Mittwoch, 26.06.2019

Am Mittwoch gilt es für die Viktoria: Kahl will gegen Forchheim im Kampf um die Bayernliga Nägel mit Köpfen machen

Fußball-Relegation
Kommentieren
Auf den Einsatz von Gabriel Akman hofft Viktopria Kahl im Relegationsspiel gegen Forchheim. Foto: Björn Friedrich
Foto: Björn Friedrich

Der Ju­bel über das Er­rei­chen der Auf­s­tiegs­re­le­ga­ti­on zur Fuß­ball-Bay­ern­li­ga ist noch nicht ganz ver­k­lun­gen, da heißt es für Vik­to­ria Kahl am Mitt­woch schon wie­der die Fuß­ball­s­tie­fel schnü­ren. Im Cham­pi­on-Lea­gue-Mo­dus wird der Sie­ger zwi­schen Kahl und dem Noch-Bay­ern­li­gis­ten Spvgg Jahn Forch­heim in Vor- und Rück­spiel er­mit­telt.

»Jetzt wollen wir auch Nägel mit Köpfen machen«, ist Viktorias Sportlicher Leiter Andre Kasiow positiv gestimmt.

Viktoria Kahl - Spvgg Jahn Forchheim (Mittwoch, 18.30 Uhr, Waldsportplatz). - »Wir haben gegen Rimpar (3:1) bestimmt nicht unser bestes Spiel gemacht«, so Kasiow. »Wir haben aber den Gegner klar dominiert und verdient gewonnen. Man hat in Teilen der Mannschaft die Anspannung gespürt.«

Kasiow rechnet sich gegen die Oberfranken gute Chancen aus. »Wir haben mit der Relegation unser erstes Ziel erreicht und wollen den Start in die Bayernliga perfekt machen. Kasiow will seine Mannschaft nicht kleiner machen »als wir sind«. Schließlich haben die Rot-Schwarzen mit Mike Kirchner, Patrick Farbmacher und Gökhan Aydin drei bayernligaerfahrene Kämpfer in ihren Reihen.

Nadelstiche setzen

Natürlich sind die Gastgeber nach Meinung von Kasiow Außenseiter und der Gegner als Bayernligist Favorit. »Wir werden aber versuchen, uns Möglichkeiten zu erspielen und Nadelstiche zu setzen. Wichtig wird sein, dass möglichst hinten lange die Null steht«, betont der Kahler Funktionär.

Akman fraglich

Personell sieht es gut aus. Nur hinter dem Einsatz von Gabriel Akman steht ein Fragezeichen. .Die Kicker vom Untermain haben keine guten Erinnerungen an die Saison 2016/2017 in der damaligen Landesliga Nordwest. Es gab zwei Niederlagen mit 0:3 in Kahl und 0:4 in Forchheim. Aber das soll der besondere Ansporn der Viktoria sein, diese Schmach auszumerzen.

»Als Tabellensiebzehnter« stehen wir zurecht in der Relegation. Wir haben ein Seuchenjahr hinter uns gebracht«, so Forchheims Abteilungsleiter Uwe Schüttinger. Viele Verletzte, Formkrisen einiger Stammspieler und individuelle Fehler haben uns in diese Situation gebracht.«

»Offene Partie«

Das Jahn-Team habe zwar immer auf Augenhöhe mitgespielt, am Ende aber oft den Kürzeren gezogen. »Wir verfolgen auch die Ligen in Unterfranken und gehen davon aus, dass Kahl den Durchmarsch schaffen will. Ich erwarte eine offene Partie. Wir fahren schon um 14.30 Uhr von Forchheim aus in Richtung Untermain. Die Mannschaftsaufstellung ist noch offen. Einige Akteure sind angeschlagen. Ob wir die bis Mittwoch hinkriegen, weiß ich nicht. Kahl wird mit einem großen Euphorie-Schub antreten. Besonders aufpassen müssen wir auf Gökhan Aydin und Jannik Heßler. Es wird nicht einfach werden. Unsere Mannschaft muss die Negativserie verarbeiten.«

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe