Montag, 27.05.2019

Bitteres aus im Viertelfinale des Bezirkspokals: Bahnhöfer U19-Team verliert im Elfmeterschießen

Juniorenfußball
Kommentieren
Hösbach-Bahnhof, Spvgg-Sportgelände (Haibacher Str. 26), U19-Bezirkspokal, Viertelfinale: Spvgg Hösbach-Bahnhof - JFG Kreis Würzburg Süd-West. vorne: Veit Klement (Hösbach) © Harald Schreiber
Foto: Harald Schreiber

Die U19 der Spvgg Hös­bach-Bahn­hof ist im Vier­tel­fi­na­le des Be­zirks­po­kals dra­ma­tisch aus­ge­schie­den.

Erst um wenige Minuten, im Anschluss aus elf Metern: Die U19-Fußballer der Spielvereinigung Hösbach-Bahnhof sind am Mittwochabend auf eigenem Platz denkbar knapp aus dem Bezirkspokal ausgeschieden. Im Viertelfinale gegen die JFG Kreis Würzburg Süd-West kassierten die Hausherren, die Veit Klement Mitte der zweiten Hälfte in Führung geschossen hatte, in der 88. Minute den Ausgleich. Im folgenden Elfmeterschießen behielten die Gäste, die in der Bezirksoberliga Spitzenreiter vor den Bahnhöfern sind, mit 3:2 die Oberhand.

"Riesenkompliment an meine Mannschaft. Die Jungs können sich erhobenen Hauptes aus dem Pokal verabschieden", sagte Bahnhofs Trainer Michael Löffler am Morgen nach der Partie. "Wir waren bis zur 85. Minute spielbestimmend, haben hinten nichts zugelassen", meinte der Coach. "Wir hatten wenige, aber die besseren Chancen." In den Schlussminuten hätten die Gäste dann "alles nach vorne geworfen" und seien zum glücklichen Ausgleich gekommen. Über Umwege kam der Ball zu JFG-Kapitän Florian Preisendörfer, der sich die Chance nicht nehmen ließ und zum 1:1-Endstand traf.

"Tolle Atmosphäre"

Ohne Verlängerung ging es vor rund 200 Zuschauern, die laut Löffler für eine "tolle Atmosphäre" sorgten, direkt ins Elfmeterschießen. "Das hat für uns perfekt angefangen", berichtete der Spvgg-Trainer. Nachdem die ersten Schützen beider Teams verwandelt hatten, hielt Bahnhof-Keeper Jannik Väth. Die Hausherren gingen in Front und hatten die Gelegenheit, nach dem zweiten Fehlschuss der Gäste auf 3:1 zu erhöhen. Doch im Gegensatz zu den Würzburgern traf kein weiterer Bahnhöfer - zweimal parierte JFG-Torwart Tizian Köth, ein Versuch landete am Pfosten. "Reine Nervensache", befand Löffler, der etwas damit haderte, dass der Schiedsrichter die letzten beiden Schützen der Gastgeber unmittelbar vor der Ausführung aufforderte, den Ball anders zu positionieren.

Nach der "sehr unglücklichen" Pokal-Niederlage hofft Löffler nun auf ein Endspiel in der Bezirksoberliga. Am vorletzten Spieltag (25. Mai) tritt seine Mannschaft, die seit vergangenem Wochenende zwei Zähler hinter der JFG Kreis Würzburg Süd-West liegt, beim aktuellen Spitzenreiter an. Das Liga-Hinspiel hatte Hösbach-Bahnhof 4:0 für sich entschieden. Im Pokal-Halbfinale trifft die JFG auf den BOL-Dritten FT Schweinfurt. In der zweiten Partie stehen sich die Landesligisten Würzburger FV und TSV Grobardorf gegenüber. 

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe