Neuhütten/Wiesthal-Keeper Sebastian Krautwald hält gegen Hösbach den zweiten Strafstoß in Folge

Elfmeter-Paraden sind seine Spezialität

Bezirksliga West
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Sebastian Krautwald zieht den Ball an - derzeit bei Elfmetern fast magnetisch.
Foto: Alexander Nadler
Se­bas­ti­an Kraut­wald ist die neue »Num­mer eins« zwi­schen den Pfos­ten des TSV Neu­hüt­ten/Wies­thal. Der An­la­ge­me­cha­ni­ker konn­te sich gleich in sei­nen ers­ten bei­den Par­ti­en als neu­er Stamm­kee­per aus­zeich­nen und par­tier­te zwei Elf­me­ter in Fol­ge.

Krautwald hatte sich im vergangenen Jahr hinter Philipp Wirzberger anstellen müssen, will sich nun aber gegenüber Trainer und Mannschaft auch als nachhaltige Lösung beweisen. Bis jetzt gelingt ihm das.

»Eigentlich kann man da gar nicht viel beeinflussen. Es ist Glückssache. Du entscheidest dich für eine Seite und gibst dann alles«, beschreibt Krautwald seine jüngsten Auftritte als Elfmeter-Schreck in der Bezirksliga West. Bereits im ersten Spiel gegen Eisingen war der 30-jährige Wiesthaler in Erscheinung getreten, als er nicht nur einen Elfmeter parierte, sondern durch viele Paraden in der zweiten Halbzeit auch den Punkt festhielt.

Am vergangenen Samstag zeigte der Unparteiische Jochen Burkard sogar zweimal auf den Elfmeterpunkt im TSV-Sechzehner: Den ersten Strafstoß von Hösbach-Stürmer Patrick Schneider kurz vor der Pause konnte Krautwald noch parieren, beim zweiten kurz nach dem Seitenwechsel musste sich der gebürtige Lohrer allerdings geschlagen geben. Durch den Treffer vom Punkt sicherte sich Hösbach im zweiten Rundenspiel die ersten drei Zähler - auch weil ein kurzes Aufbäumen der Hochspessarter nicht mehr ausreichte.

»Ich will einfach jede Woche im Training mein Bestes geben und dem Trainer das Vertrauen durch meine Leistung zurückzahlen«, formuliert Krautwald seine Ziele für den weiteren Saisonverlauf. Bemerkenswert sind Krautwalds Leistungen auch deshalb, weil er in der vergangenen Saison nur die Nummer zwei hinter Philipp Wirzberger war, der nun aber aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung steht.

Dreikampf vorerst gewonnen

Auch Marco Kunkel und Neuzugang Steffen Mehrlich (kam vom TSV Sackenbach) standen als neue Nummer eins zur Debatte. Am Ende entschied sich TSV-Coach Alexander Schubert aber für Krautwald. Wieso? »Ich hätte es den anderen beiden auch zugetraut. Das sind tolle Keeper. Ich glaube, der Trainer braucht einen, der den Laden hinten zusammenhält und viel kommuniziert. Das tue ich«, so Krautwalds Einschätzung.

Spvgg Hösbach-Bahnhof - TSV Neuhütten/Wiesthal 2:1

Neuhütten/Wiesthal: Krautwald - M. Kunkel I, D. Kunkel, Fiedler (43. Heuer) - A. Wirzberger (83. Roth), L. Wirzberger, Römlein, Geist, Eich (46. Körner) - Mill (75. Münster), Gerlein (76. Mill). - Tore: 0:1 Römlein (7.), 1:1 Mühlhoff (21.), 2:1 Schneider (52., Foulelfmeter). - Zuschauer: 150. - Schiedsrichter: Jochen Burkard (Schweinfurt). - Bes. Vorkommnis: Krautwald (TSV) hält Foulelfmeter von Schneider (42.).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe