Anspruchsvolle Auswärtsaufgabe für Haibach in Lichtenfels

Röllbach und Vatan Spor spielen erst am Sonntag

Landesliga Nordwest
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Fußball, Landesliga Nordwest: SV Alemannia Haibach – TuS Röl
Haibach, Sportplatz auf dem Hohen Kreuz, Fußball, Landesliga Nordwest: SV Alemannia Haibach – TuS Röllbach
Foto: Petra Reith
6. Spiel­tag in der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west: Wäh­rend Ale­man­nia Hai­bach an die­sem Sams­tag beim 1. FC Lich­ten­fels ge­for­dert ist, sind der TuS Röll­bach und der SV Va­tan Spor Aschaf­fen­burg erst am Sonn­tag im Ein­satz: Der Vizemeister ist beim zuletzt zweimal siegreichen Aufsteiger aus Rimpar zu Gast, der Bayernliga-Absteiger fährt nach Rottendorf.

1. FC Lichtenfels - Alemannia Haibach. - Samstag, 16 Uhr. - Eine Reaktion auf das 0:2 in Mönchröden gezeigt, das Spiel gewonnen und obendrein auch noch überzeugend aufgetreten: Der Eindruck, den Haibach am Dienstag beim 4:0 gegen Lengfeld hinterlassen hat, stimmt Torsten Redeker sehr zuversichtlich. Vor der nun anstehenden Partie in Lichtenfels sagt Haibachs Sportvorstand: »Ich habe Lichtenfels im Rennen um die ersten Plätze schon auf dem Zettel, aber wenn wir so auftreten wie am Dienstag, müssen wir uns auch dort nicht verstecken.« Zumal es auch personell gute Nachrichten gibt.

Nach seiner Handverletzung hat Christian Breunig am Dienstag sein Saisondebüt gegeben, Lukas Retsch, der zuletzt urlaubsbedingt außen vor war, steht in Lichtenfels wieder zur Verfügung, und dann wäre da ja auch noch Marco Trapp. Wie der 40-Jährige gegen Lengfeld brillierte, veranlasst Redeker zu einem Sonderlob: »Es war bewundernswert, wie er auf der rechten Seite gespielt hat.«

Eine Hausmacht

FT Schweinfurt - TuS Frammersbach. - Samstag, 15 Uhr. - Große Herausforderung für die Frammersbacher, die nach sieben Punkten aus den ersten fünf Spielen an diesem Samstag in Schweinfurt zu Gast sind. »Sie spielen schon lange in der Landesliga und sind vor allem zu Hause eine Macht«, weiß TuS-Sportleiter Jochen Mill. Die ersten drei Heimspiele haben die Freien Turner allesamt gewonnen und dabei ein Torverhältnis von 13:3 erzielt.

Frammersbach selbst hat bislang zwar nachgewiesen, auch in der Landesliga eine gute Rolle einnehmen zu können - derzeit machen dem Aufsteiger aber etliche Ausfälle zu schaffen. Zu den ohnehin schon fehlenden Spielern kommen am Samstag auch noch Tim Zachrau (Urlaub) und Luca Pfister (Rotsperre) hinzu. Auf die Frage, ob Spielertrainer Patrick Amrhein mit seinem Sehnenriss im Fuß länger fehle, meinte Mill nur: »Die Verletzung ist jedenfalls ziemlich schmerzhaft.« Beim 0:1 am Dienstagabend in Röllbach saß der 32-Jährige zunächst auf der Bank, wechselte sich im Laufe der zweiten Hälfte aber ein.

TuS will Serie ausbauen

ASV Rimpar - TuS Röllbach. - Sonntag, 15 Uhr. - Zwei Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage: Dass die Mannschaft trotz eines komplizierten Auftaktprogramms und einer durchaus angespannten Personallage nach den ersten fünf Spielen mit acht Punkten dasteht, stimmt die Verantwortlichen in Röllbach sehr positiv. Nun ist der TuS bei Aufsteiger Rimpar zu Gast. »Das ist eine richtig gute Mannschaft«, sagt Röllbachs Trainer Simon Goldhammer, »aber wir sind jetzt seit vier Spielen ungeschlagen, und diese Serie wollen wir in Rimpar natürlich ausbauen«

Nach den ersten drei Partien ohne Sieg hat der ASV zuletzt mit einem 2:1 gegen den TSV Karlburg und einem 1:0 in Höchberg auf sich aufmerksam gemacht. Dennoch geht Röllbach als Favorit ins Spiel. Dass die Ansprüche nach der Vizemeisterschaft generell gestiegen sind, ist auch den TuS-Verantwortlichen nicht verborgen geblieben. Sportleiter Alexander Heider sagt aber: »Wir wissen, wo wir herkommen. Innerhalb des Vereins können wir die Dinge sehr gut einschätzen.«

Langsam Fahrt aufgenommen

TSV Rottendorf - SV Vatan Spor Aschaffenburg. - Sonntag, 15 Uhr. - »Wir haben nicht frei aufgespielt. Die Mannschaft hat den Druck schon gespürt, aber je länger das Spiel gedauert hat, desto mehr waren Leichtigkeit und die Automatismen wieder da«, sagt Vatan Spors Trainer Ersan Banbal im Rückblick auf das jüngste 5:0 am Dienstag gegen Sand. Der 34-Jährige weiß aber auch: Sand steht auf dem letzten Platz und hat noch keinen einzigen Punkt auf dem Konto. Es gibt also durchaus Mannschaften, die Vatan Spor mehr fordern werden - etwa Rottendorf, Aschaffenburgs Gegner am Sonntag.

»Das ist keine typische Landesliga-Mannschaft, weil sie vieles spielerisch lösen will«, sagt Banbal, der in Rottendorf auf zwei Akteure verzichten muss, die am Dienstag noch in der Startelf gestanden haben. Mert Duran hat sich gegen Sand ein Schädel-Hirn-Trauma zugezogen und fällt ebenso aus wie Safak Özfidaner (Urlaub).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
Telegram
Live-Blog
Hilfe