Montag, 18.03.2019

Großheubach möchte gegen Schlusslicht Schimborn punkten

Kreisliga AB/MIL
Kommentieren

Elsenfeld muss in der Kreisliga AB/MIL nach Unterafferbach. Mömlingen fährt zum Verfolgerduell nach Mechenhard.

Ta­bel­len­füh­rer TV Was­ser­los kann sich nach dem Hei­m­er­folg über Me­chen­hard dies­mal ge­nüss­lich zu­rück­leh­nen. Der TVW ist in der Fuß­ball-Kreis­li­ga Aschaf­fen­burg/Mil­ten­berg spiel­f­rei und kann zu­schau­en, wie sich die bei­den punkt­g­lei­chen Ver­fol­ger Un­teraf­fer­bach und El­sen­feld beim FCU um die Zäh­ler st­rei­ten.

Südring und Wiesen stehen bei den abstiegsbedrohten Teams in Großwallstadt und in Hobbach/Wintersbach auf dem Prüfstand und in Mechenhard kreuzen zwei Verfolger die Klingen, wenn die Mömlinger ihre Visitenkarte bei der Frankonia abgeben. Pflaumheim geht als Favorit in das Match gegen Richelbach und Großheubach möchte gegen Schlusslicht Schimborn den achten Saisonsieg einfahren.

SV Mechenhard (29 Punkte/8. Platz) - FC Mömlingen (29/7.). - Beide Clubs können sich noch zum Verfolgerfeld zählen, der Rückstand zum Tabellenzweiten Unterafferbach beträgt gerade mal drei Punkte. Die Frankonia war am Vorsonntag beim Spitzenreiter TV Wasserlos nahe am Punktgewinn, fuhr aber am Ende mit einer 1:2-Niederlage nach Hause. »Gegen Mömlingen wollen wir das besser machen und die Punkte daheim behalten«, gibt Mechenhards Sprecher Johannes Heck die Parole aus. Mömlingen startete mit einem 3:0 über Hobbach/Wintersbach gut in das neue Jahr. »In Mechenhard haben wir immer ordentliche Spiele abgeliefert. Wenn wir auf der Höhe etwas mitnehmen wollen, müssen wir uns aber noch steigern«, weiß Viktorias Pressewart Jörg Graumann. - Vorrunde: 4:5.

Großwallstadt unter Zugzwang

SV Großwallstadt (18/12.) - 1. FC Südring (31/4.). - Nach dem Spielausfall am Vorsonntag will der SVG im Duell der beiden Aufsteiger seine Chance nutzen und die bitter nötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt auf eigenem Gelände einfahren. Das wird schwer genug, denn Südring verlor am Vorsonntag nach der Zwangspause Rang zwei und musste mit Unterafferbach und Elsenfeld gleich zwei Teams vorbeiziehen lassen. - VR: 2:0.

TSV Großheubach (27/9.) - SG Schimborn (10/15.). - Die knappe Niederlage in Elsenfeld ließ den TSV in die untere Tabellenhälfte rutschen, auf den Relegationsplatz hat Großheubach noch vier Zähler Vorsprung. Da muss gegen das abgeschlagene Schlusslicht die volle Ernte am Engelberg eingefahren werden. Die Gäste haben nur noch eine theoretische Chance auf den Klassenerhalt. Sie können nur noch positiv überraschen. - VR: 2:2.

FC Unterafferbach (32/2.) - SV Elsava Elsenfeld (32/3.). - Beide Teams empfahlen sich mit feinen Siegen am Vorsonntag für dieses Verfolgerduell. Der FCU hat nach dem klaren 4:1-Erfolg in Richelbach alle Trümpfe in der Hand und kann sich mit einem Sieg als erster Verfolger hinter Wasserlos etablieren. Die Elsava hat zuletzt eine stolze Serie von vier Siegen in Serie hingelegt. Elsenfelds Trainer Alex Kaiser fährt dennoch mit gemischten Gefühlen nach Unterafferbach. »Der FCU ist so etwas wie ein Angstgegner für uns, da haben wir in der Vergangenheit immer schlecht ausgesehen. Das soll sich aber jetzt ändern. Wir wollen dort etwas mitnehmen, am besten gleich drei Punkte«, gibt der Elsenfelder Spielertrainer die Zielvorgabe aus. - VR: 3:2.

TSV Pflaumheim (29/6.) - SV Richelbach (16/13.). - Die beiden Kontrahenten mussten am Vorsonntag empfindliche Niederlagen quittieren. Pflaumheim musste im Bachgauderby in Großostheim mit 0:1 die Segel streichen und verlor dadurch weiter den Kontakt zur Tabellenspitze. Richelbach gab auf eigenem Gelände die Punkte ab, der Rückstand auf den Relegationsplatz wuchs schon auf sieben Zähler an. Da wäre ein Pünktchen für den SVR schon immens wichtig. - VR: 2:1.

Goldbach sinnt auf Revanche

VfR Goldbach (23/11.) - VfR Großostheim (25/10.). - Die beiden Rasenspieler-Teams liegen derzeit im Clinch um den letzten Nicht-Abstiegsplatz. Großostheim drängte die Goldbacher nach dem Derbysieg über Pflaumheim auf den ungeliebten Rang zehn zurück, der nach Saisonende die Relegationsmühle bedeuten würde. Das wollen die Goldbacher wieder ändern. Sie sinnen zudem auf Revanche für die happige 1:5-Vorrundenniederlage im Bachgau. Die Großostheimer wollen nach zuvor sieben sieglosen Spielen jetzt mit dem Erfolg gegen Pflaumheim im Rücken die Wende einläuten und eine Serie starten. »Wir wollen in Goldbach nachlegen und dort die Punkte mitnehmen«, hofft Großostheims-Berichterstatter Maurice Koch auf den nächsten Sieg. - VR: 1:5.

Spvgg Hobbach/Wintersbach (16/14.) - SV Bavaria Wiesen (30/5.). - Die Tür zum Klassenerhalt ging für die Spielvereinigung nach der 0:3-Niederlage in Mömlingen ein weiteres Stück zu. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt schon sieben Zähler. Zudem hat Hobbach/Wintersbach bereits ein Spiel mehr absolviert als die Goldbacher. Da muss daheim gegen den Aufsteiger aus Wiesen ein Dreier her, ohne wenn und aber. Die Wiesener haben sich vor der Winterpause mit einer Serie von sechs ungeschlagenen Spielen bis in die Verfolgerränge vorgespielt. Sie haben als Minimalziel ein Remis wie in der Vorrunde ausgegeben. - VR: 0:0 (alle Sonntag, 15 Uhr).

Hintergrund

» Der FCU ist so etwas wie ein Angstgegner für uns. «

Alex Kaiser,Elsava-Spielertrainer

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe