Donnerstag, 17.01.2019

Personalentscheidungen beim BSC Schweinheim: Trainer Gall bleibt, Zimlich hört auf

Bezirksliga Unterfranken-West
Kommentieren

Der BSC Schwein­heim ar­bei­tet weiter mit An­d­ré Gall zu­sam­men, sein Trai­n­er­kol­le­ge Pa­trick Zim­lich hin­ge­gen zieht sich zu­rück. Zu­dem ver­lässt ein An­g­rei­fer den Bezirksligisten - im Ge­gen­zug wird ei­n Spie­ler aus Kahl verpf­lich­tet.

Erdogan und Kraus im Stab

Die Tabelle ist ernüchternd: 18 Spiele, 18 Punkte und 31:42 Tore. In Schweinheim haben sie sich mehr versprochen. Trotzdem setzt der BSC auf Kontinuität. André Gall steht auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie, Patrick Zimlich scheidet zwar mit sofortiger Wirkung als zweiter Trainer aus, bleibt dem Verein aber als Spieler erhalten. Seinen Posten bekleiden von nun an Reservecoach Akin Erdogan als Co- sowie Florian Kraus als Fitnesstrainer - eine interne Lösung.

Gall und Zimlich haben das Traineramt vor dieser Saison als Duo übernommen, als sich Torsten Zeuch nach vier Jahren auf der BSC-Bank in Richtung Alemannia Haibach verabschiedet hat. Zur Winterpause steht Schweinheim auf dem Abstiegsrelegationsplatz, nur aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs vor der punktgleichen FG Marktbreit/Martinsheim.

Gall hat dennoch keine Zweifel am Klassenerhalt. Er betont: »Wir wollen in der Rückrunde nicht mehr so spielen wie in der Hinrunde. Das Potenzial ist da.« Bereits am Mittwoch hat er zum Trainingsauftakt gebeten - mehr als sieben Wochen vor dem Jahresauftakt Anfang März gegen den TSV Uettingen.

Eckert zurück zu Südring

Mit Blick auf die zweite Saisonhälfte kündigt Gall an: »Wir setzen alles daran, die Klasse zu halten.« Auch ohne André Eckert, der nach nur sechs Monaten in die Kreisliga zum FC Südring zurückkehrt. Der Angreifer hat zwar 14 Spiele für den BSC bestritten und vier Tore erzielt, »er hat sich das Sportliche aber trotzdem anders vorgestellt«, erklärt Gall, »deshalb hat er sich aus persönlichen Gründen für einen Wechsel entschieden.«

Im Gegenzug kommt mit Dominik Witzel ein »kreativer Kopf« (Gall) nach Schweinheim. Der Mittelfeldspieler hat in den ersten Saisonwochen fünf Spiele für Viktoria Kahl absolviert, ist seit Mitte August aber nicht mehr zum Einsatz gekommen. »Wir wollten ihn schon zu Saisonbeginn holen, er wollte es aber in der Landesliga probieren«, sagt Gall, »jetzt erhoffen wir uns mehr Durchschlagskraft von ihm.« Zunächst muss Witzel aber seinen Fitnessrückstand wettmachen - dann soll er bei der Mission Klassenerhalt eine zentrale Rolle spielen.

Lade Inhalte...
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!
Facebook
Twitter
RSS-Feeds
WhatsApp
Live-Blog
Hilfe