Mittwoch, 19.09.2018

Die Alzenauer Siegesserie ist gerissen

Hessenliga Sonntag, 09.09.2018 - 12:22 Uhr

Die Barletta-Elf verliert in Waldgirmes mit 1:3. Patrick Kalata trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

»Wir müs­sen das Spiel kon­zen­triert an­ge­hen und dür­fen uns vom Ta­bel­len­stand auf kei­nen Fall blen­den las­sen«, sag­te An­ge­lo Bar­let­ta un­mit­tel­bar vor dem Anp­fiff der Be­geg­nung zwi­schen dem SC Wald­gir­mes und Bay­ern Al­zenau in der Fuß­ball-Hes­sen­li­ga. Im Nachhinein stellten sich dieWarnungen des Alzenauer Trainers als begründet heraus, denn erstmals in der Saison2018/2019 mussten die Bayern nach der 1:3-Niederlage das Spielfeld als Verliererverlassen.

Auch Schmitt muss passen

Gleich auf drei Kicker musste Barletta im Lahn-Dill-Kreis verzichten. Neben Danilo Milosevic (Rotsperre) und Luca Bergmann (Bänderriss) meldete sich kurzfristig noch Noah Schmitt (grippaler Infekt) ab. So kam der 19-jährige Carmelo Quartuccio zu seinem Debüt in der Startelf. Aber auch die Gastgeber aus Waldgirmes gingen personell auf dem Krückstock. Mit Dennis Lang und Marcel Siegel fehlten Coach Daniyel Bulut zwei etatmäßige Verteidiger, zudem muss der Ex-Seligenstädter Dalmeida (Kreuzbandriss) für längere Zeit passen. Daher nahm der SCW-Coach eine taktische Veränderung vor. »Wirwollten kompakter stehen«, erklärte Bulut nach dem Spiel, warum er in der Defensive von einer Fünferkette auf vier Abwehrspieler umgestellt hatte.

Bei sommerlichen Temperaturen gab es für die 450 Zuschauer in der ersten halben Stunde so gut wie keine Torchancen zu bestaunen. Waldgirmes beschränkte sich auf eine solide und körperbetonte Abwehrarbeit, während sich die Alzenauer in der Offensive zu ideenlos zeigten und keine eigenen Chancen kreieren konnten. Trotzdem fiel die Führung (26.) für die Gastgeber überraschend. Geller setzte sich auf der rechten Seite durch und fand mit Strack einen Abnehmer für seine Hereingabe - 1:0 für Waldgirmes. Bis zumHalbzeitpfiff bekamen die Bayern weiter kaum Zugriff auf die Partie, so dass die Bulut-Elf mit einer verdienten Führung in die Kabinen ging.

Ins Gewissen geredet

»Ich war in der Pause ganz ruhig und entspannt und habe meiner Elf ins Gewissen geredet. Ich habe den Jungs gesagt, dass wir nur an uns selbst scheitern können«, beschrieb Angelo Barletta seine Ansprache. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten stellte der 41-Jährige auf eine Dreierkette um, außerdem wechselte Quartuccio von der rechten auf die linke Seite. Und offenbar hatten sich die blau-weißen Kicker die Worte ihres Trainers zu Herzen genommen, denn nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel stellte Patrick Kalata (47.) mit seinem fünften Saisontreffer den 1:1-Ausgleich her.

Beide Teams erarbeiteten sich nun einige Großchancen, wobei den mitgereisten Bayern-Fans in der 52. Minute gleich dreimal der Torschrei auf den Lippen verstummte. Selishta, Bari und Wörner scheiterten entweder an der Latte oder SC-Keeper Duehring. Auf der Gegenseite vergab Duran (54.)völlig freistehend aus fünf Metern Entfernung, bevor FCB-Keeper Takidis (68.) den durchgebrochenen Strack nur regelwidrig stoppen konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Öztürk zur 2:1-Führung für Waldgirmes. Apropos Elfmeter. Von Alzenauer Seite wurden Strafstöße nach vermeintlichen Fouls gegen Bari(50.) und Wilke (75.) gefordert - die Pfeife von Schiedsrichter Vogel blieb jedochstumm. Den Schlusspunkt der Partie setzte wiederum Waldgirmes. Nach einem schön ausgespielten Konter vollendete Duran (83.) zum 3:1-Endstand.

»Meine Mannschaft hat heute bravourös gekämpft und verdient gewonnen. In unserer Situation müssen wir momentan einfach nur Punkte sammeln«, freute sich Bulut nach drei Niederlagen in Folge über den unerwarteten Sieg gegen den Tabellenzweiten. »Der Auftritt meiner Elf war von der ersten Minute an enttäuschend. Ich habe meine Spieler noch nie soviel lamentieren sehen. Der Sieg für Waldgirmes geht absolut in Ordnung«, lautete das abschließende Statement von Barletta.

Jörg Albert
 
SV Waldgirmes – FC Bayern Alzenau: 3:1
 
Bayern Alzenau: Takidis –Calabrese (85. Sejdovic), Wilke, Auer, Kaiser – Ljubicic – Wörner (68. Hochstein), Quartuccio (61. Cetin), Kalata – Selishta, Bari. – Tore: 1:0 Strack (26.), 1:1 Kalata (47.), 2:1 Öztürk(68., Foulelfmeter), 3:1 Duran (83.). – SR: Vogel (Frankfurt). – Zuschauer: 450.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe