Nach den Niederlagen in Röllbach und Schweinfurt kommt Rimpar zum TuS Frammersbach

Sorgen und System-Ideen

Lan­des­li­ga Nord­west
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf die Rückkehr des zuletzt kranken Regisseurs Alexander Beck hofft der TuS Frammersbach.
Foto: Denise Nadler
Die Ak­te der Aus­fäl­le ist und bleibt das be­stim­men­de The­ma in Fram­m­ers­bach. Nach den Nie­der­la­gen in Schwein­furt und Röll­bach tref­fen die Nord­spess­ar­ter an die­sem Sonn­tag in der Lan­des­li­ga Nord­west auf den ASV Rim­par und ha­ben nach wie vor mit Per­so­nal­pro­b­le­men zu kämp­fen. Deshalb gibt es jetzt auch Überlegungen, vom bewährten 3-5-2-System abzurücken.

TuS Frammersbach (7 Punkte, Platz 14) - ASV Rimpar (10, Platz 8). - Sonntag, 15 Uhr. - Vorsaison: 2:2 (H), 3:1 (A). - Mitten im Gespräch muss Marco Schiebel auf einmal lachen. Eigentlich ist dem 29-Jährigen überhaupt nicht nach Scherzen zumute; als er aber einen Spieler nach dem anderen aufzählt, der am Sonntag gegen Rimpar nicht zur Verfügung steht, da kann er nicht mehr anders, als sich in Galgenhumor zu flüchten. Wie soll er auch sonst damit umgehen, dass selbst die Frammersbacher, die einen ungewöhnlich großen Kader haben, längst an Grenzen gestoßen sind?

»Es wird sich nicht viel verändern«, sagt Schiebel und seufzt, bevor er doch die eine oder andere Nachricht überbringt. Die zentralste: Joshua Schuhmacher hat sich mit dem Corona-Virus infiziert und wird seinen Platz im Tor für Leon Raven räumen müssen. Daneben gibt es zwar drei Urlaubsrückkehrer mit Tim Zachrau, Maximilian Baur und Marco Zieger - allerdings entscheidet sich bei Alexander Beck (zuletzt Corona) und Dominik Bathon (Kniebeschwerden) erst kurzfristig, ob sie am Sonntag auflaufen können. Sechs Spieler fehlen nach wie vor: Jannik Diehl, Julian Etzel, Marlon Dimitrov, Hannes Weber, Luca Pfister und Spielertrainer Patrick Amrhein.

»Das können wir nicht kompensieren. Mit so vielen Ausfällen reicht es nicht für die obere Tabellenhälfte«, sagt Schiebel vor der Partie gegen die zuletzt dreimal siegreichen Rimparer. Der Co-Spielertrainer weiß aber auch: »Wir müssen unbedingt punkten.« Die Mannschaft habe zwar »noch keine Drucksituation, weil wir noch früh in der Saison sind«, so Schiebel - doch für eine gute Gemütslage sei ein Sieg durch nichts zu ersetzen.

Damit am Sonntag die Wende gelingt, haben Schiebel und Amrhein Überlegungen angestellt, das angestammte System zu verändern und die Mannschaft in einem 4-3-3 auszurichten. »Das wollten wir schon in Schweinfurt machen, haben es dann aber kurzfristig wieder verworfen«, verrät Schiebel, »es kann sein, dass wir es jetzt gegen Rimpar machen.«

Frammersbach am Sonntag:

Voraussichtliche Aufstellung: Raven - Franz, Schiebel, Geiger - Bathon (Blenk), Matreux - Beck (?), Summa, Muthig - Englert, Elbert. - Ersatz: Popp (Tor), Ritter, M. Goßmann, L. Baur, Peiffer, M. Baur, Zachrau, Zieger. - Es fehlen: Schuhmacher (Corona-Infektion), Amrhein (Sehnen-Anriss im Fuß), Pfister (Rotsperre), Diehl (Reizung der Achillessehne), Weber (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss), Dimitrov (Lauftraining nach Bänderriss), Etzel (Rückenbeschwerden). - Anstoß: 15 Uhr. - Schiedsrichter: J. Lorenz (Oesdorf). - Unser Tipp: 1. - Bish. Torschützen:

2 - Patrick Amrhein; 1 -  Dominik Englert, Marco Schiebel, Kilian Blenk

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe