Bei »Mister Frammersbach« Jochen Mill ist die Vorfreude auf die Bezirksliga-Entscheidung groß

»Dieses Spiel ist ein Meilenstein«

Bezirksliga Unterfranken-West
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Agiler Sportchef in Frammersbach: Jochen Mill.
Foto: Denise Nadler
Fram­m­ers­bach ist Jo­chen Mill - und Jo­chen Mill ist Fram­m­ers­bach: Seit mehr als ei­nem Vier­tel­jahr­hun­dert en­ga­giert sich der Ent­wick­lung­sin­ge­nieur beim der­zei­ti­gen Be­zirks­li­gis­ten. Mit den Nord­spess­ar­tern hat er gro­ße Sie­ge er­kämpft und bit­te­re Nie­der­la­gen ein­ge­steckt. Er hat To­re ge­schos­sen und Ei­gen­to­re ge­se­hen. Und er hat Meisterschaften gefeiert und Abstiege erlebt. Es gibt also keinen besseren Ansprechpartner als Mill, wenn es um die Frage geht, welchen Platz das Topspiel gegen den ASV Rimpar in der Frammersbacher Vereinsgeschichte einnimmt.

Herr Mill, Sie haben für Frammersbach gespielt, Sie waren Trainer, mittlerweile sind Sie Sportleiter. Patrick Amrhein hat trotzdem gesagt, Sie hätten Ihre Tasche schon gepackt, um gegen Rimpar nochmal aufzulaufen. Geben Sie am Freitag Ihr Comeback auf dem Platz?
Mill: (Lacht.) Das hat er gesagt? Es will doch beim besten Willen keiner mehr sehen, wie ich da rumlaufe. Trotzdem muss ich schon sagen, dass es auch für diejenigen, die nicht unmittelbar ins Geschehen involviert sind, ein ganz besonderes Spiel wird. Der ganze Verein fiebert dem Spiel entgegen - es ist ja nichts Alltägliches, in die Landesliga aufsteigen zu können.

Welchen Stellenwert hat das Spiel in der Vereinshistorie?
Mill: Welche Bedeutung das Spiel hat, sieht man alleine daran, dass 800 bis 1000 Zuschauer kommen werden. Damit kalkulieren wir zumindest. Das Spiel ist ein Meilenstein, es kommt ja nicht jede Runde vor, dass man am letzten Spieltag die Chance hat, in einem direkten Duell Meister zu werden. Es wäre richtig schön, wenn wir es schaffen würden. Und weil Sie jetzt die ganze Vereinsgeschichte angesprochen haben: Große Spiele gab es schon einige in Frammersbach - auch früher, zu meiner Zeit noch. Ich bin zwar nicht so gut darin, mich an Einzelheiten zu erinnern, aber der Aufstieg 2010 aus der Bezirksoberliga in die Landesliga ist mir im Kopf geblieben. (Damals gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Bayern Kitzingen am Ende für sich entschied. Frammersbach gewann am letzten Spieltag 2:1 gegen den TSV Knetzgau, kam einen Punkt vor dem TSV Karlburg ins Ziel und stieg als Tabellenzweiter auf, d. Red.)

Haben Sie irgendwelche Vorbereitungen getroffen für den Fall, dass es klappen sollte mit der Meisterschaft?
Mill: Ich habe jedenfalls keine T-Shirts drucken lassen, falls Sie das meinen. Vielleicht hat sich die Mannschaft etwas einfallen lassen. Wenn wir es schaffen sollten, wird es auf jeden Fall eine große Feier geben - das ist ja klar.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe