Montag, 18.03.2019

Stadt­der­by: Schweinheim will gegen Vatan Spor punkten

Bezirksliga Unterfranken-West
Kommentieren
Der nächste Coup? Andreas Jakob und der BSC Schweinheim wollen erneut Vatan Spor bezwingen. Foto: Petra Reith
Foto: Petra Reith

Schweinheim will nach dem erfolgreichen Hinspiel gegen Vatan Spor im eigenen Stadion erneut gewinnen. Die Bahnhöfer treffen auf Hain.

Stadt­der­by in Schwein­heim: Der BSC trifft in der Fuß­ball-Be­zirks­li­ga Un­ter­fran­ken-West auf den SV Va­tan Spor - und will den Ta­bel­len­füh­rer nach dem 4:3 im Hin­spiel er­neut zu Fall brin­gen. Im Paral­lel­spiel trifft die Spvgg Hös­bach-Bahn­hof auf die DJK Hain - zu­min­dest ge­mäß Spiel­plan.

Wieder ein »glücklicher Tag«?

BSC Schweinheim (21 Punkte/Platz 13) - SV Vatan Spor Aschaffenburg (42/1). - Sonntag, 15 Uhr. - Vorrunde: 4:3. - Christoph Schürmer spricht von einem »glücklichen Tag«, wenn er sich an diesen Sonntagnachmittag Anfang September erinnert. Vatan Spor habe in den 90 Minuten einerseits »nicht alles abgerufen«, sagt Schweinheims Abteilungsleiter. Und der BSC sei andererseits beim 4:3 samt eines Treffers in der Schlussminute ein ums andere Mal mit Fortuna im Bunde gewesen.

Nun treffen die Schweinheimer erneut auf den Vizemeister der Vorsaison, der doppelt so viele Punkte hat wie sie selbst. »An guten Tagen können wir jeden ärgern«, betont Schürmer dennoch. Das sei zwar auch in der Vorrunde schon so gewesen, »aber da hatten wir wenig gute Tage«.

So hat sich der BSC in eine missliche Lage manövriert. Trotz der ansprechenden Vorbereitung und des erfolgreichen Jahresauftakts gegen Uettingen (2:0) steht die Mannschaft auf dem Abstiegsrelegationsplatz, und Schürmer sagt: »Für uns steht jetzt jeden Sonntag ein Endspiel an. Wir haben die ganze Rückrunde Abstiegskampf. Wir müssen punkten - auch gegen Vatan Spor.«

Gegen den Tabellenführer muss Trainer André Gall allerdings nach wie vor ohne Tobias Theilig und Ugur Öner auskommen. Die beiden sind noch immer gesperrt. Zudem fehlt Max Ertler mit einem Muskelbündelriss. Nach den vielversprechenden Eindrücken der Vorwochen versichert Schürmer dennoch: »Wir glauben an uns.«

Überzeugt vom Heimsieg

TSV Keilberg (23/11) - FV Karlstadt (1/16). - Samstag, 15 Uhr. - Vorrunde: 3:1. - Nach dem befreienden 2:0 zum Jahresauftakt gegen Hain hat das jüngste 0:0 bei der SG Hettstadt für einen Stimmungsdämpfer in Keilberg gesorgt. Nun trifft der TSV auf den FV Karlstadt. »Sie sind total gebeutelt«, sagt Abteilungsleiter Simon Lebert über den sieglosen Tabellenletzten und schickt hinterher: »Ich bin überzeugt, dass wir da wieder drei Punkte holen.« Zumal Raphael Bott Fortschritte macht. Der Angreifer hat nach seinem Muskelfaserriss in Hettstadt sein Comeback mit einem Kurzeinsatz gegeben.

TSV Heimbuchenthal (28/7) - TuS Leider (41/3). - Samstag, 16 Uhr. - Vorrunde: 0:3. - »Die Ausgangslage ist nicht gut. Alles andere wäre gelogen«, sagt Heimbuchenthals Spielertrainer Fabian Thiel vor der Aufgabe gegen Leider. Mit André Spatz (Bandscheibenvorfall) fehlt dem TSV eine Stütze der Defensive dauerhaft - und am Dienstag standen arbeits- und krankheitsbedingt nur fünf Spieler des Bezirksligakaders auf dem Trainingsplatz. Thiel rechnet zwar damit, Leider am Samstag mit einer »ordentlichen Mannschaft« zu empfangen, er gibt aber auch zu bedenken: »Wenn ein Spieler ein, zwei Wochen krank war, kann er nicht auf einmal bei 100 Prozent sein.« Denkbar ist deshalb auch, dass so mancher Akteur der Reserve aushilft. »Da habe ich keine Bedenken«, sagt Thiel, »dann stehen sie eben ihren Mann in der Bezirksliga. Wir wollen diese Spieler sowieso heranführen.«

Spvgg Hösbach-Bahnhof (33/5) - DJK Hain (42/2). - Sonntag, 15 Uhr. - Vorrunde: 2:3. - Während so mancher Kontrahent der Bahnhöfer - etwa der kommende Gegner Hain - bereits zwei Pflichtspiele nach der Winterpause absolviert hat, warten sie selbst noch immer auf ihren Jahresauftakt. Am Sonntag steht nun ein Heimspiel an - zumindest laut Spielplan. Ob die Partie tatsächlich ausgetragen werden kann, »hängt davon ab, wie viel es bis Sonntag regnet«, sagt Spvgg-Sportvorstand Christian Grams. Gegner Hain hat jüngst mit 2:1 gegen Neuhütten/Wiesthal gewonnen und nach Punkten zu Tabellenführer Vatan Spor aufgeschlossen, doch Pressesprecher André Kühnl sagt: »Wir haben nach wie vor gar keine Ambitionen, vorne mitzuspielen.«

TSV Uettingen (27/8) - Sportfreunde Sailauf (25/10). - Sonntag, 15 Uhr. - Vorrunde: 4:3. - Vier Punkte trennen Sailauf derzeit vom Relegationsplatz, gar sechs vom ersten Abstiegsrang, doch Sportvorstand Marco Reinhard weiß: »Jede Niederlage kann uns in die Bredouille bringen.« Deshalb versichert er: »Wir werden uns nicht ausruhen.« Am Wochenende treten die Sportfreunde ohne Mittelfeldspieler Moritz Büttner (Urlaub) in Uettingen an - und sind nach dem unglücklichen 3:4 im Hinspiel auf Wiedergutmachungskurs.

Die weiteren Spiele und die Torjäger

Sonntag, 15 Uhr: TSV Neuhütten/Wiesthal (22 Punkte/Platz 12) - SG Hettstadt (14/15). - In Neuhütten. - Vorrunde: 1:2, TSV Rottendorf (29/6) - TSV Retzbach (39/4). - Vorrunde: 2:1, TuS Frammersbach (25/9) - FG Marktbreit/Martinsheim (19/14). - Vorrunde: 3:2.

Die Torjäger: 38 Tore: Daniel Meßner (TuS Leider). - 21 Tore: Ünal Noyan (SV Vatan Spor Aschaffenburg). - 13 Tore: Patrick Badowski (DJK Hain). - 11 Tore: Florian Hasenstab (Spvgg Hösbach-Bahnhof), Peter Sprung (SV Vatan Spor Aschaffenburg), Peter Heilig (TSV Heimbuchenthal), Lukas Cichon (SG Hettstadt), Nicolai Zull (TSV Retzbach). - 10 Tore: Niklas Schöfer (Spvgg Hösbach-Bahnhof), Lukas Salg (TSV Neuhütten/Wiesthal).

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe