Samstag, 17.11.2018

Kahl muss sich vorsehen in Feuchtwangen

Landesliga Nordwest Donnerstag, 06.09.2018 - 17:11 Uhr

Der Ta­bel­lensechs­te Vik­to­ria Kahl muss in sei­nem Gast­spiel in der Lan­des­li­ga Nord­west bei TuS Feucht­wan­gen höl­lisch auf­pas­sen. Die Gast­ge­ber ha­ben als Ta­bel­len­vor­letz­ter im­mer­hin in Un­ter­p­leich­feld ein ach­tungs­ge­bie­ten­des 1:1 ge­holt.

Diesen Aufwind wollen die Mittelfranken gegen Kahl nutzen, um den dringend notwendigen Heimsieg in trockene Tücher zu bringen.

Noe will umstellen

TuS Feuchtwangen - Viktoria Kahl (Sonntag, 15 Uhr). - Kahls Trainer Nils Noe ließ nach dem nervenaufreibenden 2:1-Sieg vor einer Woche gegen den wahrscheinlichen Absteiger SC Aufkirchen kein gutes Haar an seiner Truppe. Zu dürftig war die Vorstellung seiner Jungs an diesem Tag. »Wenn wir so in Feuchtwangen auftreten, haben wir keine Chance.«

Der Viktoria-Coach machte deutlich: »Ich werde einige Umstellungen vornehmen. Wir müssen ganz anders auftreten, wenn wir unsere Ziele umsetzen wollen. Er versprach: »Wir werden uns in Feuchtwangen ganz anders präsentieren.«

Zum Kontrahenten im 170 Kilometer entfernten Feuchtwangen meinte er: »Die TuS-Kicker befinden sich im Abstiegskampf, haben aber zuletzt einen Zähler beim hoch eingeschätzten TSV Unterpleichfeld erreicht. Sie sind bestimmt stärker einzuschätzen als die Elf aus Aufkirchen.«

TuS-Trainer Meier optimistisch

»Das Remis in Unterpleichfeld fühlt sich wie eine Niederlage an. Nach unserer Führung haben wir es versäumt, gegen den verunsicherten Gegner den Sack zuzumachen« bedauerte Feuchtwangens Trainer Ralf Meier.

Gegen Kahl stehen die Mittelfranken im Heimspiel wieder unter Zugzwang. Dabei bereitet dem Coach die personelle Situation das größte Kopfzerbrechen. Hinter dem Einsatz von Feuchtwangens Torjäger Reisert steht ein großes Fragezeichen. Steven Bartels, Torschütze in Unterpleichfeld, ist im Urlaub.

Die Viktoria aus Kahl ist für Feuchtwangen ein unbeschriebenes Blatt. »Der Aufsteiger hat bisher gut gepunktet und will mit der Aufstiegseuphorie im Rücken auch bei uns bestehen. Wenn wir den Anschluss nicht verlieren wollen, müssen drei Zähler her. Mein Tipp: Wir gewinnen 2:1«, ist Meier Optimist.

Wolfgang Schwarzkopf
Lade Inhalte...

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe