Donnerstag, 15.11.2018

Gigantentreffen auf der Pflaumheimer Höhe

Kreisliga AB/MIL Donnerstag, 08.11.2018 - 12:02 Uhr

Am Wochenende rückt Tabellenführer Wasserlos an. Das Kellerduell der Kreisliga AB/MIL steigt bei der Spvgg Hobbach/Wintersbach und Südring gastiert am Samstag in Goldbach.

Halb­zeit­meis­ter TV Was­ser­los hol­te sich am Vor­sonn­tag als ein­zi­ges Team der ers­ten acht Mann­schaf­ten mit dem 4:0-Hei­m­er­folg über Ri­chel­bach ei­nen Drei­er und bau­te den Vor­sprung in der Fuß­ball Kreis­li­ga Aschaf­fen­burg/Mil­ten­berg mit die­sen »big po­ints« auf fünf Zäh­ler aus. Jetzt ist die Konkurrenz in der Pflicht. Bereits am Sonntag fordert der Tabellendritte Pflaumheim den TVW heraus und kann mit einem Heimsieg auf der Höhe für zusätzliche Spannung in dem extrem eng zusammenliegen Klassement sorgen. Der FC Südring gastiert bereits am Samstag am Goldbacher Waldschwimmbad, wo der VfR mit einem Heimsieg endlich den Relegationsplatz verlassen möchte.

Kampf um den Klassenerhalt

Auf drei weiteren Sportplätzen steht der Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund. In Richelbach gastiert die Mömlinger Viktoria, in Großwallstadt, erwartet der SVG die Unterafferbacher und vor allem im Hochspessart geht es im Kellerduell der beiden Tabellenletzten Hobbach/Wintersbach und Schimborn schon ums Überleben in der Eliteliga des Fußballkreises. Mannschaften aus dem breit gefächerten Mittelfeld kreuzen in Mechenhard (gegen Elsenfeld) und Großostheim (gegen Wiesen) die Klingen.

VfR Goldbach (20 Punkte/11. Platz) - 1. FC Südring (25/2.). - Die Rasenspieler betrieben mit dem klaren 4:0-Erfolg in Schimborn beste Eigenwerbung für das Duell gegen den bärenstarken Aufsteiger. Südring behauptete mit dem 0:0 im Verfolgerduell gegen Pflaumheim Platz zwei, musste aber Wasserlos auf fünf Punkte Differenz davonziehen lassen. »Unsere Mannschaft will in Goldbach Wiedergutmachung für die beiden verlorenen Punkte gegen Pflaumheim. Wir müssen aber hellwach sein und uns mit voller Konzentration auf dieses Spiel vorbereiten«, teilte Südrings Vorsitzender Zoran Danicic mit.

Die Goldbacher könnten mit einem Heimsieg aus der Gefahrenzone ins Mittelfeld vorrücken und sogar bis auf zwei Punkte an den ambitionierten FCS heranrücken. - VR: 0:3 (Samstag, 14 Uhr).

Mömlingen peilt Dreier an

SV Richelbach (16/12.) - FC Viktoria Mömlingen (23/6.). - Das erhoffte Wunder blieb für den SVR aus, beim Spitzenreiter in Wasserlos setzte es mit 0:4 erwartungsgemäß eine deutliche Niederlage. »Mund abwischen und weitermachen«, lautet die Devise beim Aufsteiger, der vor der Winterpause vor allem in den Heimspielen noch möglichst viele Punkte einfahren will. Die Viktoria tritt derzeit auf der Stelle. Gegen Großostheim reichte es auch im fünften Match in Folge nicht für einen Dreier. Der Rückstand auf den Klassenprimus Wasserlos beträgt schon sieben Punkte. Der Tabellenzweite Südring ist mit zwei Punkten Abstand allerdings noch in Reichweite.

»Wir müssen aber auch einmal wieder dreifach punkten. Richelbach ist eine unbequem zu spielende Mannschaft. Nur wenn wir die Leistung der zweiten Halbzeit vom Match gegen Großostheim an den Tag legen, können wir den erhofften Dreier dort holen«, ließ Mömlingens Sprecher Jörg Graumann verlauten. - VR: 0:2.

Zieht der TVW davon?

TSV Pflaumheim (25/3.) - TV Wasserlos (30/1.). - Das Top-Spiel steigt auf der Pflaumheimer Höhe. Für die Gastgeber geht es um den Anschluss, Wasserlos kann sich bei einem Sieg mit acht Punkten vom TSV absetzen und schon richtungsweisend davonziehen. Das will der TSV nicht zulassen. Den Pflaumheimern gelang am Vorsonntag gegen Südring eine defensivstarke Leistung und auch die Offensive erarbeitete sich hochkarätige Chancen.

»An diese Leistung wollen wir gegen den Tabellenführer anknüpfen. Wir müssen nur unsere Chancen besser nutzen«, teilte TSV-Trainer Klaus Hildenbeutel mit. Wenn der TSV einen Sahnetag erwischt und den Top-Tor?jäger Tim Kraus an die Kandare legen kann, kann die Revanche für die Vorrundenniederlage gelingen. - VR: 4:6.

Spvgg Hobbach/Wintersbach (10/14.) - SG Schimborn (10/15.). - »Finale« heißt das Motto für beide Teams, die sich punktgleich die beiden letzten Ränge teilen. Zehn Punkte nach 15 Spielen sind einfach zu wenig - die beiden Vorstellungen am Vorsonntag geben auch wenig Anlass zur Hoffnung. Hobbach/Wintersbach führte in Elsenfeld immerhin zweimal, ging aber nach der Ampelkarte für Michel Bieber leer aus. Für Schimborn endete die Partie gegen Goldbach in einem Debakel.

»Nur wenn unsere Spieler am Sonntag mit klarem Kopf und einer optimalen Einstellung antreten, können wir im Hochspessart etwas reißen«, hofft SG-Sprecher Alexander Winter. Für den Verlierer gehen die Lichter langsam aber sicher aus. - VR: 3:1.

SV Mechenhard (23/7.) - Elsava Elsenfeld (23/5.). - Zwei Punkte Rückstand sind es bis zum Tabellenzweiten, drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Da kann sogar noch vor der Winterpause einiges passieren. Die Frankonia will nach dem erhofften Remis in Großheubach diesmal wieder die volle Ernte einfahren. Elsenfeld gibt sich nach dem Heimerfolg über Hobbach/Wintersbach zuversichtlich. »Wir wollen den Schwung und die gute Leistung der zweiten Halbzeit auch mit nach Mechenhard mitnehmen und dort punkten«, gibt Elsava-Sprecher Michael Fischer die Zielsetzung vor. - VR: 2:2.

Ein Punkt Minimalziel des FCU

SV Großwallstadt (15/13.) - FC Unterafferbach (23/8.). - »In der Rückrunde kann alles nur besser werden«, hoffen die Verantwortlichen beim Aufsteiger Großwallstadt. Den Auftakt soll ein Heimsieg gegen Unterafferbach machen. Der Rückstand von fünf Zählern auf den Relegationsplatz darf auf keinen Fall weiter anwachsen. Der FCU zeigte am Vorsonntag in Wiesen eine starke Vorstellung und hätte mehr als das Remis verdient gehabt. Ein Punkt ist auch das Minimalziel für die Roth-Truppe in Großwallstadt. Der Gastgeber muss auf Sieg spielen. - VR: 1:2.

Platzt endlich der Knoten?

VfR Großostheim (22/9.) - SV Bavaria Wiesen (21/10.). - Seit fünf Spielen warten die Rasenspieler auf ein Erfolgserlebnis in Form von drei Punkten. Sie rutschten in diesem Zeitraum von Platz vier auf Rang neun ab. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur noch zwei Punkte. Das Remis in Mömlingen sollte aber Hoffnung geben. Vielleicht platzt ja gegen den Aufsteiger der Knoten und Neumann und Co. schießen sich wieder auf die Erfolgsspur. Auch die Bavaria holte aus den letzten fünf Partien nur drei Zähler und rutschte nahe an die Abstiegszone heran.

»Wir kommen mit den vielen Unentschieden einfach nicht weiter. In Großostheim wäre ich allerdings mit einem Zähler hoch zufrieden«, teilte Bavaria-Sprecher Friedhelm Kleespies mit. - VR: 1:1 (alle restlichen Spiele Sonntag, 14 Uhr).

Ludwig Adrian
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe