Dienstag, 25.09.2018

Mit Nervenstärke zur Meisterschaft

Meister-Porträt Dienstag, 29.05.2018 - 14:51 Uhr

Elsenfeld II beweist als Meister der A-Klasse AB 4 Stehvermögen und haben am Ende einen Punkt Vorsprung auf BSC Scheinheim II. Trainer Wolfgang Christoffel spricht von einem »Geschenk für die ganze Elsava-Familie«.

Die El­sa­va liebt die Span­nung – das gilt so­wohl für die ers­te Mann­schaft als auch für die zwei­te Garni­tur. Das Kreis­li­ga-Team von Trai­ner Alex Kai­ser schaff­te mit ei­nem 3:0-Aus­wärts­sieg am letz­ten Spiel­tag beim star­ken Auf­s­tei­ger Hob­bach/Win­ters­bach in der Kreis­li­ga den Klas­sen­er­halt. Dazu ließ die zweite Garnitur der Elsava mit Trainer Wolfgang Christoffel am letzten Spieltag nach dem beachtlichen 6:3-Erfolg im Spitzenspiel beim ambitionierten Tabellendritten Vatan Spor II die Sektkorken knallen.

Meister mit 57 Punkten, einen Zähler vor dem BSC Schweinheim II, mit dem sich die Elsava über die gesamte Saison ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert hatte. Mit dem Auswärtssieg bei Vatan Spor II lieferte die Elsava ihr Meisterstück ab und steigt nach dem Titelgewinn indie Kreisklasse auf. 70:27 Tore in 24 Spielen dokumentieren vor allem die überragende Abwehrleistung der Elsenfelder. Auch der Angriff verdiente sich als zweitbeste Stürmerreihe der Klasse – nur Vatan Spor traf bei 76 Treffern noch besser – hervorragende Noten. Mit Angelo Langer (15 Tore) und Noma Adams (13) schossen sich zwei Elsenfelder Kicker unter die »Top Five« der Liga!

Knackpunkt der Saison war vor allem der 3:2-Erfolg am 21. Spieltag im Spitzenspiel gegen den BSC Schweinheim II, der der Elsava vier Punkten Vorsprung vor dem direkten Verfolger verschaffte. Innerhalb von nur sechs Minuten hatten Maxi Roos, Noma Adams und Tobias Schlett direkt nach der Pause ein 3:0 herausgeschossen. Der BSC II konnte erst in der Schlussphase auf 2:3 heranrücken, es blieb aber beim Elsava-Erfolg. Die drei Siege zum Saisonabschluss gegen Hobbach/Wintersbach II (2:1), in Niedernberg II (8:1) und das 6:3 in Vatan Spor II sorgten für Party-Stimmung in Elsenfeld.

»Gerade in der Schlussphase der Saison hat mein Team Stehvermögen und Nervenstärke bewiesen«, freute sich Elsava II-Trainer Wolfgang Christoffel, für den es die erste Meisterschaft als Trainer war.

»Wir haben uns nach unserem Sieg in Vatan Spor erst einmal zurückgehalten und das Spiel der ersten Mannschaft abgewartet. Als es in Hobbach/Wintersbach 2:0 für die Elsava stand, haben wir richtig gefeiert und dann am Montag gleich noch eine Feier draufgesetzt. Die Meisterschaft war ein Geschenk für die gesamte Elsava-Familie. Vom Platzwart, über die Zuschauer, die Spielerfrauen und unsere Edelfans, die uns in den letzten Wochen auch bei unseren Auswärtsspielen unterstützt haben, haben alle zu dem schönen Erfolg beigetragen«, lobte Christoffel das harmonische Vereinsleben bei der Elsava, die er als »große Familie« bezeichnet.

»Unsere Jungs haben das geerntet, was wir über die letzten Jahre gesät haben. Aus dem sehr jungen Team möchte ich vor allem unseren Spielführer Sascha Fuchs herausheben. Er wollte zu seinem Karriereende unbedingt noch einmal eine Meisterschaft feiern. Der 33-Jährige war vor allem für die jungen Spieler in läuferischer und kämpferischer Hinsicht ein überragendes Vorbild«, meinte Christoffel, der zur nächsten Saison nach Hessenthal/Mespelbrunn wechselt. Wolfgang Christoffel möchte als Trainer in die Fußstapfen seines am Untermain sehr bekannten Vaters Hans Christoffel treten, der in den glorreichen Zeiten des VfR Goldbach das Team in der Bezirksliga trainiert hat.

Ludwig Adrian

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe