Donnerstag, 15.11.2018

Aufsteiger Bavaria Wiesen im Härtetest

Kreisliga AB/MIL Donnerstag, 06.09.2018 - 17:09 Uhr

Am sieb­ten Spiel­tag legt der sou­ve­rä­ne Spit­zen­rei­ter der Kreis­li­ga Aschaf­fen­burg/Mil­ten­berg, Vik­to­ria Möm­lin­gen, ei­ne Pau­se ein. Die By­st­rek-Trup­pe kann be­o­b­ach­ten, wie sich die di­rek­ten Ver­fol­ger die Punk­te st­rei­tig ma­chen.

Der Zweite Bavaria Wiesen muss zum Vierten nach Mechenhard, wo die Frankonia nach zuletzt zwei Niederlagen besonders motiviert sein dürfte. Großostheim hat die schwere Hürde Hobbach/Wintersbach vor sich. Die beiden Teams aus Unterafferbach und Pflaumheim kreuzen beim FCU die Klingen. Der Sieger kann den Weg in die oberen Regionen antreten. Zwei Aufsteiger prallen in Großheubach aufeinander, wenn der gastgebende TSV die am Mittwoch erstmals erfolgreichen Südringer erwartet. Großwallstadt empfängt mit dem TV Wasserlos einen Hochkaräter der Liga, und in Goldbach kämpfen die beiden Kellerkinder um den Anschluss ans untere Mittelfeld, wenn Aufsteiger Richelbach am Waldschwimmbad gastiert.

Auf Revanche aus

FC Unterafferbach (9/5.) - TSV Pflaumheim (8/7.). - Beide Clubs feierten am Vorsonntag Auswärtssiege und schoben sich damit in die obere Tabellenhälfte vor. Der FCU will seine Miniserie fortsetzen und auf eigenem Gelände den dritten Dreier in Serie einfahren. Auch der TSV feierte zuletzt zwei Siege in Folge und will am Ball bleiben. In der Vorsaison musste Unterafferbach zwei deftige Niederlagen einstecken. Das Team sinnt also auf Revanche. - Vorsaison: 2:7/0:2.

SV Frankonia Mechenhard (10/4.) - SV Bavaria Wiesen (14/2.). - Die beiden Niederlagen gegen den TV Wasserlos (0:2) und in Mömlingen (4:5) ließen die Frankonia auf den vierten Rang abrutschen. Bei einer weiteren Niederlage wäre der Kontakt zur Spitze erst einmal dahin. Beim 4:5 in Mömlingen hinterließ das Team des Trainerduos Frauenfelder/Fachaux einen hervorragenden Eindruck und verlor sehr unglücklich. Der Tabellenzweite Wiesen legte am Vorsonntag auf eigenem Gelände eine Nullnummer gegen Hobbach/Wintersbach aufs Parkett. »Wie fast alle anderen Teams ist auch die Mechenharder Frankonia für uns ein völlig unbeschriebenes Blatt. Bis auf unseren Verletzten Felix Boch steht die Mannschaft komplett. Wir sind seit dem 21. Oktober 2017 in Punktespielen ungeschlagen und wollen diese Serie halten«, spekuliert Wiesens Sprecher Friedhelm Kleespies auf ein Remis.

Spvgg Hobbach/Wintersbach (7/9.) - VfR Großostheim (10/3.). - Die Spielvereinigung tummelt sich derzeit mit ausgeglichenem Konto im Mittelfeld der Tabelle. Ein Sieg gegen die Rasenspieler, und der vorjährige Aufsteiger könnte sogar am VfR vorbeiziehen. Zudem haben die Kombinierten noch ein Nachholspiel in petto. Ein Remis wie in der Vorsaison ist das Minimalziel der Gastgeber. Damit könnten auch die Rasenspieler leben. »Hobbach/Wintersbach ist ein sehr spielstarker, unbequemer Gegner, der uns sicherlich alles abverlangen wird. Wir wollen mit einer konzentrierten Einstellung antreten und dann schauen was geht«, äußerte sich VfR-Sprecher Maurice Koch. - Vorsaison: 1:1/ 0:5.

VfR Goldbach (4/13.) - SV Richelbach (3/14.). - Von den feinen Saison-Auftaktsiegen ist bei beiden Clubs nicht mehr viel übriggeblieben. Goldbach holte nach dem 2:1-Erfolg über Schimborn nur noch ein Remis und quittierte zuletzt vier Niederlagen in Serie. Richelbach gelang ein respek?tabler 1:0-Auftakterfolg gegen Wasserlos, seither ging der SVR in fünf Spielen vollkommen leer aus. Nach der unglücklichen 1:2-Heimniederlage gegen Pflaumheim will der Aufsteiger seine Negativserie beenden. »Wir versuchen in Goldbach auf jeden Fall zu punkten. Die Leistung vom Spiel gegen Pflaumheim gibt uns auch den Mut dazu«, meinte SVR-Sprecher Alexander Dick.

Schimborn »klarer Außenseiter«

Elsava Elsenfeld (8/7.) - SG Schimborn (1/15.). - Das 2:3 daheim gegen Unterafferbach war bei der Elsava so nicht erwartet. Die Kaiser-Truppe fiel durch diese erste Niederlage von Rang vier auf Platz sieben. Die Mannschaft hat aber keine Zeit, ihre Wunden zu lecken. Gegen den noch sieglosen Aufsteiger will die Elsava wieder auf die Erfolgsspur einbiegen. Schimborn holte sich am Vorsonntag beim 2:2 gegen Großheubach den ersten Kreisliga-Zähler. »Gegen Großheubach waren für uns sogar drei Punkte drin. Wir fahren zwar als klarer Außenseiter nach Elsenfeld. Die Leistung gegen Großheubach gibt uns aber Mut. Wir peilen ein Remis an«, meinte SG-Spielertrainer Oliver Wütscher.

TSV Großheubach (7/10.) - 1. FC Südring (4/11.). - Beide Aufsteiger befinden sich im Aufwind. Die Großheubacher blieben zuletzt fünf Spiele in Folge ungeschlagen und ließen sich diesen Nimbus auch beim wertvollen Auswärtsremis in Wasserlos am Mittwoch nicht nehmen. Südring freute sich über den ersten Saisonsieg, der am Mittwoch in souveräner Manier mit 3:0 gegen den VfR Goldbach gelang. »Bei uns scheint der Knoten endlich geplatzt zu sein. Wir wollen in Großheubach unseren gewohnten Powerfußball bieten und mit einem Sieg nachlegen«, gibt sich Südrings Vorsitzender Zoran Danicic optimistisch.

SV Großwallstadt (4/12.) - TV Wasserlos (8/6.). - Dem gastgebenden SVG werden die drei Punkte vom Spielabbruch in Südring nach Aussage des Kreissportgerichts-Vorsitzenden Reinhard Staab zugesprochen. Dennoch hängt der Aufsteiger noch in den unteren Regionen der Tabelle. Mit dem TV Wasserlos empfängt die Amrhein-Truppe ein Top-Team der Liga.

Zwar kam Wasserlos am Mittwoch gegen Aufsteiger Großheubach auf eigenem Gelände nicht über ein 2:2 hinaus.« In Großwallstadt wird aber eine andere Mannschaft auflaufen. Da wird auf jeden Fall unser Torjäger Tim Kraus wieder dabei sein. Gegen Großheubach fehlte uns ein halbes Dutzend Stammspieler. Wir wollen das Spiel beim Aufsteiger für uns positiv gestalten«, meinte TVW-Berichterstatter Martin Staab (alle Sonntag, 15 Uhr).

Ludwig Adrian
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe