Die Brüder Andreas und Julian Genheimer bilden die Lohrer Innenverteidigung

»Eine Kombination von uns wäre top«

2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Julian (links) und Andreas Genheimer machen die Lohrer Abwehrzentrale zur Familiensache.
Foto: Genheimer
Sie bil­den neu­er­dings das In­nen­ver­tei­di­ger-Duo des TSV Lohr in der Fuß­ball-Be­zirks­li­ga West, ver­ste­hen sich blind - und zeig­ten auch am Sonn­tag beim knap­pen 1:2 bei Spit­zen­rei­ter TuS Lei­der ei­ne gu­te Leis­tung: die Brü­der And­reas (32) und Ju­li­an Gen­hei­mer (29).

Als Julian Genheimer 2011 aus dem Jugend- in den Herrenbereich kam, wechselte er zum TuS Frammersbach. Vor allem wegen seines älteren Bruders Andreas, der bereits in Frammersbach spielte, ging er damals in die Landesliga. Seitdem gibt es die beiden nur noch im Doppelpack.

2012 wechselten beide zurück zum SV Sendelbach/Steinbach, ihrem Heimatverein. Seit 2014 schnüren beide für den TSV Lohr die Schuhe. »Julian hat seinen kompletten Herrenbereich mit mir zusammengespielt. Aber auch für mich ist es das Natürlichste auf der Welt, mit ihm zusammenzuspielen, und das Schönste. Ich könnte es mir anders gar nicht vorstellen«, findet Andreas Genheimer, der mit Ausnahme seines vierjährigen Studiums in München immer an der Seite seines Bruders gespielt hat.

Ich freue mich über jedes Spiel, das ich machen kann.

»Seitdem ich im Herrenbereich bin, habe ich keine Saison verletzungsfrei überstanden. Ich hatte zweimal einen Nasenbruch und oft muskuläre Verletzungen. Aber seit einem Jahr habe ich keine muskulären Probleme. Daher freue ich mich über jedes Spiel, das ich machen kann«, erklärt der 32-Jährige.

Eine neue Position

Nur wegen der Urlaubszeit und einiger Ausfälle im Lohrer Kader spielt Andreas, der zentrale Mittelfeldspieler, aktuell überhaupt in der Innenverteidigung, neben seinem jüngeren Bruder. »Ich habe ein bisschen Anlaufzeit auf der neuen Position gebraucht. Aber es ist ein sehr großer Vorteil, dass wir uns blind verstehen. Wir wissen genau, was der andere macht. Das hilft uns sehr«, beschreibt er das Zusammenspiel mit Julian, dem langjährigen Kapitän der Lohrer Mannschaft.

Ich weiß genau, wie er tickt, was er denkt und was er als Nächstes macht.

Dieser schlägt in die gleiche Kerbe, wenn es ums Miteinander der beiden geht. »Er ist eine absolute Vertrauensperson für mich. Ich weiß genau, wie er tickt, was er denkt und was er als Nächstes macht. Da brauchen wir nicht immer Worte zur Kommunikation«, beschreibt Julian seinen neuen Partner in der Innenverteidigung, auch wenn er Andreas lieber im Mittelfeld sehen würde.

»Wir machen beide gerne den Mund auf und geben Kommandos. Aber da wir oft das gleiche sagen, wäre es besser, wenn er weiter vorne spielen würde«, sagt der 29-jährige Julian mit einem Augenzwinkern. Auch wenn es mal nicht läuft, sei die Kommunikation untereinander durchweg positiv. Nur zum Spaß gebe es den einen oder anderen Spruch auf Kosten des anderen.

Was dem anderen fehlt...

»Wenn es um die Kommunikation mit dem Schiedsrichter geht, könnte er sich ruhig mal eine Scheibe von mir abschneiden. Da ist er manchmal schon sehr emotional mit seinem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn«, merkt Julian lachend über Andreas an. »Das mag schon sein. Aber es ist ja auch okay, wenn wir nicht komplett gleich sind. Ich unterhalte mich eben gerne mit den Schiris. Das klappt meistens auch ganz gut«, antwortet Andreas schmunzelnd und schiebt hinterher: »Dafür könnte er etwas mehr Kreativität haben. Wobei eine Kombination aus uns beiden top wäre.«

Christian Schmitt, Spielertrainer von Lohr, wird froh sein, dass er beide Genheimer-Brüder zur Verfügung hat und nicht eine Kombination aus beiden. Somit kann er ein Innenverteidiger-Duo aufstellen, das sich seit fast 30 Jahren kennt und blind vertraut.

TuS Leider - TSV Lohr 2:1

TSV Lohr: Herbert - Emmert (88. Mehling), J. Genheimer, A. Genheimer, A. Englert - Bytyqi, Füller, Kirchgeßner (50. Lurz), M. Englert (59. Klisch), Wagner (77. Schmitt) - Grenz. - Tore: 1:0 Sven Bolze (30.), 2:0 Philipp (40.), 2:1 Bytyqi (42.). - Zuschauer: 160. - Schiedsrichterin: Sabrina Sickl (Bad Berneck).

Zur Person

JULIAN GENHEIMER

Geburtstag: 13. November 1992
Wohnort: Lohr-Wombach
Beruf: Medienagentur/Druckerei im Familienbetrieb in Lohr

ANDREAS GENHEIMER

Geburtstag: 18. Juni 1990
Wohnort: Lohr
Beruf: Bauingenieur in Würzburg 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe