, weiß Verteidiger. Auswärts sei ein solches Nachbarschaftsduell ohnehin noch schwerer. Schließlich kennt der Partensteiner auch viele der FC-Akteure und ist sich deren Qualität bewusst.

Wie der FVLN das prestigeträchtige Duell angehen will? »Da dürfen wir gar nicht lange abwarten, sondern müssen von der ersten Sekunde an mit vollem Einsatz draufgehen«, gibt der Co-Trainer die Marschroute vor.

Sonntag, 12.45 Uhr

TuS Frammersbach II (1 Punkt, Platz 12) - FC Wiesenfeld/Halsbach (7, Platz 3). - Vorsaison: 2:2 (H), 0:5 (A). - Unser Tipp: 2.

Sonntag, 15 Uhr

FC Ruppertshütten (0, Platz 13) - FV Langenprozelten/Neuendorf (6, Platz 7). - Vorsaison: 1:2 (H), 1:1 (A). - Unser Tipp: 0.

FV Wernfeld/Adelsberg (4, Platz 9) - FV Stetten/Binsfeld/Müdesheim (6, Platz 6). - In Wernfeld. - Vorsaison: 2:1 (H), 0:4 (A). - Unser Tipp: 2.

SV Sendelbach/Steinbach (10, Platz 2) - SG Burgsinn (5, Platz 8). - In Steinbach. - Vorsaison: 1:3 (H), 3:1 (A). - Unser Tipp: 1.

FC Karsbach (6, Platz 4) - SV Rodenbach (1, Platz 11). - Unser Tipp: 1.

FC Gössenheim (6, Platz 5) - TSV Partenstein (3, Platz 10). - Unser Tipp: 0.

phl
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe