Samstag, 20.04.2019

Rück-Schippach reicht eine Halbzeit: Schneeberg kann den Favoriten beim 1:5 nicht ernsthaft gefährden

Das Spiel des Tages – A-Klasse AB 5
Kommentieren
Zweikampf zwischen Rück-Schippachs Mantas Jagela (links), und Schneebergs Adi Härtel. Foto: Fred Gasch
Foto: Fred Gasch

Der Dritt­letz­te der Ta­bel­le ge­gen ei­nen Auf­s­tieg­sa­spi­ran­ten, oder auch die schwächs­te ge­gen die stärks­te Mann­schaft der Rückrun­de tra­fen in der Fuß­ball- A-Klas­se Aschaf­fen­burg 5 au­f­ein­an­der.

Die Schneeberger, die zuletzt deutlich schwächelten, empfingen die Kicker aus Rück-Schippach, die derzeit mit Kleinheubach, Wörth und Kirchzell um Meisterschaft und Aufstieg kämpfen.

Nur zu Beginn ausgeglichen

Zunächst verlief das Spiel der beiden Mannschaften aber noch recht ausgeglichen und die Hausherren konnten den Favoriten vom eigenen Tor fernhalten. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde erkennbar, dass Rück-Schippachs Offensive den Schneebergern klar überlegen war. So dauerte es nur bis zur 16. Spielminute, ehe Sebastian Wiesner zum 1:0 einschob.

»Danach ließen wir die Köpfe hängen und haben uns hinten reindrängen lassen. Die Gäste kamen immer besser ins Spiel und spielten uns regelrecht aus. So fiel dann auch gleich das 2:0, das schön herausgespielt war, Gabriel Bachmann musste nur noch einschieben.« berichtet Schneebergs Pressesprecher Florian Poppe. Die Elf von Norbert Lauth hatte sichtlich Probleme, wenn Rück-Schippach über die Außenbahnen kam. So fielen noch vor der Pause zwei weitere Tore (40., 45.) nach dem gleichen Schema: über außen, langer Ball, Doppelpass, Torschuss.

In der zweiten Halbzeit riskierte Schneeberg offensiv mehr, wenngleich es dabei blieb, dass sich Rück-Schippach die besseren Chancen herausspielen konnte. Viele gelbe Karten auf Seiten der Heimelf störten den Spielfluss in dem Spiel, das fortan immer wieder Phasen hatte, in dem es nur noch vor sich hinplätscherte.

Spannung ist raus

»Wir haben uns in der zweiten Halbzeit sehr zurückgehalten, da spätestens nach der 5:0-Führung und dem Gefühl des sicheren Sieges, die Spannung raus war. Und so kassierten wir dann leider auch ein Gegentor.« ärgert sich Udo Lebert, langjähriger Funktionär der Elsava nach dem 1:5-Endstand.

Alles in allem war es eine unaufgeregte Leistung der Möller-Elf gegen eine Schneeberger Mannschaft, die bei weitem nicht stark genug war, das Spiel gegen Rück-Schippach zu drehen. Diese bleiben damit im Rennen um die vorderen Plätze und können ihre Konzentration voll auf das Spiel gegen Tabellenführer Kleinheubach in der nächsten Woche ausrichten. Schneeberg hingegen muss den Blick nach hinten richten; denn hier sind es nur noch sieben Punkte zum direkten Abstiegsplatz.

Spfr. Schneeberg - Elsava Rück-Schippach 1:5

Schneeberg: Bauer, Bleifuß, Throm, Blatz D., Blatz S., Büchler (31. Schlosser, 46. Keller), Härtel (60. Kouyate), Kouyate (24. Pföhler), Noe, Hörst, Speth (78. Schlosser).

Rück-Schippach: Reichold, Haftstein, Pirvan (46. Till), Roth F., Roth S. (46. Thiel), Bachmann (68. Kral), Klug, Schäfer, Jagela, Schwab, Wiesner.

Tore: 0:1 Wiesner (16.), 0:2 Bachmann (27. ), 0:3 Wiesner (40.), 0:4 Schäfer (45.+3), 0:5 Bachmann (57.), 1:5 Kouyate (76.).

Schiedsrichter: Yusuf Cankaya (Erlenbach). - Zuschauer: 70

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe