Freitag, 16.11.2018

Mit viel Selbstvertrauen nach Rosenheim

Regionalliga Bayern Donnerstag, 08.11.2018 - 14:32 Uhr

Viktoria Aschaffenburg will im Gastspiel beim TSV 1860 Rosenheim zwei Serien verteidigen. Das wird nicht einfach, denn Viktoria-Trainer Seitz erwartet ein Duell auf Augenhöhe.

Zwei Se­ri­en möch­te Vik­to­ria Aschaf­fen­burg im Spiel beim TSV 1860 Ro­sen­heim (Sams­tag, 14 Uhr) ver­tei­di­gen. Seit vier Be­geg­nun­gen hat die Mann­schaft von Trai­ner Jo­chen Seitz nicht mehr ver­lo­ren und aus­wärts kehr­te sie gar vor über ei­nem Vier­tel­jahr, am 3. Au­gust aus Schwein­furt, mit ei­ner Nie­der­la­ge zu­rück. Seit dieser Zeit packte sie zwei Siege und vier Unentschieden zur Rückfahrt in den Bus.

Besondere Atmosphäre

In Rosenheim erwartet die Viktoria nun eine besondere Atmosphäre. Das hängt am gegnerischen Trainer Ognjen Zaric, der von sich selbst sagt, er sei »kein guter Verlierer«. Damit wollte der mit 29 Jahren zweitjüngste Übungsleiter der Liga wohl seinen Ehrgeiz darstellen. In Aschaffenburg denken sie dabei eher an einen Disput auf der Pressekonferenz nach dem Hinspiel, als Zaric darüber moserte, dass die Viktoria keiner Verlegung auf Samstag zustimmen wollte und seine Spieler eineinhalb Tage Urlaub nehmen mussten. Gut möglich, dass er das nun als Motivationsspritze einsetzt.

»Das war aus der Emotion nach dem Spiel heraus«, glaubt Seitz aber nicht an eine Langzeitwirkung. »Bei Rosenheim wird vielmehr das gesteigerte Selbstvertrauen nach der kleinen Erfolgsserie das Thema sein.

Die Brisanz der Partie ergibt sich vor allem aufgrund der Tabellensituation. Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe.« Vier Punkte und vier Plätze trennen die beiden Kontrahenten. Denn mit zwei 1:0-Siegen in Bayreuth und Garching konnte der TSV die Rote Laterne abgeben und sich ins hintere Mittelfeld vorschieben. Garics Problem: Das waren Auswärtsspiele und da tut sich der TSV erheblich leichter. In acht Begegnungen auf eigenem Platz reichte es gerade mal zu zwei Siegen, davon einer immerhin gegen den FC Bayern II. Seitz will diese Schwäche aber nicht groß herausstellen. »Für mich ist die aktuelle Form entscheidend und da ist Rosenheim klar im Aufwind.«

Flauer Sturm

Das zweite Problem der Oberbayern ist der Angriff. Mit 15 Toren in 18 Spielen stellen sie den schwächsten Sturm der Liga. Die Last des Toreschießens liegt dabei fast ausschließlich bei Markus Einsiedler (5) und Michael Neumeier (4), die zusammen 60 Prozent der Rosenheimer Treffer erzielt haben. Dabei konnte Einsiedler nach einer Verletzung erst am achten Spieltag in die Saison starten. »Ein sehr guter Stürmer, der enorme Qualitäten hat«, warnt Seitz vor dem Angreifer,

Auch beim 3:0-Sieg der Viktoria im Juli zeigte der TSV zwar phasenweise ein gefälliges Angriffsspiel, ließ aber vor dem Kasten die Zielstrebigkeit vermissen. So kamen die Aschaffenburger im siebten Spiel gegen Rosenheim durch Tore von Björn Schnitzer (2) und Daniele Toch zu ihrem ersten Sieg über den TSV. »Wir müssen wieder unser Spiel durchbringen«, fordert Seitz, »dann können wir in Rosenheim etwas mitnehmen.«

Abkehr von der Fünferkette?

Möglicherweise rückt er von dem zuletzt erfolgreichen System mit der Fünferkette in der Abwehr ab. Gezwungenermaßen, denn Ugurtan Kizilyar sitzt als erster Aschaffenburger in dieser Saison eine Gelbsperre ab, und Kapitän Simon Schmidt ist krank. Damit fallen zwei wichtige Stützen in der Defensive aus. Zerschlagen haben sich die Hoffnungen auf einen Einsatz von Kevin Wittke. Der hat nach seinem Außenbandriss einen Rückschlag erlitten. Seitz rechnet nicht mehr mit einem Einsatz in diesem Kalenderjahr. Das könnte bedeuten, dass Roberto Desch und Silas Zehnder in die Startaufstellung rücken.

In einem Punkt sieht der Trainer sein Team dem Gegner absolut ebenbürtig: »Wenn der TSV Selbstvertrauen hat, dann haben wir das erst recht. Da haben uns die letzten Wochen definitiv gestärkt.« Und ausgeruht wird die Viktoria auch sein. Denn die Aschaffenburger treten die Reise in den Südosten Bayerns am Vortag an. Ohne große Debatten.

Klaus Gast
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe