Donnerstag, 20.09.2018

Hausen düpiert Titelfavorit Niedernberg

Kreisklasse AB 2 Sonntag, 26.08.2018 - 19:41 Uhr

Mit die­sem Sai­son­start hat­ten bei den Sport­f­reun­den Hau­sen si­cher nur die kühns­ten Opti­mis­ten ge­rech­net. Der Auf­s­tei­ger leg­te nach dem 4:4-Re­mis ge­gen So­den bei Ti­tela­spi­rant Nie­dern­berg ei­nen kla­ren 4:1-Aus­wärts­sieg nach und plat­ziert sich vo­r­erst in der Spit­zen­grup­pe der Kreis­klas­se 2 Aschaf­fen­burg.

Davor rangiert sich unter anderem der SV Kleinostheim ein. Gegen Kleinwallstadt gelang trotz intensiver Gegenwehr ein Kerb-Erfolg. Nilkheim betrieb im Derby gegen Obernau Wiedergutmachung für die Pleite der Vorwoche. Strietwald und Mainaschaff sind nach zwei Niederlagen bereits gewarnt.

Zu spät aufgewacht

Teutonia Obernau - VfR Nilkheim 1:3 (0:2). - Verschlafene Anfangsphase, unnötiger Platzverweis und zu später Anschlusstreffer - der Saisonstart ging für die Teutonia gehörig in die Hose. Bis zur Pause sahen sich die Gastgeber am heimischen Bollenwald bereits mit 0:2 im Rückstand. Kurz danach dezimierten sie sich mit einer Gelb-Roten Karte selbst. »Wir haben in der Folge zwar alles nach vorne geworfen und hatten bei einem Pfostentreffer Pech. Der Strafstoß zum Ehrentreffer fiel leider erst in der Nachspielzeit. Zudem sorgte der VfR mit der letzten Aktion endgültig für die Entscheidung«, berichtete Teutonia-Pressemann Siegmund Helfrich.

Rückschlag gut verdaut

SV Kleinostheim - FC Kleinwallstadt 3:1 (1:0). - »Kleinwallstadt war der erwartet schwere Gegner«, hatte SV-Abteilungsleiter Guido Rüfner trotz des zweiten Sieges im zweiten Spiel lobende Worte für den forschen Aufsteiger übrig. In einem schwachen ersten Durchgang gingen die Hausherren kurz vor dem Wechsel in Führung, nach gut einer Stunde wurde diese auf 2:0 ausgebaut. Ein Platzverweis für Kleinostheim und der daraus resultierende Elfmeter ließen die Gäste in der Schlussphase jedoch hoffen. »Zum Glück haben wir quasi im Gegenzug den alten Abstand wiederhergestellt. Sonst hätte es in Unterzahl nochmal ganz eng für uns werden können«, meinte Rüfner.

Brandmüller warnt

SG Striewald - FSV Hessenthal/Mespelbrunn 0:2 (0:2). - Die Gäste legten einen Blitzstart auf den Rasen und erzielten bereits in der ersten Minute das 0:1. Spätestens mit dem Eigentor zum 0:2 schlich sich bei den Siedlern eine Verunsicherung ein, die sie bis zum Ende nicht mehr ablegen konnten. Die beste Chance zum Anschlusstreffer vergab Stefan Schlappa. Seinen Schuss konnte Gästekeeper Kresimir Iskric allerdings klären. Ansonsten ging von der SG kaum Torgefahr aus und am Sieg der Gäste kam nie ein Zweifel auf. »Kein Tor in zwei Spielen - das gibt schon zu denken«, legte der SG-Vorsitzende Reinhold Brandmüller nach der Partie den Finger in die Wunde.

Zebras vergaloppiert

Spvgg Niedernberg - Sportfreunde Hausen 1:4 (1:2). - Erneut kam Hausen nach einem Rückstand zurück. Diesmal drehte der Aufsteiger gegen den Titelkandidaten das frühe 0:1 (3.) noch in einen überraschenden 4:1-Auswärtssieg. Andre Hirsch traf für die Sportfreunde vor der Pause doppelt, Niko Kalig gelang das Kunststück im zweiten Abschnitt. Während der Saisonauftakt für die Zebras ordentlich misslang, dürfte Hausen mit vier Zählern aus zwei Spielen sehr zufrieden sein.

Sodens Torhunger ungestillt

TSV Soden - TuS Leider II 5:2 (2:0). - Als würde man Ex-Goalgetter Philipp Dissler gar nicht vermissen, erzielte der TSV gegen die Leiderer Reserve im zweiten Saisonspiel die Saisontore fünf bis neun. Dabei legte die Heimelf erneut einen frühen Führungstreffer vor. In der Folge sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Mit den beiden Toren kurz vor und nach der Pause schien das Spiel entschieden. Nach dem Anschlusstreffer keimte bei den Gästen allerdings nochmal Hoffnung auf. »Spätestens mit dem 4:1 haben wir diesmal jedoch den Deckel draufgesetzt. Insgesamt war der Sieg verdient, aber letztendlich fiel er etwas zu hoch aus«, räumte TSV-Sprecher Hubert Schmitt ein.

Mainaschaff ohne Chance

SG Eichelsbach-Sommerau - TSV Mainaschaff 4:0 (2:0). - Die SG zeigte sich im Angriff über die gesamte Spieldauer wesentlich zielstrebiger. Die junge Truppe der Gäste war zwar bemüht, brachte aber nicht eine nennenswerte Chance zustande. »Komischerweise haben wir uns nach dem Platzverweis für den TSV schwerer getan, als vorher. Trotzdem ein Lob an die Mannschaft. Mit den sechs Punkten aus den drei bisherigen Begegnungen sind wir sehr zufrieden«, sagte der SG-Vorsitzende Wolfgang Amrhein.

Ingo Weber
 

Kreisklasse Aschaffenburg 2 im Stenogramm

Teutonia Obernau – VfR Nilkheim 1:3 (0:2). – Tore: 0:1 Sittinger (12.), 0:2 Doganyigit (32.), 1:2 Wienand (90.+3/FE), 1:3 Wiesner (90.+7). – Zuschauer: 100. – SR: Cucak (Frankfurt). – Gelb-Rot: Trier (55., Obernau).

SV Kleinostheim – FC Kleinwallstadt 3:1 (1:0). – Tore: 1:0 Peter Weisenberger (44.), 2:0 Ruefner (67.), 2:1 Dennis Köhler (80./FE), 3:1 Peter Weisenberger (81.). – Zuschauer: 80. – SR: Günday (Aschaffenburg). – Gelb-Rot: Egeli (80., Kleinostheim).

SG Strietwald – Hessenthal/Mespelbrunn 0:2 (0:2). – Tore: 0:1 D. Bachmann (1.), 0:2 (28./Eigentor). – Zuschauer: 100. – SR: Lengeling (Hösbach-Bahnhof).

Spvgg Niedernberg – Spfr. Hausen 1:4 (1:2). – Tore: 1:0 (3./Eigentor), 1:1 Hirsch (13.), 1:2 Hirsch (14.), 1:3 Kalig (68.), 1:4 Kalig (74.). – Zuschauer: 100. – SR: keine Angabe.

TSV Soden – SG DJK II/TuS Leider II 5:2 (2:0). – Tore: 1:0 Dennis Schmitt (2.), 2:0 Kevin Schmitt (37.), 3:0 Valentino (54.), 3:1 Berninger (67.), 4:1 Lange (76.), 5:1 Dennis Schmitt (82.), 5:2 Philipp Seitz (88.). – Zuschauer: 100. – SR: May (Kleestadt).

SG Eichelsbach/Som. – TSV Mainaschaff 4:0 (2:0). – Tore: 1:0 Rollmann (22.), 2:0 Robin Hein (40.), 3:0 Christian Müller (52.), 4:0 Wild (90.). – Zuschauer: 100. – SR: Streck (Dreieich). – Gelb-Rot: Wanner (64., Mainaschaff).

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe