Donnerstag, 20.06.2019

Landrätepokal der U17-Junioren: Traumstart reicht Kickers Bachgau gegen Viktoria Aschafenburg nicht

Junioren
Kommentieren
Viktorias Niklas Borger (links) im Zweikampf mit Luke Koorn, dem Kapitän der JFG Kickers Bachgau. Foto: Fred Gasch
Foto: Fred Gasch

Die U17 von Viktoria Aschaffenburg hat am Mittwochabend das Kreisfinale im Landrätepokal gewonnen. Bei der JFG Kickers Bachgau setzte sich der favorisierte Landesligist mit 5:2 durch.

Se­bas­ti­an Zill hat den Fa­vo­ri­ten Vik­to­ria Aschaf­fen­burg zum Ti­tel im U 17-Land­rä­t­e­po­kal auf Kreis­e­be­ne ge­schos­sen. Beim 5:2-Fi­nal­sieg ge­gen die JFG Ki­ckers Bach­gau am Mitt­woch­a­bend in Ring­heim er­ziel­te Zill, mit 18 To­ren auch in der Lan­des­li­ga Nord er­folg­reichs­ter An­g­rei­fer sei­nes Teams, drei Tref­fer. JFG-Trainer Andreas Morhart war trotz der Niederlage »hochzufrieden. Wir hatten nicht damit gerechnet, Tore zu schießen.«

»Ernst zu nehmender Gegner«

Das Unverhoffte stellte sich schnell ein: In der 3. Minute bescherte Niklas Schulz den Kickers, die in der Kreisliga aktuell den fünften Tabellenplatz belegen, mit seinem Treffer zum 1:0 einen Traumstart. »Wir hatten Startschwierigkeiten, sind aber nicht nervös geworden«, sagte Viktoria-Trainer Björn Dziallach. Auch wenn Bachgau zwei Klassen tiefer spielt, sei es »ein ernst zu nehmender Gegner« gewesen, der seine Sache gut gemacht habe.

Nur fünf Minuten nach dem Rückstand glich Zill für den Landesliga-Dritten aus. Noch vor der Pause brachten Florian Gutheil (27.) und erneut Zill die Aschaffenburger mit 3:1 in Führung - gleichzeitig der Pausenstand.

»Wir haben abgeklärt gespielt und hatten sehr viel Ballbesitz«, berichtete Dziallach, »im letzten Drittel hat uns allerdings die Durchschlagskraft gefehlt.« So gelang nach dem Seitenwechsel Collin Staudt der Anschlusstreffer für die JFG, deren Stammvereine der TSV Pflaumheim, der VfR Großostheim, der FC Wenigumstadt und der TSV Ringheim sind. Ein Doppelschlag in der 61. und 66. Minute durch Zill und Osman Deniz brachte dann aber die Entscheidung zugunsten des Favoriten.

Nun gegen die JFG Mömlingtal

Die Viktoria, die alle drei vorausgegangenen Pokal-Runden kampflos gewonnen hatte, trifft nun in der Qualifikationsrunde zum unterfränkischen Finalturnier auf den Miltenberger Kreissieger JFG Mömlingtal. Dieser hatte sich im Endspiel in der vergangenen Woche auf eigenem Platz mit 1:0 gegen die (SG) TSV Soden durchgesetzt.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe