Personelle Lage von Neuhütten/Wiesthal entspannt sich vor dem Kellerduell gegen Kleinrinderfeld

Nach dem Schock muss es irgendwie weitergehen

Bezirksliga West
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Foto: Marco Bachmann
In der Fuß­ball-Be­zirks­li­ga West hat den TSV Neu­hüt­ten/Wies­thal am ver­gan­ge­nen Spiel­tag kurz vor Anp­fiff in Möm­lin­gen ei­ne schwe­re Nach­richt er­reicht: Ein en­ges Ve­r­eins­mit­g­lied war in jun­gen Jah­ren ver­s­tor­ben - die Par­tie wur­de in Ab­spra­che mit dem Geg­ner kurz­fris­tig ab­ge­sagt und auf Mitt­woch, 28. Sep­tem­ber, ver­scho­ben.

Der Schock sitzt bei Spielern und Trainern immer noch tief. Gleichzeitig muss es weitergehen, wie TSV-Coach Alexander Schubert erklärt. Der TSV steht auf dem vorletzten Tabellenrang, und am Sonntag geht es gegen den Tabellenletzten, Kleinrinderfeld. Ein Sieg muss her.

TSV Neuhütten/Wiesthal (5 Punkte, Platz 15) - TSV Kleinrinderfeld (1, Platz 16). - Sonntag, 15 Uhr, in Neuhütten. - »Logisch, dass das die Mannschaft nicht loslässt, wenn da ein Kollege in jungen Jahren verstirbt. Am Sonntag wird wieder gespielt, weil es weitergehen muss«, kommentierte Schubert den Schicksalsschlag, der den TSV am vergangenen Wochenende ereilte.

Ein Sieg in sieben Partien

Sportlich stecken die Hochspessarter in großen Schwierigkeiten: Auf der Haben-Seite steht nach sieben Spielen erst ein Sieg. Inzwischen ist man sogar auf den vorletzten Platz abgerutscht. Vielleicht ist es da gerade gut, dass mit Kleinrinderfeld nun ein Gegner wartet, der einen noch schlechteren Start erwischt hat: »Sie sind abgestiegen und haben personell einige Wechsel gehabt. Sie müssen sich offensichtlich erst neu orientieren«, so der Augenoptikermeister, der ergänzt: »Es bringt auch nichts, nach dem Gegner zu schauen. Wir müssen punkten«.

Damit es mit dem Punkten klappt, braucht Schubert möglichst viele fitte Spieler. Verteidiger André Wirzberger, der gegen Mömlingen noch verletzungsbedingt ausgefallen wäre, ist wieder von der Partie. Kapitän Christian Kunkel hingegen ist noch leicht angeschlagen - es zieht in der Leiste. Abwehr-Chef Marco Kunkel sowie Co-Trainer Manuel Römlein sind krank.

Abgesehen von diesen vier Spielern, deren Einsatz aber durchaus möglich ist, kann Schubert aus den Vollen schöpfen und bleibt zuversichtlich: »Es wurmt uns, dass wir mit fünf Punkten unten stehen. Wir müssen gewinnen und wir werden auch gewinnen«. Neben den angeschlagenen Spielern gibt es auch noch Langzeitverletzte, wie beispielsweise Alexander Kunkel, der nach zwei Kreuzbandrissen wieder am Mannschaftstraining teilnimmt: »Das sieht ganz gut aus bei ihm, wir werden aber keinen Druck machen«, beschreibt Schubert den Gesundheitszustand des Offensivspielers.

Neuhütten/Wiesthal am Sonntag

Voraussichtl. Aufstellung: Krautwald - L. Wirzberger, D. Kunkel, M. Kunkel (?), A. Wirzberger - Ehrlich, Schanbacher, Chr. Kunkel, Geist, Römlein - Gerlein. - Ersatz: Mehrlich (Tor), Heuer, Mill, Hasenstab, Eich, Väth, Fiedler. - Es fehlen: Huth (Kreuzbandriss), Steigerwald (Schlüsselbeinbruch). - Anstoß: 15 Uhr, in Neuhütten. - Schiedsrichter: Marcel Krauß (Fladungen). - Unser Tipp: 1. - TSV-Torschützen:

4 Manuel Römlein

2 Alexander Gerlein

1 Felix Schanbacher, Chr. Kunkel

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe