Nilkheim führt zwar die Tabelle an, mehrere Verfolger in Reichweite haben aber noch Nachholspiele

Die Spitzenreiter-Serie - Teil 8

A-Klasse AB 4
3 Min.

1 Kommentar

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Die Spitzenreiter des Aschaffenburger Fußballs
Die Ringheimer (blaues Trikot) sind einer von mehreren Verfolgern, die mit Erfolgen in ihren Nachholspielen an Winter-Spitzenreiter Nilkheim (am Ball Pawel Kowalczyk) vorbeiziehen können.
Foto: Björn Friedrich
Mit ei­nem Vor­sprung von zwei Punk­ten steht der VfR Nilk­heim vor dem Wie­der­be­ginn an der Spit­ze der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 4. Al­ler­dings lie­fert die Ta­bel­le ein trü­ge­ri­sches Bild: Denn gleich drei Ver­fol­ger des VfR ha­ben min­des­tens ein Spiel we­ni­ger ab­sol­viert, der zweit­plat­zier­te TSV Ring­heim so­gar de­rer zwei. Und hinter Roßbach und Vatan Spor Aschaffenburg II liegen selbst Sulzbach als Fünfter und Kleinwallstadt als Sechster noch nicht aussichtslos zurück im Titelrennen. Vor Saisonendspurt, der Spannung verspricht, hat Luca de Prisco - bei den Nilkheimern in Personalunion Abteilungsleiter, Trainer und gelegentlich noch Spieler, unserem Medienhaus Rede und Antwort gestanden.

Ihre Mannschaft hatte sich nach dem Abstieg aus der Kreisklasse den Wiederaufstieg zum Ziel gesetzt. Nach 15 Spielen steht Nilkheim zwar an der Spitze, muss aber trotzdem auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen. Sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?
Luca de Prisco: Wir haben leider einige Punkte leichtfertig liegen gelassen, von daher kann ich nicht wirklich zufrieden sein. Aber so ist Fußball, Jeder kann jeden in dieser Liga schlagen. Momentan sieht es natürlich für die Konkurrenz im Aufstiegsrennen etwas besser aus, aber auch die müssen ihre Nachholspiele erst einmal gewinnen.

Die Tabelle der A-Klasse AB 4:

1. (1.) VfR Nilkheim 15 9 3 3 61 : 27 30
2. (4.) TSV Ringheim 13 9 1 3 39 : 23 28

3. (2.) Spvgg Roßbach 14 8 4 2 27 : 21 28

4. (5.) Vatan Spor A'burg II 14 8 3 3 49 : 22 27

5. (3.) SV Sulzbach 15 8 2 5 40 : 20 26

6. (6.) FC Kleinwallstadt 14 7 3 4 43 : 29 24

7. (7.) DRK Leider III 14 7 1 6 44 : 27 22

8. (8.) TSV Mainaschaff 13 6 1 6 34 : 28 19

9. (9.) BSC Schweinheim II 14 6 0 8 29 : 39 18

10. (10.) FC Wenigumstadt 14 4 2 8 26 : 34 14

11. (11.) TSV Heimbuchenthal II 14 2 0 12 22 : 62 6

12. (12.) SV Damm 14 0 0 14 13 : 95 0

Wir haben leider einige Punkte leichtfertig liegen gelassen.

Mit 61 erzielten Toren liegt der VfR weit vor allen Konkurrenten an der Spitze. Mit Oliver Haberl, Beytullah Berber und Lars Berberich ist Ihre Mannschaft gleich dreimal in der Torschützenliste vorn dabei. Der Schwachpunkt scheint eher in der Defensive mit durchschnittlich fast zwei Gegentreffern pro Spiel zu liegen. Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
Luca de Prisco: Unsere Spielweise ist nun einmal offensiv ausgerichtet. Wenn man genug Torchancen herausspielt und sie auch nutzt, ist das eine oder andere Gegentor nicht ganz so schlimm. Leider musste ich die Viererkette wegen zahlreicher Ausfälle immer wieder neu besetzen, kaum einmal konnten wir zwei Spiele in gleicher Aufstellung bestreiten.

Zur Person: Luca de Prisco

Alter: 32 Jahre
Familienstand: verlobt, ein Sohn
Beruf: Konstruktionsmechaniker
Hobbys: keine außer Fußball
Vereine: VfR Nilkheim (seit 15 Jahren), DJK Aschaffenburg, SG Strietwald, Viktoria Kahl


Gab es im Winter personelle Veränderungen im Kader? Wie läuft die Vorbereitung?

Luca de Prisco: Wir gehen mit dem gleichen Aufgebot wie zu Saisonbeginn in die restlichen Spiele. Die Verletzten scheinen ihre Blessuren auskuriert zu haben, von daher sehe ich uns gut aufgestellt.

Wir werden Gas geben, alles andere wird man sehen.

Sie haben das Kunststück fertiggebracht, den ersten Verfolger TSV Ringheim zweimal zu schlagen. Wäre es nicht bitter für Sie, am Ende den Ringheimern trotzdem zur Meisterschaft gratulieren zu müssen?
Luca de Prisco: Wenn Ringheim am Ende oben steht, dann haben sie es sich auch verdient und wir werden fair zur Meisterschaft gratulieren. Unser Minimalziel ist aber Rang zwei, um dann über die Relegation aufzusteigen. Falls auch das nicht klappen sollte, wollen wir unsere entwicklungsfähige Mannschaft zusammenhalten und im nächsten Jahr wieder angreifen.

Sie sind gleichzeitig Abteilungsleiter und Trainer, springen ab und zu noch als Spieler ein. Ist diese Bündelung von mehreren Ämtern eher Vorteil oder Nachteil?
Luca de Prisco: Ich war zunächst Abteilungsleiter und habe mich dann mangels besserer Alternativen entschlossen, selbst das Traineramt zu übernehmen. Das klappt ganz gut, denn ich habe engagierte Mitarbeiter, die mich hervorragend unterstützen. Als Spieler sehe ich mich nur noch im äußersten Notfall.

Nennen Sie drei Gründe, warum der VfR Nilkheim in diesem Jahr Meister der A-Klasse Aschaffenburg 4 wird.
Luca de Prisco: Dazu fällt mir eigentlich nur ein, dass wir nichts unversucht lassen werden. Wir werden Gas geben, alles andere wird man sehen.

Die Torjäger der A-Klasse AB 4:

14 Tore: Oliver Haberl (VfR Nilkheim), Osman Deniz (Vatan Spor Aschaffenburg II). - 13 Tore: Julian Kuchen (SG DJK/TuS Leider III), Lukas Ott (FC Kleinwallstadt). - 11 Tore: Christopher Röth (Spvgg Roßbach). - 10 Tore: Stefan Leginszki (SV Sulzbach), Beytullah Berber (VfR Nilkheim). - 9 Tore: Lars Berberich (VfR Nilkheim). - 8 Tore: Jan Narewsky (FC Wenigumstadt), Pawel Kowalczyk (TSV Ringheim).

1 Kommentar

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe