Donnerstag, 25.04.2019

0:1-Niederlage bei der TG Höchberg: Wieder keine Punkte für den SV Erlenbach

Lan­des­li­ga-Nord­west
Kommentieren

Auch bei der TG Höch­berg gab es in der Lan­des­li­ga-Nord­west für den SV Er­len­bach nichts Zähl­ba­res. Trotz gu­ter Leis­tung muss­te sich die Elf von Ni­co de Ri­nal­dis wie in der Vor­wo­che mit 0:1 ge­schla­gen ge­ben. Der Tref­fer fiel spät nach ei­nem Frei­stoß.

TG Höchberg - SV Erlenbach 1:0 (0:0). - Der Coach nahm es mit Galgenhumor. »Was soll ich sagen? Pleiten, Pech und Pannen«, so de Rinaldis. »Wir haben das heute taktisch hervorragend gelöst«, sprach er seiner Mannschaft ein Kompliment aus. »Höchberg hat viel probiert, ist aber nie richtig durchgekommen«, beschrieb er den Spielverlauf. Die dickste Möglichkeit hatte dann auch der SVE, als Sevim im Strafraum zum Schuss kam, aber den Ball nicht richtig traf (34.).

Nach der Pause hielt Erlenbach weiter gut dagegen und bekam erneut eine große Möglichkeit zur Führung. Nach einer Ecke von Amouzouvi hätte Philipp Traut den Ball aus kurzer Distanz nur über die Linie drücken müssen, stattdessen landete der Kopfball über dem Kasten. »Das würde ich gern in der Super-Zeitlupe noch mal sehen«, meinte der Trainer. Es fehlten halt in dem Moment die einfachsten Dinge, dass man so einen Ball über die Linie bringe. »Aber kein Vorwurf, da ist Gedränge, Gewühl, ein Abwehrspieler, aber es hätte uns halt gutgetan«, sagte der 45-Jährige. Kurz darauf kam erneut Amouzouvi um Zentimeter zu spät bei einer Hereingabe an den Fünfmeterraum.

Fataler Zupfer

Alles zu einer Phase, in der Erlenbach die Partie überlegen gestaltete. »Von der 60. bis zur 70. Minute haben wir sie an die Wand gespielt«, so de Rinaldis. Dann kam es wie fast immer in den letzten Wochen. Obwohl de Rinaldis explizit angesprochen hatte, keine Freistöße zu verursachen, entschieden sich seine Abwehrspieler in der 77. Minute doch für ein Zupfen am Trikot. Den Freistoß aus gut 20 Metern verwandelte Schmitt mit Unterstützung der Erlenbacher Mauer direkt.

Am Ende schickte der Trainer auch Neuendorf in die Spitze, aber es sollte nicht mehr sein. »Wir hatten danach keine echte Torchance mehr«, so der Rinaldis. Stattdessen habe die Höchberger Mannschaft ähnlich wie in der Vorwoche Karlburg die Zeit clever von der Uhr gespielt. »Lob von allen Seiten bekommen wir genug, es fehlen uns aber die Punkte«, haderte der Trainer. »Davon können wir uns nix kaufen, aber wir lassen die Jungs nicht allein und lassen uns war für sie einfallen«, so seine Ankündigung.

TG Höchberg - SV Erlenbach 1:0

SV Erlenbach: Zelder - Neuendorf, J. Traut, Tschumak, Stoll, Yildiz (64. Kuther), Sevim, Amouzouvi, P. Traut, Kocer, Blasi. - Tor: Schmitt (78.). - Zuschauer: 100. - SR: Lorenz (Allersberg).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe