Mittwoch, 19.09.2018

Spitzenteam siegen im Gleichschritt

A-Klasse AB 3:Die Meisterschaft wird erst am letzten Spieltag zwischen Kleinwallstadt und Hausen entschieden

Sonntag, 13.05.2018 - 19:00 Uhr

In der Fuß­ball-A-Klas­se Aschaf­fen­burg 3 fällt die Ent­schei­dung in Sa­chen Meis­ter­schaft zwi­schen dem FC Klein­wall­stadt und den Sport­f­reun­den Hau­sen am letz­ten Spiel­tag ge­trof­fen.

Seine Aufgaben erfüllt hat der Spitzenreiter aus Hausen, der mit 4:0 das Schlusslicht aus Wenigumstadt abservierte. »Wir haben heute keine großartige Leistung gezeigt, aber dennoch hochverdient unsere Pflichtaufgabe erfüllt. Nun haben wir die Meisterschaft am letzten Spieltag in Eisenbach selbst in der Hand«, gab Presseleiter Thomas Frieß bereits eine Vorschau auf das Spiel um den Titel.

»Müssen auf Eisenbach hoffen«

Diesen zu erringen versucht dann auch der FC Kleinwallstadt, der ebenfalls einen ungefährdeten und klaren 5:0-Sieg gegen die Zweitvertretung des TSV Pflaumheim einfuhr. »Sie haben sich tapfer gewehrt, aber letztendlich war der Klassenunterschied heute deutlich. Wir müssen nächste Woche erst einmal unsere Aufgaben gegen Rück-Schippach meistern und dann auf Eisenbach hoffen.«, lautete das Fazit des Kleinwallstädter Vorsitzenden Stefan Benkstein.

Nach dem Torfestival gegen Eisenbach (8:7) machte der FSV Wörth da weiter, wo er am Donnerstag aufgehört hatte, und schoss Rück-Schippach mit 7:2 ab. »In der ersten Halbzeit haben wir schöne Ballstafetten und Kombinationen gezeigt und so verdient die Tore gemacht. Im zweiten Durchgang waren wir nach zwischenzeitlichen Ruhephasen die überlegene Mannschaft. Der Sieg geht in dieser Höhe absolut verdient«, lobte Wörths Pressesprecherin Annika Fecher die Leistung ihres Teams.

Leistungsgerechtes Remis

Ein gutes letztes Heimspiel zeigte der TSV Eschau mit einem 2:2 gegen den drittplatzierten SV Stockstadt. »In der ersten Halbzeit waren unsere Konter stets gefährlich und wir kamen das ein oder andere Mal vor das gegnerische Tor. In der zweiten Hälfte wurde Stockstadt besser und kam verdient zum Ausgleich. Im Endeffekt war es ein leistungsgerechtes Remis«, konstatierte Eschaus Vorstand Jörg Ziegler.

Das gleiche gilt auch für den SV Sulzbach, der sich ebenfalls mit 2:2 von Großostheim II trennte. »Nach einem überragenden Sonntagsschuss von Robinson haben wir nach der Regenpause zu lange geschlafen und den Ausgleich kassiert. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Chancen einfach nicht genutzt, weshalb das Unentschieden in Ordnung geht«, stellte Sulzbachs Presseleiter Rainer Bohlender fest.

PAUL HEINRICH

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe